Algen gegen Arthrose

Alge gegen Arthrose

Es ist ein Algenextrakt. Die Bewegung ist das A und O der Arthrose. Bei Osteoarthritis und Rheuma zum Beispiel Teufelskralle, Brennnessel, Zink, Vitamin E, Selen und Algen. Grüne Chip-Algen (AFA-Algen) werden im Klamath-See geerntet.

Deacidification in der Arthrose

Arthroseursachen sind nicht bekannt. Naturheilkundlich gesehen ist Azidose eine sehr wahrscheinlichste oder mitverursachende Arthrose. Obwohl es wenig wissenschaftlichen Beweis dafür gibt, zeigt die Erfahrung, dass die Entschlackung bei Osteoarthritis und eine simultane Umstellung der Ernährung zu hervorragenden Ergebnissen führt. Die Schmerzen lassen nach und die Mobilität steigt.

Gleichzeitig verbessern sich aber auch viele andere Leiden, denn die Entsorgung und die korrekte Nährstoffversorgung sind Maßnahmen, die nicht nur den Gelenke, sondern dem ganzen Organismus zugute kommen. Es ist bekannt, dass die typische abendländische Diät auf der Grundlage von Tiernahrung und Gebäck aus extra nativem Mehl die Türen für Seuchen öffnet. Die Arthrose kann auch durch eine solche Diät gefördert werden und entwickelt sich wie folgt:

Wenn die kompensatorischen Fähigkeiten des Körpers nach Jahren ausgeschöpft sind, treten die für die Zivilisation charakteristischen Erkrankung auf. Man spricht heute von altersbedingten und/oder erblichen Erkrankungen, insbesondere Arthrose, aber auch von Herz-Kreislauf-Problemen, Zuckerkrankheit etc. Durch eine Erstentsäuerung und eine entsprechende Ernährung und Lebensführung können diese Erkrankungen verbessert oder sogar beseitigt werden.

Der Stoffwechsel von ungesunden Lebensmitteln, Stress, Medikamenteneinnahme oder Alkoholkonsum produziert gesundheitsschädliche Säure im Gehirn und im Bauch. Das gesunde Vollblut ist jedoch leicht alkalisch (das Gegenstück zur Säure ) und muss immer leicht alkalisch sein. So unternimmt der Organismus alle Anstrengungen, die entstandenen Säure mit den Basismineralien Calcium, Potassium, Magnesiums und dem besten Neutralisator des Körpers, dem Natronwasserstoff.

Nur dann kann er die nun neutralisierte Säure - wenn der Koerper intakt ist - wieder ueber die ausscheidenden Organe hinaus transportieren. Kommen jedoch mit der Kost zu wenig Mineralstoffe in den menschlichen Körper - was bei der heutigen Diät mit niedrigem Vitalstoffgehalt üblich ist -, muss der menschliche Geist Mineralstoffe, z.B. aus Beinen, Organsystemen oder Bindegeweben, einsetzen, um die Säurenflut zu bewältigen.

Wird das Ausscheidungsorgan durch den zu hohen Säuregehalt überbelastet, können die so genannten Neutralsäuren (Abfallprodukte) nicht mehr austreten. Er tut dies mit der Unterstützung von Entzündung. Arthrose mit all ihren schmerzhaften und bewegungseinschränkenden Eigenschaften ist da. Doch nach einer sorgfältigen Entschlackung und einer anschließenden säurearmen, d.h. durchgehend alkalischen und gesunden Diät, die außerordentlich mineralstoff- und entzündungshemmend ist, können sich die Gelenken wieder so weit erholen, dass die Beschwerden nachlassen und die Bewegungseinschränkung weniger stark wird.

Zeitgleich mit der Umstellung der Nahrung erfolgt eine grundsätzliche Entschlackung. Zugleich wird der Körper mit den für die Knorpelregenerierung und die Hemmung von Entzündungen notwendigen Nähr- und Lebenssubstanzen beliefert. Die praktische Ausbildung zur Arthroseentsäuerung umfasst daher zwei Schwerpunkte: Dabei ist die Überernährung als Nahrungstherapie zu verstehen, die wie jede andere Behandlung konsistent und ohne Ausnahme durchführbar ist.

Deacidification ist der Anfang einer Arthrose. Dabei werden nicht nur die Fugen mit Unterstützung der Säureentsäuerung von Stoffwechselresten und eventuell gespeicherten Toxinen befreien, sondern der ganze Leib. Die Arthrose ist das Resultat jahrelanger Azidose und Überbelastung des Körpers, daher ist es nicht verwunderlich, wenn auch nur ein einziges Basispulver kaum zu einer echten Versäuerung mitwirken kann.

Die Entsäuerungsprogramme für die Arthrose müssen besondere Voraussetzungen für eine wirksame Entschlackung und Reinigung mitbringen. Bei der Arthrose muss das Programm zur Entschlackung nicht nur den extrazellulären Bereich (den Bereich um die Zellen) entschärfen, sondern auch das Innere der betroffenen Hautzellen entschärfen können - auch wenn die Haut nicht mehr in der Lage ist, sich selbst vollständig zu entschärfen und durch starke Azidose ausreichend Basismineralien zu absorbieren.

Eine hochwertige Entsäuerungsanlage muss daher Bestandteile (Basenkonzentrate wie aktive Basen) beinhalten, die diese Reaktionssteifigkeit beseitigen und die Zellen wieder in einen stabilen Selbstregulationszustand bringen können. Die Entsäuerungsprogramme bei Arthrose sollen den Körper auf acht unterschiedlichen Stufen zur Entschlackung anregen. Entsäuern des Zellinnern mit den erwähnten Basenkonzentraten.

