Alle Vitamine und ihre Funktionen

Sämtliche Vitamine und ihre Funktionen

Der Vitaminmangel betrifft fast alle Prozesse, die im Körper ablaufen. Ihre verschiedenen Funktionen haben einen positiven Einfluss auf unsere Vitalität und unser Wohlbefinden. Die Vitamine E, D, K und A sind aufgrund ihrer chemischen Struktur leicht in Fetten löslich. Die Nährstoffe erfüllen im menschlichen Körper sehr unterschiedliche Funktionen. Die Vitamine haben wichtige Funktionen im Stoffwechsel.

Vitaminkomplex: Acht Vitamine und ihre Funktionen

Unentbehrlich für unsere Gesundheit: der Vitamin-B-Komplex. Acht Vitamine fördern lebenswichtige Stoffwechselprozesse in unserem Organismus. Aber was ist ihre Aufgabe und welche Lebensmittel sind es? Die Vitamine der Kategorie C sind unter anderem die Vitamine 1, 2, 3, 5, 6, 7, 9 und 12.

Daher ist die Numerierung der B-Vitamine nicht zeitlich, da zunächst mehr Stoffe in den Wirkstoffkomplex aufgenommen wurden, sich aber später nicht als Vitamine ergaben. Der Vitaminkomplex enthält heute also 8 Vitamine. Natrium-Pangamat, auch bekannt als natürliches Protein mit dem Namen Vitamine 15, ist nicht mehr Bestandteil des Vitamin-B-Komplexes.

Der blutungsfördernde Stoff kann vom Organismus in genügender Quantität gebildet werden und ist daher nicht der Vitamindefinition entsprechend. Die Vitamine sind dadurch gekennzeichnet, dass der Organismus sie nicht selbstständig oder in ausreichendem Maße produzieren kann und deshalb über die Lebensmittel versorgt werden muss. Abgesehen von den Folsäureproblemen leidet in der Bundesrepublik nur wenig jemand unter einem Defizit an Vitaminen des Vitamin-B-Komplexes, und eine ausgewogene Diät erfordert in der Regel keine weitere Einnahme, z.B. durch Nahrungsergänzungen.

Weil es sich bei Vitaminen nahezu ausschließlich um tierische Produkte handelt, leidet der Mensch oft unter einer Unterversorgung mit Veganen. Weil der Organismus lange Zeit in der Lage ist, Vitamine des Typs 12 zu lagern, zeigen sich die Mangelerscheinungen bei Veganen oft erst einige Jahre später. Wir haben die Funktionen der einzelnen Vitamine des Vitamin-B-Komplexes und die darin enthaltenen Lebensmittel für Sie auf einen Blick aufbereitet: Hier:

Vitamine B 1 (Thiamin): Unter anderem ist es dafür verantwortlich, dass aus der Ernährung Nahrungsstoffe - wie z.B. Kohlehydrate - gewonnen und in Strom umgewandelt werden. Riboflavine: Riboflavine sind die Vorläufer der Flavin-Coenzyme, die eine bedeutende Funktion im Metabolismus haben. Molkereiprodukte und Gemüsesorten wie Spargeln, Broccoli oder Blattspinat sind besonders vitaminreich.

Vitamine und Mineralstoffe wie z. B. Nikotin (Niacin): Auch für den Metabolismus wird Nikotin gebraucht und unter anderem bei der Produktion von Speisefettsäuren eingesetzt. Besonders in Fleischerzeugnissen und Schlachtnebenerzeugnissen ist es zu finden. Pantothensäure (Vitamin B5): Das B-Vitamin ist ein wichtiger Bestandteil des Stoffwechsels und des Auf- und Abbaus von Kohlehydraten, Fett und Amino-Säuren.

Unser Organismus kann pantothenische Säure aus Schlachtnebenprodukten, Vollkorn, Eiern und Avocado extrahieren. Vitamine der Sorte V6 ( "Pyridoxin"): Unser Organismus braucht unter anderem Pyridoxine, um Proteine umzusetzen und aufzunehmen. Die Vitamine sind in Rindfleisch, Lebern, Kartoffeln, Müsli, Früchten und Gemüsen vorzufinden. Vitaminkonzentrat B1 (Biotin/Vitamin H): Das Vitamine stärken sowohl für den Stoffwechsel von Fetten und Proteinen als auch für die richtige Umwandlung von Genominformationen.

Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung Vitamine mit der Bezeichnung B9 (Folsäure) sind besonders während der Schwangerschaft unentbehrlich. Weil unser Organismus nur eine geringe Menge davon aufnehmen kann, muss regelmässig einnehmen werden. Die Vitamine kommen vor allem in Blattgemüsen, Cerealien und Leguminosen vor und sind für die Blut- und Schleimhautbildung, die Teilung und die Entstehung der Zellen sowie den Metabolismus der essentiellen Fettsäuren mitverantwortlich.

Kobalamin (Vitamin B12): Kobalamin kommt hauptsächlich in Tierprodukten wie z. B. Rindfleisch, Fischen, Eiern und Muttermilch vor. Die Vitamine werden im Metabolismus, bei der Bildung von Blut und beim Aufbau von bestimmten Speisefettsäuren verwendet.

Mehr zum Thema