Acetyl L Carnitin Einnahme

Einnahme von Acetyl L Carnitin

die mehr Energie zur Verfügung steht, wenn man ALCAR. modifizierte Spezies Acetyl-L-Carnitin (ALC) oder Propionyl-L-Carnitin (PLC) einnimmt. Eine zusätzliche Zufuhr von Acetyl-L-Carnitin als Nahrungsergänzung kann sinnvoll sein. Der zusätzliche Verzehr von Carnitin wird in Studien kontrovers diskutiert. Das Acetyl L-Carnitin ist der Aminosäure L-Carnitin sehr ähnlich und hat daher ähnliche Eigenschaften.

L-Carnitin steigert die kognitiven Fähigkeiten bei Alzheimer Demenz - Lesen Sie mehr

Neben der biologisch-chemischen Verwandtschaft mit der Aminosäure Carnitin hat der Essigsäureester L-Carnitin auch vergleichbare Stoffwechselfunktionen - insbesondere bei der Umwandlung von Lebensmitteln in elektrische Energien. L-Carnitin wirkt als Nahrungsergänzungsmittel bei Demenz und peripherer Neuropathie. L-Carnitin ist ein aus den Bausteinen Lysin und Methionin bestehender Aminosäureester, der vom Organismus gebildet werden kann.

Das L-Carnitin selbst wird durch ein Transferase-Enzym in Leber, Niere und Hirn des Menschen erzeugt. Hinsichtlich der biologisch bedingten Wirkungen erhöht L-Carnitin die Zufuhr von Acetyl-CoA in die Zellmitochondrien - die "Kraftwerke" der Zellen - als Teil der Fettsäure-Oxidation. Zusätzlich wird die Acetylcholinproduktion angeregt und die Herstellung von Eiweißen und Zellmembranbausteinen gefördert.

L-Carnitin und seine Esterfunktion als Treibstoff für die Energieversorgung der Batterie. Deshalb kann sich ein Defizit dieser lebenswichtigen Stoffe in allen Körperzellen zeigen, obwohl besonders beanspruchte Körpergewebe (Muskeln, Myokard, Hirn, etc.) einen erhöhten Energiebedarf haben und daher grundsätzlich anfälliger für Versagen sind.

L-Carnitin kommt in der Natur vor, hauptsächlich im Hirn, aber auch in anderen Gewebearten. Der genaue Wirkmechanismus von L-Carnitin ist noch nicht geklärt.

Neueren Untersuchungen zufolge handelt der Esther aufgrund der Strukturähnlichkeiten mit Acetylcholin als Parasymetrie. Insofern funktioniert die Wirkung von Acetyl-L-Carnitin als cholinergischer Neurotransmitter und soll so den Nervenstoffwechsel in den mitochondrialen Zellen anregen. Weitaus wichtiger ist jedoch die Möglichkeit, dass L-Carnitin die Flüssigkeit der Zellmembran durch Regulierung des körpereigenen Sphingomyelinspiegels ausgleichen kann.

Außerdem ist L-Carnitin ein Substratreservoir für die Energiegewinnung in der Zelle. Das könnte der SchlÃ?ssel zur Verhinderung des Ã?bermÃ?ssigen Absterbens von Nervenzelle durch ausreichende intrazellulÃ?re Acetyl-L-Carnitin-Spiegel sein. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die Wirksamkeit gewisser Nervenwachstumsfaktoren in bestimmten Hirnregionen durch den Einsatz von L-Carnitin erhöht werden kann.

Generell hat sich eine Ersetzung von L-Carnitin als vorteilhaft für die unten aufgeführten Krankheiten und Zustände erwiesen: Demenzerkrankung: Zahlreiche klinische Studien haben gezeigt, dass die Wirkung von L-Carnitin auf die kognitiven Fähigkeiten von Menschen mit dem Typ Alzheimer gut ist. Auch wenn die langfristigen Ergebnisse noch ausstehen, sollte eine langfristige Einnahme zu einer Erhöhung der langfristigen Gedächtnisleistung beitragen.

Die Veränderung des circadianen Zyklus der Sekretion von Glukokortikoid führt zu einer Erhöhung des gesamten Cortisolspiegels. So kann die ergänzende Einnahme von L-Carnitin die Therapie von Depressionssymptomen fördern. Bei der zerebralen Durchblutung und der Refusion stehen uns gute Resultate beim Gebrauch von L-Carnitin zur Verfügung. Untersuchungen haben ergeben, dass sich die neurologischen Folgen von L-Carnitin nach solchen Ereignissen reduzieren lassen.

Wie L-Carnitin erhöht L-Carnitin den Fetttransport von ATP in die mitochondrialen Bereiche der Skelettmuskeln und des Myokards und hat somit eine schützende Wirkung gegen Schäden durch die freien Radikalen. Diabetiker: Bei Diabetes hat die intravenös verabreichte Acetyl-L-Carnitin-Supplementierung die neuropathischen Beschwerden gemildert und die Funktion des peripheren Nervensystems erhöht. Der Wirkstoff sollte daher bei Stoffwechsel- und Funktionsstörungen in der diabetischen Neurodermitis positiv wirken.

L-Carnitin haben Auswirkungen auf den Abbau von Leberalkohol, wodurch der Säureester die Oxidation des Alkohols um ein Mehrfaches verzögert. Daher könnte das Medikament bei der Behandlung von kognitiven Erkrankungen bei Alkoholikern von großem Vorteil sein. Die Kapseln enthalten 500 mg L-Carnitin in Pharmaqualität.

Bei schwangeren oder stillenden Müttern und Menschen unter konstanter medizinischer Versorgung sollte vor der Einnahme dieses Medikaments ein ärztliches Gutachten eingeholt werden. Für Dialyse-Patienten ist das Medikament L-Carnitin nicht zugelassen. Im Allgemeinen wird vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln die Konsultation eines Spezialisten angeraten. Wenn Sie während der Einnahme dieses Medikaments irgendwelche Unannehmlichkeiten verspüren, sollten Sie einen Facharzt zu Rate ziehen und ihn darüber unterrichten.

Auch interessant

Mehr zum Thema