Entsäuern des extrazellulären Raumes (Bereich um die Zellen) - auch mit Basen-Konzentraten. Entschlackung über die Schale mit Basisbädern. Entsäuern durch Stimulierung der eigenen Grundbildung - mit dem Bitterstoff. Zum anderen stimulieren sie die Eigenproduktion des Körpers und begünstigen die verdauungsfördernde Wirkung, die eine schnellere Ausscheidung von Säure ermöglicht.

Entschlackung im Verdauungstrakt mit Bentonit bzw. Zeolith. Das Mineral Erde absorbiert Säure, Gifte, Gase, Stoffwechselreste und gesundheitsschädliche Keime im Verdauungstrakt, so dass sie im Kot abgesondert werden und nicht in die Blutbahn zurückkehren. Übersäuerung durch Ernährung: Mit der über die Speisen verteilten biologischen und holistischen Basenpulverbasis kann das Basispotenzial der Speisen gesteigert werden.

Entsäuern über Mineralien: Mit Sango Sea Coral, das die Kalzium- und Magnesiumvorräte des Körpers wieder herstellt und die Körperzellen mit ausreichenden Basismineralien für die Entsorgung und Regenerierung versorgt, ist es nun viel leichter für jede Einzelzelle, ihren wiedererlangten Grundzustand dauerhaft zu erhalten. Deacidification funktioniert nur mit gesunder Haut.

Die achte Stufe der Entschlackung setzt sich daher aus holistischen Nähr- und Lebenssubstanzen zusammen, die die Zellen ernähren (Spirulina) und antioxidativen Schutz bieten (Astaxanthin). Bei Arthrose wird das Programm der Entschlackung bekanntermaßen von einer Basis- oder alkalischen Überernährung flankiert. Wenn Sie sich noch nicht mit der Grundnahrung vertraut gemacht haben, müssen Sie sich oft an eine völlig andere Diät gewöhnt haben.

Wie oben unter 6 erwähnt, ist ein natürlicher Grundstoff - die Basisquelle - eine große Unterstützung bei dieser langsameren Umstellung der Nahrung. Sie kann das Basispotenzial der Nahrung rasch und unkompliziert steigern, wenn sie noch nicht so grundlegend ist, wie es erwünscht ist. Die Entsäuerung bei Arthrose ist nicht nur entsäuernd, sondern auch entgiftend und liefert nicht nur basische Mineralien.

Die Entsäuerung bei Osteoarthritis sorgt - wie unter Ziffer 8 erläutert - auch für den Schutz der Zellen, so dass die seit langem überversäuerte und damit belastete Zellen vor dem Eindringen freier Radikale bewahrt bleiben. Mehr Antioxidanzien in den Körper gelangen, desto besser ist der Schutz der Zellen, des Gelenks und des Knorpels. Die Entsäuerung bei Arthrose sollte als abschließendes Merkmal (siehe oben Ziffer 8 ) auch die vollständige Versorgung der Zellen sicherstellen.

Das Entsäuern verursacht hohe Energiekosten für die Zellen. So kann nur eine bestens genährte Blase die Leistung der Entschlackung erbringen. Die Intensiventsäuerung sollte für einen Zeitraum von mind. 4 Wochen stattfinden und setzt sich aus den nachfolgenden Bestandteilen zusammen: Wenn Sie sanft beginnen wollen, können Sie auch auf das kleine Entsäuerungs-Programm zurÃ?ckgreifen. Hinweis: Wenn Sie schon lange an Arthritis oder anderen schwerwiegenden Erkrankungen erkrankt sind und zudem Ihre bisherige Ernährung und Lebensweise nicht so gut war, dann sollten Sie das oben genannte Entsäuerungs-Programm sehr sorgfältig beginnen oder das für Sie geeignete Verfahren mit einem Nichtmediziner oder ganzheitlichen Mediziner erörtern.

Damit es Ihnen besonders leicht fällt, haben wir einen exemplarischen 3-tägigen Nahrungsplan gegen Arthrose aufbereitet. Neben der Erkrankung an chronischer Azidose ist eine weitere Arthroseursache eine Störung der Darmbakterien. Erste Studien (Zuscik et al., Stand 04.2018) haben gezeigt, dass eine Störung der Darmbakterienflora (Dysbiose) zu entzündlichen Prozessen im gesamten Organismus führen und zur Arthrosebildung oder zur Verschlimmerung bestehender Arthrosen führen kann.

Ein ganzheitliches Behandlungskonzept für Arthrose beinhaltet daher immer auch die Wiederherstellung der Darmbakterienflora. Die verkalkte Schulter ist jedoch wie die Arthrose nicht eine Gelenkerkrankung, sondern eine Sehnenerkrankung. Weil die verkalkte Schulter mit lokalem Atemsauerstoffmangel, Kreislaufstörungen und lokaler Azidose des umliegenden Gehirns verbunden ist, hilft auch hier ein entsäuerndes Programm, das ebenfalls entzündungshemmend wirkt und erfahrungsgemäß den Heilungsprozess mit anderen Maßnahmen sehr gut untermauern kann.

Gesundheitliche Versorgung ist Ihre Passion? Mögen Sie eine basische, natürliche Diät? Du willst nichts weiter, als dein ganzes Wissen über Hygiene und Nahrung zu deinem Metier zu machen?

Mehr zum Thema