A Klasse Cla

A-Klasse Cla

In der A-Klasse werden die Motoren für die zweite Generation CLA übertragen. Wir beraten Sie gerne. Zeigen Sie den aktuellen Stand. Beim S&G-Händler finden Sie den neuen Mercedes-Benz CLA: Heben Sie ab. Das CLA interpretiert das zukunftsweisende Mercedes-Benz Design besonders ausdrucksstark und herausfordernd.

Versuchs-Mercedes CLA: CLS-plattierte A-Klasse

Die jüngste Verpaarung von schwäbischen Autoherstellern von Mercedes ist als C-Klasse gar einige cm groß - allerdings mit einem Preis ab 28 977, rund 4000, günstiger. Die Technologie der A-Klasse ist der Haupttreiber des neuen CLA. Da die Grundkarosserie bereits strömungstechnisch ausgereift ist und Mercedes seit Wochen im Luftkanal an jedem einzelnen Bauteil gearbeitet hat, ist der CLA mit einem cw-Wert von bestenfalls 0,22 zum aktuellen strömungsgünstigsten-Produktionsfahrzeug geworden.

Obwohl der CLA komfortabler zu betreten ist als eine A-Klasse und der Viertürer 4,63 m lang ist, ist der Rückbank ziemlich eng. Dagegen ist der Stiefel mit 470 Liter in Ordnung. Daß der CLA kaum mehr ist als eine A-Klasse mit einem Boot, zeigt sich besonders deutlich, wenn man sich die Geräte und Laufwerke ansieht.

Darüber hinaus kann der Kunde zwischen manuellen Getrieben mit sechs oder einer doppelten Kupplung mit sieben Kupplungen wählen Gängen wählen, für Die stärkeren Typen sind auf Anfrage mit allradgetriebenem Antrieb erhältlich, und AMG baut bereits den CLA 45 mit 360PS. Die A-Klasse und der CLA sind dabei in enger Beziehung zueinander. Weil der CLA viel entspannter ist als die bewußt straff gestimmte A-Klasse: Unebenheiten und Schlaglöcher drückt ist es einfach wegzukommen - dank der Komfortfederung serienmäÃ.

Plötzlich ist die kleine Luxuslimousine auch wieder ein großer Mercedes und hält die Gelassenheit aufrecht, die E- oder S-Klasse Fahrer schätzen.

Testreihen-Logbuch: Der Mercedes CLA ist eine Augentäuschung

Die Schönheit eines Autos hängt vom Betrachter ab. Der Mercedes CLA kann sich unter diesen Bedingungen einer besonders kritischen Bewertung nicht entziehen. Nicht nur, weil sich das Fahrzeug mit seinen 4,63 Meter in die Mittelschicht hineinzieht, sondern - wie man am engen Achsabstand erkennen kann - nichts anderes als ein Nachkomme der A-Klasse.

Der CLA ist nicht größer als die schmale A-Klasse, aber Mercedes versucht immer noch, das Auto in Fahrtrichtung des BMW 3er zu platzieren - nicht zuletzt, weil die Mitbewerber nichts dergleichen haben. Der Audi kommt mit der A3 Limousine, ist aber klassischer als der CLA.

Manche Leute mögen sein Aussehen überhaupt nicht, andere wiederum knien sich hin - wenigstens erhebt er das Fahrzeug aus der Menge. Allerdings ist seine Ästhetik (klar: der CLA ist wunderschön, auch wenn er durch seine Proportionen, Formen und Oberflächen kaum zu rechtfertigen ist), seine Ästhetik ist mit einigen konkreten Benachteiligungen assoziiert.

Wer mit so einem Fahrzeug fährt, muss etwas unter der Motorhaube haben. Die 250 ist keine Mercedes 250 mehr, sondern eine 200 (2,0 l Fassungsvermögen) mit Turbounterstützung. Dies ohne den Autofahrer und das Fahrzeug zu bewegen. Das Fahrzeug ist auf der A-Klasse aufgebaut, was ihm eine besondere Handfertigkeit verleiht.

Der CLA ist als fast ernsthafter viertüriger Mittelklassewagen wesentlich bequemer und wirkt eher wie ein Klassiker. Zum Schluss kann man noch empfehlen, dieses schöne Auto zu kaufen (natürlich nur diejenigen, die es mögen), aber es gibt eine kleine Barriere in der Auflistung.

Wenn Sie nur einen CLA 250 wollen, zahlen Sie 38.675 EUR und erhalten eine ganze Reihe von Leistungen wie z. B. Klimatisierung, Leichtmetallräder, Tempomat, Lichtschranke, CD-Radio, Kollisionswarnung, Ermüdungswarnung. Dazu kommen die Ausstattungslinien Urbane (1130,50 Euro) und AMG Line (2439,50 Euro) mit allen möglichen Dekorationen sowie das Night Package (416,50 Euro), das Exclusive Package (ab 1904 Euro) und das AMG Exclusive Package (ebenfalls 1904 Euro).

Das Klima-Komfort-Paket (ab 630,70 Euro) oder das Freizeit-Paket (ab 1463,70 Euro) nicht zu vernachlässigen. Ein CLA 250 kann leicht über die 50.000-Euro-Marke geschoben werden - nur Mercedes.

Auch interessant

Mehr zum Thema