Afrikanisches Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl aus Afrika

in Afrika und Ostasien als Heilmittel oder Schwarzkümmelkapseln: Bio-Schwarzkümmelöl hat meist einen milden und nussigen Geschmack. Eine bekannte Heilpflanze und ein Gewürz in Asien und Afrika. Gebiete, in denen asiatisch-afrikanisches Öl Heilkräfte freisetzen soll:. Die Patentrechte an Schwarzkümmel hat sich Nestle gesichert.

Tip der Woche 20: Schwarzkümmelöl |

Hallo sehr geehrte Kundschaft, diese Wochen möchten wir Ihnen Schwarzkümmelöl vorzustellen. Die eigentliche Schwarzkreuzkümmel, genannt Neger, stammt aus der Region Südosteuropa, Nordafrika und dem Nahen Osten rund um das Meer. Das einjährige Gewächs zählt zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Der dreieckige Kern ist ein schwarzer und hat der Anlage ihren eigenen Beinamen verliehen.

Daraus kann ein Fettöl mit hochwertigen Inhaltsstoffen und vielfältigen Effekten gewonnen werden. Zusätzlich zum kalt gepressten Olivenöl wird nun auch ein Ätherisches ÖI aus den Kernen gebrannt. Der Einsatz von Schwarzkreuzkümmel geht mehr als 3000 Jahre zurück auf das assyrische Imperium und das antike Ägypt.

Die Ärzte der Apotheker nutzten die Anlage gegen Entzündung und Überempfindlichkeit (heutige Allergien). Überall im Mittelmeer bis nach Indien wurde das Saatgut traditionsgemäß als Würze in Broten und Speisen eingesetzt, wo es sofort seine verdauungshemmende und aufblähende Funktion ausspielen konnte. Schwarzkreuzkümmel wurde in der indianischen Heilkunde als Nahrungsgewürz und in Rezepturen gegen Bauchkrämpfe, Durchfälle, Amöbe, bakterielle Dysfunktion sowie gegen Fluoralbus und Geschlechtskrankheiten eingesetzt.

Sogar in ganz Deutschland wurde der heilende Same lange Zeit verwendet, bis er 300 Jahre später in den 90er Jahren durch zufällige Wiederentdeckung aus dem Bewusstsein der Menschen erlosch. Als Komplexbildner fungiert Schwarzkreuzkümmel, der Gesamteffekt wird durch einen Synergieeffekt von Fettöl, ätherischem ÖI und Spurenelementen erklÃ?rt.

Es hat auch entzündungshemmende Wirkung. Das zu den Glycosiden gehörende Bitterstoff Napoleon, ein Alkalioid, und das zu den Glycosiden gehörende Sulfonin stimulieren den Appetit, die Verdauung und die Ausscheidung in Schwarzkümmelöl. Es hat eine verbreiternde Wirkung auf die Atemwege, krampflösende und wärmende Wirkung, die sich besonders bei Asthma bronchiale und Krampfhusten bewährt hat und z.B. eine schnelle Beschwerdelinderung durch Einatmen und Einmassieren bewirkt.

Im Folgenden möchten wir Ihnen in einem kleinen Überblick aufzeigen, wie Schwarzkümmelöl bei entzündlichen Erkrankungen, Aknen, Hautausschlägen, Hautrötungen, Ekzemen, Nervenerkrankungen, Quetschungen und Quetschungen angewendet werden kann: Für chronische Hauterkrankungen wie z. B. Nervenentzündungen, zur Stärkung des Immunsystems: Sie können das Schwarzkümmelöl gleich hier nachbestellen.

Auch interessant

Mehr zum Thema