ägyptische öle Anwendung

Ägyptische Öle Anwendung

Das Parfümöl kann im Sinne der Aromatherapie ausgewählt und verwendet werden. Im Vergleich zu den weit darüber hinausgehenden Anwendungsmöglichkeiten im alten Ägypten ist dies nur ein kleiner Teil davon. Rein ägyptische Parfümöle ohne Alkohol und chemische Zusätze. für die Anwendung der sieben heiligen ägyptischen Öle. Einsatz speziell im Bereich des Solarplexus.

Das heilige ägyptische Öl

Das heilige Öl von Ägypten, ägyptische Priesterin des neuen Zeitalters. Das heilige Öl wird im Heiligtum des Tempels von Medjugorje in Zusammenhang mit der Göttin und dem Avatar und der Patronin von Medjugorje geweiht und erregt. Dieses heilige Öl reinigt, belebt und balanciert die Chakras und die subtilen Körpers. Anwendung: Außen auf die Schale der entsprechenden Chakras im Rechtslauf und zum Auffächern in die Ausstrahlung aufbringen.

Das Öl macht die Umwandlungsprozesse weniger qualvoll und hilft uns, das neue Goldlicht besser in unseren Organismus fließen zu lassen. 2. Der ägyptische Pfarrer hatte ein tiefgreifendes Wissen über die Naturgesetze und die Menschen. Sie waren daher Herren auf dem Feld der gesamten Verständigung zwischen dem Hier und Jetzt und konnten seelische und körperliche Beeinträchtigungen wahrnehmen und beseitigen.

Das heilige Öl war ihr Aushängeschild. Öl für die Chakren: Es reinigt, belebt und balanciert die Chakras und die subtilen Körpers. Sieben Chakras sind die Schnittstelle zwischen Mensch und Seele. Die Anwendung der Olivenöle schafft ein sicheres, entspanntes und geschütztes Tragegefühl. Es öffnet sich, gibt Aufschluss und verbessert die Sichtweise und Verständigung mit der spirituellen Umwelt.

Entlastet Schuld- und Angstgefühle im Alltag und im Miteinander. Sie helfen, eine innerliche Ruhe zu erlangen und die Dinge ihren Gang gehen zu lassen. 2. Sie helfen, für sich selbst sorgen zu können. In Kombination mit Königsbernstein besonders effektiv. Bei der Sensibilität im Bauchbereich. Jasmin-Öl macht uns bewusst, vor was wir uns fürchten und verhilft uns dazu, diese Befürchtungen zu überwinden und sie zu verwandeln und dann unsere eigene Kraft zu akzeptieren.

Sie helfen bei emotionalen Belastungen. Sie erzeugt Balance und hat eine ausgleichende Wirkung zwischen Gib und Nimm. Dem eigenen Sein Platz machen und mit der eigenen Aussenwelt kommunizieren. Bernstein Kashmir trägt dazu bei, die Realität offen und ohne Angst zu sagen. Sie ermöglicht die eigene Deutlichkeit in der Verständigung mit anderen Menschen, wir werden verständlich.

Sie helfen uns, durch Angst zu gehen und uns vom Umgang mit der Wirklichkeit unseres innersten und äußersten Alltags zu lösen und offen für neue Dinge zu sein. Bernstein Kashmir wirkt bei Schmerzen im Nackenbereich, Kiefer, Zähnen und Nackenbereich. Tragen Sie reines Fett auf diesen Bereich auf und massieren Sie es ein.

Sandalwood trägt dazu bei, ein erhöhtes Bewußtsein zu erlangen und damit unsere eigene Wahrhaftigkeit zu erlernen. In der offenen Bühne des 3. Blicks stützt das Holz die Ausstrahlung des Menschen und der anderen. Im antiken Ägägypten wurde es von Könige, Priestern und Priestern im Gottesdienst benutzt, um ein hohes spirituelles Niveau zu erreichen.

Fördert die Erweiterung des Bewusstseins. Er spürt sich und seinen eigenen Leib und erlebt, wie sensibel das Alltagsleben sein kann. Das löst Verstopfungen, Beschwerden und Befürchtungen des Körpers. Das Lotosöl arbeitet sich durch den Geruch, die Kraft und das Fett, das auf den Organismus aufgebracht wird, bis in die Tiefe in die Zelle ein.

Reiben Sie das Fett in kreisförmigen Schritten leicht auf das Brauenchakra, die Tempel und das Lotus-Chakra, fächern Sie es in die Ausstrahlung ein und atmen Sie den Dunst ein. Das Wissen um die für uns kaum vorstellbare Bewusstwerdung, um die Einigkeit und den ganzen Weltraum hatten die Ägyptiker. Mit dem 8. chakra können wir mit ALLEM DAS IST, mit allen Lebewesen und mit dem ganzen Weltall kommunizieren.

Die Papyrusöle unterstützen dieses Chromosom, es ist hilfreich, wieder bei uns zu sein und in sich selbst hineinzuschauen und dann zu kommunizieren. Die größtmögliche Visualisierungs- und Verständigungsfähigkeit über den eigenen Leib und die stoffliche Umwelt hinweg zu erzielen, ist heute, da es sich bei dem damals verwendeten Papier um ein geheiligtes Erdöl handelt, angemessen.

Anwendung: Ein bis zwei Öltropfen auf die Stirne auftragen, dann die Hand von der Stirnmitte zu den Schläfen streicheln, das dritte Auge öffnen, dann in den Hals stecken und die Hand über dem Schädel festhalten und in die Ausstrahlung über dem Schädel einfächern und den Geruch einatmen.

Weiterer Einsatz: Fördert die Verbundenheit mit der Gottesmutter und die Verständigung mit den Kraftplätzen dieser Erde. Helfen, höhere Sachen zu unterscheiden. Sie helfen uns, ein aktives Teil des Kosmos zu sein. Geistiger Geborgenheitsschutz gegen die negativen Kräfte in Haus und Raum sowie in unserer Ausstrahlung. Wirkt süchtig, ängstlich und selbstzerstörerisch.

Ebenfalls zur Säuberung und Verdeutlichung der Ausstrahlung. Fördert die Verständigung mit der Sternwelt und den Engel. Verbundenheit mit der Gottesmutter. Sicherheit im Schoß der Muttergottes. Helfen, auf die nächsthöhere Stufe zu blicken und mit allen Lebewesen in allen Lebenswelten in Harmonie zu sein. Außerdem helfen sie uns, Ruhe zu erlangen und machen uns bewusst, dass wir über den Tode hinweg wohnen.

Sie trägt dazu bei, mit der Geist unserer Geschichte zu sprechen und lässt die Geistlichkeit in die Tiefe gehen. Bei sterbenden Gefährten lässt die Blume des Nils die Seelen ineinander verlieben. Bei starken Beschwerden, weil es mit der eigenen Person kommuniziert. Außerdem dienen sie der Verständigung mit übergeordneten spirituellen Lebenswelten und der eigenen Seelen.

Anwendung: in den Handinnenflächen und Fächer in die Ausstrahlung, als Zimmerreiniger entweder in der Parfümlampe oder in einem Wasserstrahl und Spray. Sie sind gesegnete Helfershelfer, um Leib, Leben und Verstand in Harmonie mit allem, was IST, zu bringen, und ich bin froh, dass Gott uns das gegeben hat und dass die Gottheit Ist....

Mehr zum Thema