Abnehmen aber wie

Schlankheitskur aber wie

Aber das ist kein Grund, im Kampf gegen Fettleibigkeit und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken aufzugeben, erklärt Prof. Helmut Gohlke. Aber wie kann man abnehmen? Erleben Sie jetzt, wie Sie mit der amapur Diät schnell, gesund und nachhaltig abnehmen können. Gewicht verlieren | Bild: imago / Revierfoto.

Doch was sollte auf der Karte stehen? Zweifellos ist es hilfreich, einen Gewichtverlustplan zu haben.

Schlankheitskur - aber wie

Schlankheitskur - aber wie? Warum haben eine Diät keine Langzeitwirkung? Für die meisten Menschen ist der angestrebte Effekt beim Abnehmen in der Regel ein schneller Verlust! Es reicht ein Kilogramm Gewichtsabnahme pro Tag. Übrigens: Sobald Sie wieder ganz normales Futter zu sich nehmen, kommen die Pfund zurück, oft auch mit Interesse (Jo-Jo-Effekt). Die modernen Methoden der Gewichtsabnahme wie Food Combining, Logi-Methode, Montigniac-Methode oder Abnehmen im Schlafe sind in aller Munde. Für jeden ist etwas dabei.

Es gibt ein simples Konzept: anders fressen und mehr trainieren, um den Metabolismus in Schwung zu bekommen! Ein wichtiger Hinweis: Weniger Fette und kohlenhydratreiches Futter! Sie hängt von der Aufteilung des Nahrungsangebotes sowie von genügend langen Zwischenpausen ab. Verdickungsmittel von damals, wie z. B. Erdäpfel und Brote, sind heute Fitness und Sättigung.

Laut einer Untersuchung der Göttinger Uni (Pudel & Ellrott) ist Gewichtsverlust ein Thema: Fette spielen eine wichtige rolle. Wenn Sie dagegen den Fettgehalt beim Verzehr reduzieren, d.h. fettreiche Nahrungsmittel durch fettreduzierte ersetzen, haben Sie gute Aussichten, dünner zu werden und vor allem dünner zu werden! Außerdem: Für das Gefühl der Sättigung ist Fette nicht verantwortlich - so sättigen zum Beispiel fettarmes Quark ebenso gut wie Sahnquark.

Am besten sind Ballaststoffe und Kohlenhydrate: Gemüsesorten, Erdäpfel, Nudeln, Früchte, Brote und Reiskörner sind ebenfalls sehr reichhaltig (man hat viel auf dem Teller), so dass man sich kaum weniger zu fressen als sonst und weniger eingeengt vorkommt. Außerdem findet man unter den Überschriften Glyx-Diät, Logi-Methode, Montigniak und Entfernen im Ruhezustand nähere Auskünfte.

Eiweiß, insbesondere als Abendessen, nimmt einen wichtigen Platz ein. Inwiefern wirkt dieses "weniger Fett"-Prinzip ganz praktisch? Zuerst die gute Nachricht: Man kann sich immer satt fressen und muss auf nichts anderes als auf die Freude am Leben und Vergnügen verzichten. Die Fette müssen weg - vorerst vom Tisch!

Sie sollte nur 60 bis 70 g pro Tag betragen und diese sind rasch erzielbar. Nicht mehr als 30 bis 40 g als Streich- und Speisefett verwenden. Verringern Sie den Fettanteil Ihrer Nahrungsmittel wie z. B. Käsesorten, Würste, Milch und Joghurt um einen Schritt. Verzehren Sie reichlich Kohlenhydrate wie z. B. Erdäpfel, Teigwaren, Reis und Vollkorn.

Die stärkehaltigen Nahrungsmittel sind praktisch fettarm, haben mehr Inhalt und sind gut sättigend. Täglich fünf Mal täglich frische Früchte und Gemüsesorten einnehmen. Im Moment haben wir knuspriges Wintergemüse und -früchte aus der heimat! Gesunde oder ungesunde Ernährung gibt es nicht: Auch die Fleischsorten sind 2 bis 3 Mal pro Tag in Ordnung.

Achten Sie jedoch darauf, die Fettkanten abzuschneiden. Achtung: Anstelle von Schokolade (1 Riegel enthält 35 g Fett), sollten Sie fettfreies Weingummi oder Russisches Weißbrot aussuchen.

Mehr zum Thema