100mg Koffein

100 mg Koffein

Filterkaffee 125 ml (entspricht einer Tasse), 60 - 100 mg Koffein. Gefriergetrockneter, löslicher Kaffee enthält je nach Hersteller zwischen 60 mg und 100 mg Koffein, also etwa die gleiche Menge wie Filterkaffee. mg Koffein enthält etwa 100 mg Koffein pro Filterkaffee. In einer Tasse Kaffee von 125 ml sind ca. 100 mg Koffein enthalten.

Die Dose Koffein enthält 32 Kapseln / 1 Kapsel pro Portion und ist daher bei täglicher Einnahme für mindestens 1 Monat ausreichend!

Coffein: Es weckt nicht nur - es macht Sie auch klug.

Coffein ist als Stärkungsmittel bekannt. Forscher haben jetzt eine weitere Auswirkung von Koffein im Hirn gefunden. Coffein verbessert das Gedächtnis, meint ein US-Forscherteam in einem Artikel in der Zeitschrift "Nature Neuroscience". Mehr als einhundert Testpersonen wurden von der Band um Daniel Borota von der Johns Hopkins University in Baltimore (US-Bundesstaat Maryland) mit Bildern verschiedener Objekte gezeigt, an die sie sich erinnern sollten.

Sie erhielten dann entweder eine 200 ml Koffein enthaltende Kapsel - das Äquivalent von zwei bis drei Kaffeetassen - oder ein Plazebo. Danach verabreichten alle Beteiligten auch Proben des Speichels - die Forscher testeten, wie die Testpersonen das Koffein umwandelten. Nach der ersten "Stunde" wurden den Teilnehmern wieder Fotos angezeigt.

Laut den Wissenschaftlern unterscheiden die Koffein-Themen deutlicher zwischen vergleichbaren und bereits gezeigten Aufnahmen als diejenigen, die ein Plazebo erhalten haben. Häufig war die Personengruppe, die kein Koffein genommen hatte, falsch: Diese Teilnehmenden sagten öfters, sie hätten die ihnen bereits vertrauten Fotos gesehen - obwohl sie ähnliche vor sich hatten.

Bei einem weiteren Versuch verabreichten die Wissenschafter das Koffein eine knappe Autogrammstunde vor der ersten Bilddemonstration - aber diese Probanden erreichten keine wesentlich bessere Resultate als die Placebogruppe. Eine bessere Informationsspeicherung funktioniert nur, wenn die psychoaktiven Substanzen erst nach dem Erlernen mitgenommen werden. Selbst bei niedrigeren Dosen - 100 mg Koffein - konnten die Forschenden keinen signifikanten Effekt feststellen.

Doch wie das Ganze funktioniert und mit welchen Mitteln das Koffein die Gedächtnisleistungen beeinflusst, ist weitgehend unklar, schreibt der Wissenschaftler. In der Vergangenheit gab es jedoch eine Vielzahl von Untersuchungen über die Auswirkungen von Koffein. Wissenschaftler der Bochumer Uni haben 2012 herausgefunden, dass das Material die positive Begriffswahrnehmung in der Literatur verbessert. 66 Testpersonen sollten damals reale Worte von unsinnigen auf dem Bildschirm abgrenzen.

Das funktionierte besser mit Ausdrücken wie flirten und humorvoll unter dem Einfluss von Koffein als mit negativen oder gar keinen Worten. Im gleichen Jahr fanden Forscher am Forschungszentrum Jülich heraus, wo gerade im Hirn die stimulierende Kraft des Coffeins entsteht. Der psychoaktiven Substanzen wird eine stimulierende Funktion in den hochentwickelten Bereichen des Grosshirns, dem sogen.

Laut einer 2008 von einer US-Krankenkasse durchgeführten Untersuchung haben sich die Risiken einer Fehlbildung bei einer regelmäßigen Einnahme von mehr als 200 mg Koffein pro Tag im Verhältnis zu Koffeinabstinenzlern verdoppelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema