Amino Kaufen

Kaufen Amino

Der Gaspari HYPER AMINO ist genau das, was sein Name schon verspricht - er enthält hochwertige Aminosäuren, die Ihnen unglaubliche Energie geben. Die Abkürzung BCAA steht für Branched-Chain-Aminosäuren. Im Bodybuilding-Bereich werden essentielle Aminosäuren auch als EAAs bezeichnet. Artikelbeschreibung: Warum sollte ich IronMaxx Green Amino kaufen? Die Szenenbezeichnung (Branched-Chain Amino Acids) steht für die Aminosäuren Leucin, Valin und Isoleucin.

Kaufen Sie die Aminosäure

Amino-Säuren sind bereits abgebaut Protein/Protein. Das heißt also für den Organismus sind sehr rasch verfügbare und regenerierbare Aminosäuren da. Ähnlich wie Proteine kommen sie auch in Fleischerzeugnissen, Fischen usw. vor. Aminosäureprodukte enthalten sowohl essenzielle als auch nicht essenzielle Amino-Säuren.

Weil zum Beispiel der Organismus unter hoher Beanspruchung nicht mehr in der Lage ist, eine angemessene Zufuhr von essentiellen Fettsäuren zu gewährleisten, müssen diese durch Nahrungsaufnahme ersetzt werden. Inwieweit Sie ein hochqualitatives Aminosäureprodukt in der Hand haben, können Sie bereits aus der Liste der Inhaltsstoffe ersehen. Amino-Säuren sind " vorverdaute " Proteine. Sie sind in Lebensmitteln wie z. B. Wurst und Fischen enthalten.

Meistens werden sie flüssig eingesetzt. Allerdings müssen die in der Tablette vorhandenen Fettsäuren vorher noch verdaulich sein und sind daher besser geeignet, den ganzen Tag über den Organismus mit Protein zu versorgen. Sporternährung und Nahrungsergänzungsmittel ersetzen nicht die Mahlzeiten, sondern ergänzen bei bedarf nur die Ernährung.

Das ist eine der wichtigsten Eigenschaften von Glukose. Tatsächlich wird es als nicht essentielle Fettsäuren eingestuft, da der Mensch es selbst produzieren kann, d.h. kein Nahrungsmittel benötigt. Allerdings kann es sich sehr rasch zu einer essenziellen Fettsäure entwickeln, da die körpereigenen Syntheseleistungen nicht mehr ausreichen, um einen höheren Bedarf an Glutaminen zu befriedigen.

Die am häufigsten vorkommende Fettsäure im Plasma und im Muskelfleisch ist die Glukose (60%). Im Metabolismus wird aus Glutamatsäure (Glutamat) zusammen mit Salmiakgeist produziert und somit der Entschlackung zugeführt, da es sich bei Salmiakgeist um ein metabolisches Gift handelt, das insbesondere das Hirn schädigt. Die gewonnenen Fettsäuren werden in katabolischen Stadien, d.h. wenn Muskelproteine zersetzt und zur Energieerzeugung verwendet werden (hartes Muskeltraining, kalorienarme Ernährung), in Glukose umgerechnet.

Es entsteht Nitrogen ( "Stickstoff" ist ein typischer Baustein der Aminosäuren) in Ammonium. Dieses ist an die Glutamatbildung gekoppelt und das entstehende Kleberglutamin befördert das "Gift" in die Haut, wo es abbaubar ist. Auch für die wichtigen Stoffwechselvorgänge, z.B. die Bildung von Fettsäuren, kann der Stoffwechsel durch den Einsatz von Glukose mitglühen.

Die Bedeutung von Glukose, die weit über die einer nicht essentiellen Fettsäure hinausgeht, wurde in wissenschaftlichen Untersuchungen an schwerverbrannten oder stark operierten Personen festgestellt. Die Zugabe von Glukose in Sondenlösung oder Infusion verhindert diesen katabolischen Status nicht nur, sondern wandelt ihn auch in einen anabolischen um.

Außerdem wirkt es sich positiv auf das Abwehrsystem aus, es wird verstärkt und es kommt weniger häufig zu krankheitsbedingten Ausfällen. Bei der Energiebereitstellung bevorzugen die sich rasch spaltenden Darmschleimhautzellen viel mehr als Glukose. Daraus ergibt sich der Einspruch der Kritik an der Glutamin-Supplementierung: "Glutamin ist nutzlos, weil die Darmschleimhaut alles für sich behält und nichts den Muskeln zugeführt wird".

