Algenpräparate

Algenpräparate

In den Nahrungsergänzungsmitteln werden verschiedene Algen verwendet. Süßwasseralgen sind Spirulina-Algen und Chlorella-Algen. Stiftung Warentest hat herausgefunden, dass Algenpräparate für den Menschen nicht so gut sind, wie es die Werbung oft verspricht. Zur Unterstützung der gewichtsreduzierenden Ernährung werden Algenpräparate angeboten. Diese werden aus verschiedenen Algenarten gewonnen.

Algenpräparate: Afa Algen sind giftig.

Stiftungsrat für Alge vor Algenpräparaten, die bakterielle Toxine beinhalten. In Deutschland gibt es seit einiger Zeit eine Vielzahl von Algenmitteln in Apotheken und Geschäften. Aber laut den Verbraucherschützern beinhalten einige Produkte der Produzenten krebserregende Giftstoffe. Der Produkttester mahnt dringend vor dem Einkauf und Konsum der geprüften Algenpräparate. In Asien werden vor allem Meeresalgen als Nahrungsmittel eingesetzt.

Sie sind geschmacksneutral oder haben einen leicht salzigen Geschmack. In diesem Land kennt der Konsument auf Sushi und Nori-Alge. Sie sind harmlos und beinhalten viel Iod, Mineralien und Vitamin. Es gibt aber auch solche Pflanzen, die vermieden werden sollten, da sie krebserregende Giftstoffe haben. In einer Studie der Stiftung war es vor allem die beiden Artikel "Afa-Alge" (GSE, 60 St. 21,30 Euro), "Blue Green Alge" (Hannes Pharma, 120 St. 51 Euro) und "Blaugrüne Afa-Algen" (Wilco, 150 St. 31,50 Euro).

Bei allen Präparaten wurde ein bakterielles Toxin nachgewiesen. Diese Algenart wird im Volksmund auch als blau-grüne oder blau-grüne "Uralalge" bezeichnet. In diesen Alge sind Keime vorhanden. Kürzlich hat die WHO eine Einstufung von Alge als "möglicherweise" krebserzeugend vorgenommen. Der Produkttester warnte vor dem Konsum, da sonst die Verbrauchergesundheit bedroht werden könnte.

In Deutschland sind die Algen von Afa nicht als Medikamente, sondern nur als Nahrungsergänzung aufgeführt.

Die Nahrungsergänzungsmittel enthalten diverse Alge.

Die Nahrungsergänzung besteht aus verschiedenen Arten von Meeresalgen. Frischwasseralgen sind Spirulina-Algen und Chlorella-Algen. Schneckenalgen enthalten viele Wertstoffe. Die Nahrungsergänzung Spirulina ist für alle gesundheitsbewußten Menschen gedacht. Die bekannteste Chlorella-Algenart ist die Chlorella Vulgaris. Es ist nährstoffreich. Aufgrund der speziellen Zellwand-Struktur können Schwermetalle aus dem Körper entfernt werden, was einer der Gründe ist, warum Chlorella-Algen zur Entschlackung eingesetzt werden.

Algenpräparate: Drei Afa-Algenprodukte enthalten gefährliche Stoffe

Das klingt sehr gut, aber niemand benötigt sie wirklich: Algenpräparate. Drei der zehn für die Februar-Ausgabe des Tests untersuchten Präparate, also die mit Afa-Algen, beinhalten auch Microzysten. Dies sind Algengift, das für Leben, Nieren und Hirn schädlich sein kann. Wenn es um die Wunderwirkung von Algen-Präparaten geht, kann die Reklame, zum Beispiel im Netz, kaum genug sagen: Afa-Algen beispielsweise sind "das lebenswichtigste stoffreiche Nahrungsmittel der Welt", sorgen für "geistige Deutlichkeit, Kraft und Konzentration" und helfen unter anderem gegen Brustkrebs, Depressionen und Demenz.

Bei den geprüften Präparaten mit den Süßwasser-Algen Afa, Chlorella und Spirulina ist nichts zu finden. Untersuchungen, die den Vorteil von Algen-Präparaten nachweisen, sind ebenfalls rar. Tatsache ist, dass die maximale Dosis der zehn geprüften Präparate 1,1 bis 5,4 g Eiweiß pro Tag beträgt. Aber ein Mann, der 70 kg wiegt, benötigt etwa 56g.

Das in Afa und Spirulina enthaltene Provitamin B 12 kann vom Menschen nicht verwendet werden. Nach der Prüfung kommt die Stiftung zu dem Schluss, dass solche Vorbereitungen nicht erforderlich sind. Von der Einnahme von GSE-Afa-Algen, Hannes Pharma Blau Grünalgen und Wilco Bluegreen Afa Algen wird abgeraten.

Die ausführlichen Test-Algenpräparate sind in der Februar-Ausgabe des Magazins test und im Internet unter www.test.de/algenprodukte zu finden.

Auch interessant

Mehr zum Thema