Algen Inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe der Algen

Algenbestandteile und Aufwandmengen. Damit diese Inhaltsstoffe zugänglich sind, werden unsere Algen mit Hilfe eines speziellen und schonenden Verfahrens aufgeschlossen. Auch Flamingos mögen die Algen übrigens sehr, und sie bekommen ihr schönes rotes Gefieder durch ihre Inhaltsstoffe. Die Mikroalgen als Rohstoffquelle mit großem Potenzial: Forscher verbessern die Entwicklung wertvoller Inhaltsstoffe durch die Kombination innovativer Verfahren.

mw-headline" id="Tradition_and_economic_importance">tradition und ökonomische Bedeutung">/span>

Algen, insbesondere Algen, werden vor allem in den ostasiatischen Ländern als Nahrungsmittel eingenommen. Die Algen beinhalten Kohlehydrate und Eiweiße, können aber nur zum Teil verdaut werden. Infolgedessen und wegen ihres niedrigen Fettgehaltes haben Algen nur einen niedrigen mengenmäßigen Nährstoffgehalt. Es enthält einen großen Teil an Mineralien und Vitamin. Algen sollten wegen ihres zum Teil sehr großen Jodgehaltes nur mäßig konsumiert und bei Hyperthyreose vermieden werden.

Einen hohen Jodgehalt haben vor allem aus Asien importierte Algen. Die Algen aus europäischem Anbau (z.B. vor Sylt) werden nach drei bis vier Monate ernten. In der asiatischen Gastronomie werden Algen oft und in vielerlei Hinsicht eingesetzt. Algenkonsum hat eine lange Geschichte - jedenfalls in Asien. Algen sind in der europÃ?ischen KÃ?che noch heute von untergeordneter Bedeutung.

Nur in Wales hat der Algengenuss eine lange Geschichte. Auch die Algen der Art Porphyra Nabelschnur werden nach Frankreich, Holland und Luxemburg ausgeführt. Algenerzeugnisse für den Feinkostmarkt kommen aus Spanien. An der galizischen Atlantikküste wurde in den 1990er Jahren im Projekt "Porto Muinos" eine umweltverträgliche Algenzucht aufgebaut.

Auch Algen und Algenerzeugnisse wie Agar werden in der molekularen Küche wiederverwendet. Die Brennwert von 100 Gramm Algen liegt bei 153,3 Kilokalorien (36,5 kcal). Ist der Jodgehalt von Algeprodukten nicht bekannt und wird die verbrauchte Menge kritiklos behandelt, droht ein Überangebot an Jod.

Die Algen sind nährstoffreich und haben einen geringen Kaloriengehalt.

Die " Meeresgemüse " werden in Deutschland kaum zubereitet. Die Algen sind gesünder und können bei der Zubereitung mithelfen. Algen sind in Asien beinahe jeden Tag auf der Speisekarte, in Europa kommen sie kaum auf den Tisch. Die Gemüsesorten aus dem Wasser sind ebenso gesundes wie vielseitiges Obst.

Unter den heute rund vierzigtausend bekannter Algenspezies können rund 160 in der KÃ?che verwendet werden. Aber in Deutschland sind die fünf Sorten Nori, Kombu, Wakamé, Wijiki und Hulse allenfalls im Verkaufsregal zu haben. Gesundes Gemüse aus dem Wasser ist sehr zu empfehlen: Algen haben einen großen Gehalt an Kohlehydraten und Eiweiß.

Aus diesem Grund und weil Algen nur einen sehr niedrigen Fettgehalt haben, ist das GemÃ?se sehr wenig Kalorien. Gleichzeitig sind Algen jedoch an allen lebensnotwendigen Mineralien, Mineralien, Spurengasen und Vitalstoffen ergiebig. Es enthält hohe Gehalte an Calcium, Magnesiums, Kalium, Zinks, Selens und Eises. Die Algen sind auch eine gute Quelle für die Vitamin A, C und C sowie Niacin und Folsäure. Außerdem sind sie eine gute Quelle für die Vitamin A, C und A.

Diese sollen zur Stärkung von Kopfhaut, Haaren, Nägeln, Bindegeweben, aber auch des Immunsystems beitragen. Bei vielen der zum Konsum zugelassenen Algen handelt es sich um Rot- oder Braune Algen. Fast alle Produkte auf dem Markt sind kultivierte Algen, so dass sich die Konsumenten keine Gedanken über schädliche Stoffe machen müssen, besänftigt Starkoch Johannes King aus dem Söl' ring Hof auf Sylt.

Aber auch als Zwischenmahlzeit können die getrockneten Algen genascht werden. Für die Verwendung von Meeresfrüchten für andere Zwecke müssen die Konsumenten diese zunächst gut tränken und anschwellen, um ein starkes Jod enthaltendes Geruchsbild zu unterdrücken. Daß die Algen nach dem Wässern etwas rutschig oder fettig sind, ist völlig normal. 2. Starkoch Tim Raue aus Berlin empfiehlt auch kochende Algen mit besonders hohen Jodgehalten wie Kombu-Algen vor dem Genuss.

"Die Algen sollten mit Bedacht behandelt werden", sagt er. Sie helfen durch ihren erhöhten Jodgehalt, dem in Deutschland weit verbreitetem Mangel an Jod entgegenzuwirken, können aber bei zu hohem Verbrauch rasch schädlich sein. "Nicht so sehr wie in Asien sind die Menschen in Europa an die Jodaufnahme durch Algen gewöhnt", so Raue. "Nahezu alle Algen können dann wie Spinat verwendet werden", erläutert King.

Sie sind aber auch als " Grundlagen für etwas Maritimes " bestens geeignet. Außerdem werden Algen geschwitzt, gedämpft, gegart, geröstet oder beizen. Algen können je nach Sorte auf unterschiedliche Weise zubereitet werden, um eine gute Ausgangsbasis für die Beilage von Fisch und Fisch zu schaffen. FIZ rät, das Fischfilet mit Algen einzuwickeln oder zu befüllen und dann beide Bestandteile zusammen zu dämpfen.

Außerdem fördert er den Einsatz von Algen als Enthärter beim Garen von Erbse, Bohne oder Linse. Eine häusliche Variante zu Algen, wie König Queller sagt. Der Fuchsschwanz hat einen ähnlichen Meeresgeschmack, ist aber im Unterschied zu Algen in Deutschland erfrischend. Als Zwischenmahlzeit kann man den so genannten Meeresspargel roh verzehren oder ihn gebrüht oder kurz gebraten als Beiwerk anrichten.

Auch interessant

Mehr zum Thema