Algen als Nahrungsergänzungsmittel

Alge als Nahrungsergänzung

Algen werden auch als Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter. Daher sollte auf das Nahrungsergänzungsmittel nicht verzichtet werden. Durch unser einzigartiges Herstellungsverfahren sind wir in der Lage, Chlorella-Mikroalgen zu liefern, die sich hervorragend als Nahrungsergänzungsmittel eignen. Die Nahrungsergänzungsmittel sind reich an Vitaminen, Aminosäuren und Mineralien. Alge für Lecksteine für Nutztiere und Nahrungsergänzungsmittel auf Algenbasis.

Alge für Ihre eigene Sicherheit? Erlebnisse aus der naturheilkundlichen Praxis

Inwiefern sind die Algen überhaupt intakt? Wenn sie " gesünder " sind, welche Algen dann? Wie gut Algen für uns sind, kann man nicht sagen. Dafür gibt es einen Hauptgrund: Der Ausdruck "Algen" bezieht sich auf tausend Lebewesen, die nichts damit zu tun haben.

Ich habe die "Verwirrung" hinter diesem Ausdruck bereits im Artikel Healing Power from the Sea: Algen erwähnt. Algen können allenfalls ein populärwissenschaftlicher Ausdruck für eine große, vielseitige Gruppierung von Eukaryonten ( "Organismen, die einen Kern in ihren Zellen haben") sein. Es ist daher schwierig, von "Algen" zu reden, ob es nun um das Thema Umwelt geht oder nicht.

Heute sind etwa 80.000 Arten von Algen bekannt, aber es kann davon ausgegangen werden, dass es wesentlich mehr sind: etwa 400.000, schätzt man. Bei den unter den vagen Begriff "Algen" fallenden Lebewesen kann es sich um kleine einzellige Lebewesen wie Chlorella vulgaris handeln, aber auch um große multizelluläre "Formationen" wie die bis zu 50 m lange Riesenalge.

So können sie ihren Nahrungsmittelbedarf mit anorganischen Stoffen abdecken. Fotosynthese ist ein Prozess, den viele "Algen" durchführen. Sie haben diese Form der Nahrung mit den Gewächsen gemein, daher müssen die Algen nicht mitgerechnet werden. Das fängt damit an, dass es ein- und mehrzellige "Algen" gibt, die nur unter gewissen Voraussetzungen miteinander kombiniert werden können.

Dass viele " Algen " Photosynthesen durchführen, deutet darauf hin, dass es sich um pflanzliche oder pflanzenartige Organismen handel. Doch um eine Anlage zu sein, bedarf es mehr als nur der Fotosynthese. Die so genannten "Algen" umfassen im Grunde nur eukaryotische Repräsentanten, d.h. lebende Organismen mit Zellkernen in den Körperzellen.

Doch obwohl Spirulina und viele andere Organismen keine Algen oder andere Organismen sind, machen sie Fotosynthese. In der Umgangssprache werden die "Blaualgen" natürlich immer noch zu den Algen gerechnet, was die Konfusion noch verstärkt. Was wir heute im Zusammenhang mit Nahrungsergänzungsmitteln "Algen" nennen, ist daher nicht immer das, was auf der Packung steht.

Dies soll auch deutlich machen, dass die Fragestellung, ob Algen gesundheitlich unbedenklich sind, nicht so allgemein beantwortet werden kann. Allerdings kann für die einzelnen Repräsentanten durchaus eine Stellungnahme abgegeben werden. Unter den rund 80000 Algenspezies, die bekannt sind, werden rund 160 Spezies in der Industrie hauptsächlich als Nahrung verwendet. Vor allem in ostasiatischen Ländern werden Algen im weiteren Sinn als Nahrung konsumiert.

Viel vielseitiger ist ihr Einsatz: Algen werden als Gewürze oder Teesorten eingesetzt, in Essig gepökelt, gebacken, gedünstet, abgekocht, zu Salat weiterverarbeitet oder trocken als Imbiss verzehrt. Es werden die unterschiedlichsten Algenarten eingesetzt, vor allem aber Algen in ihren unterschiedlichen Formen. Doch nicht nur in Asien werden Algen verzehrt, auch in der Mitte Europas haben sie eine Tradition: "Laver Bread", ein Brote mit Algenkomponenten, ist ein traditionelles Element der Waliser Gastronomie.

Durch die Ausbreitung der vegetarischen und veganen Kost nimmt auch die Wichtigkeit einiger Algenerzeugnisse zu: Agar-Agar, eine pflanzliche Gelatineart, wird aus den Zellenwänden von Algen zubereitet. Das Wichtigste für unsere Gesunderhaltung.... Meiner Ansicht nach sind die für unsere Gesunderhaltung bedeutendsten so genannten Algen Chlorella vulgaris und Spirulina. Diese führen eine starke Fotosynthese durch und werden durch das notwendige Blattgrün beigemischt.

Chlorella ist in der alternativen Medizin vor allem als entgiftendes Mittel bekannt und wird z.B. zur Entfernung von Metallen verwendet (wichtig u.a. bei der Entfernung von Amalgam). Außerdem ist Chlorella verhältnismäßig reich an Proteinen (fast 60%), mehr als zweimal so viel wie Frischfleisch und viermal so viele Eier. Auffallend ist auch der sehr hoher Chlorophyllgehalt, der für unsere eigene Gesunderhaltung entscheidend ist.

Diese Wirkstoffe machen Chlorella nicht nur zu einer wichtigen Nahrungsergänzung, sondern können auch den Blutdruck senken, den Immunzustand stärken und die Heilung der Wunde vorantreiben. Für alle Menschen, die Gewicht verlieren wollen, betrachte ich Algen als Hilfsmittel. Ich hatte auch ein wenig mehr darüber in meinem Artikel geschrieben: Algen sind eine Hilfe beim Abmagern.

Bei Chlorella ist das Hauptproblem, dass die Zellwand sehr dicht ist, was die Absorption der Bestandteile erschwert. Die Spirulina, die zweite bekannt gewordene "Nahrungsergänzungsalge", ist nicht mit Chlorella verbunden. Die Chlorella ist eine Pflanze, die Spirulina ein Cyanobacterium. Spirulina ist nicht so reich an Blattgrün wie Chlorella, aber die Quantität ist beeindruckend.

Dazu liefert sie alle acht essentiellen Fettsäuren, während Chlorella "nur" sieben ausmacht. Mit einem Eiweißgehalt von 70% ist er noch besser als Chlorella, und auch die Mineralien- und Vitaminliste ist beeindruckend. Die Bezeichnung Algen ist allenfalls volkskundlich und bezeichnet in keiner Hinsicht eine typische Form des Lebens.

Zu groß sind die Differenzen zwischen den einzelnen "Algen". In jedem Fall konnte die Klassifikation für viele als " Algen " adressierte Personen noch nicht vorgenommen werden. Manche der Lebewesen, die unter den Begriff "Algen" fällt, können enorme gesundheitliche Vorzüge haben. Das bekannteste sind Chlorella und Spirulina.

Es gibt aber noch viel mehr sinnvolle und gesundheitsförderliche Algen. Algenarten und Gattungen:

Auch interessant

Mehr zum Thema