Es gibt zwei Wege, sich mit Kleber zu ernähren, zum einen aus dem mit Nahrungsmitteln versorgten Kleber, zum anderen aus dem zirkulierenden Killer. Bei Hunger perioden (Zeit zwischen den Mahlzeiten) verwenden die Enterocyten uneingeschränkt menschliches Leben. Wird also zusätzlich glutaminhaltiges Material zugegeben, kommen vielleicht nur 20% des oralen Glutamins aus dem Vollblut, aber die Enterocyten sind nicht dazu verpflichtet, glutaminhaltiges Material aus dem Vollblut zu gewinnen, so dass am Ende mehr glutaminhaltiges Material im Vollblut für die Muskelzellen vorhanden ist.

Besonders gut kombinierbar ist die Kombination von glutaminhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln. Molkenprotein ist dafür bekannt, die Eiweißsynthese in Muskelzellen, einschließlich des Glutamins, zu fördern. Die Hydratation der Zellen wird durch Glutamine gesteigert, was zu einer erhöhten Muskelproteinsynthese führt. Eine erhöhte Kohlenhydratversorgung nach dem Sport fördert die Glykogensynthese (Kohlenhydratspeicherung) im Muskulatur - in Kombination mit Glukose in Glykogenform kann wieder wesentlich mehr gespeichert werden.

BCAA'S - verzweigte AminosäurenBKAA ist die Kurzform für verzweigte Fettsäuren, deren Bezeichnung sich aus ihrer besonderen Zusammensetzung ergibt. Man unterscheidet drei unterschiedliche verzweigte Aminosäuren: valine, leucine und isoleucine. Diese sind essentielle Fettsäuren, d.h. sie müssen mit Lebensmitteln versorgt werden, da der Mensch sie nicht selbst zubereiten kann.

BKAA' SBCAA' hat einige besondere Eigenschaften, die es von den anderen 20 in humanen Eiweißen enthaltenen Fettsäuren abheben. So wie alle diese essentiellen Fettsäuren sind auch BCAA'S Eiweißbausteine, können aber auch zur Energieerzeugung eingesetzt werden. Hier muss der Muskeln mit Hilfe von Amino-Säuren Energie gewinnen.

Wird ihm kein BCAA'S aus dem Vollblut verabreicht, fängt er an, Muskelproteine abzubauen, um seinen Aminosäurenbedarf zu befriedigen. Daher ist es notwendig, BCAA'S im Übermaß zur Muskelerhaltung und natürlich vor allem zum Aufbau von Muskeln vorzusehen. Bessere RegenerationDie durch "normales" Muskeltraining verursachte Eiweißabbauproduktion kann auch durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel von BCAA`S mindert werden.

Deshalb ist es so notwendig, BCAA's vor und unmittelbar nach dem Sport zu verwenden. BKAAs sind eine absoluten Ausnahmesituation, wenn es um ihren Stoffwechsel in der Lunge geht. Wenn alle anderen auf dem Weg vom Dünn- zum Enddarmgewebe (Muskeln) zunächst von der Haut absorbiert und dort zurückgehalten werden, können die BCAA'S unmittelbar in den Muskeln eindringen, wo sie vorzugsweise als Energieträger fungieren.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass BCAA'S nicht zum Fasten genommen werden, sondern immer in Verbindung mit anderen Aminosäuren/Proteinprodukten. Wissenschaftliche Untersuchungen haben außerdem ergeben, dass die Menge an Laktat (Muskelermüdung) im Körper während des Trainings nach der Supplementierung mit BCAA'S signifikant niedriger war als ohne Supplementierung, was auch die Regenerierung anregt.

Die Serotoninproduktion erfolgt aus der Aminosäure Triptophan. Für den Zugang zum Hirn muss Triptophan die verzweigten Fettsäuren für einen Ort auf dem Transporteur bekämpfen, der bei der Überwindung der Blut-Hirn-Schranke mitwirkt. Umso mehr BCAA`S im Blute liegen, desto kleiner ist die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Transporteur. Wenn jedoch die Konzentrationen an verzweigten Kettenaminosäuren im Körper durch intensives Training abnehmen, kann viel mehr Triptophan ins Hirn eindringen und in eine Serotoninlösung umgewandelt werden.

Außerdem dient BCAA`S als Glutaminbaustein, d.h. wenn der Glutamingehalt im Körper abfällt, wird BCAA`S zur Herstellung von neuem Gluutamin verwendet. Zum Schutz des BCAA-Pools sollten BCAA`S und Kleber zusammengefügt werden, besonders nach dem Aufbautraining. Auch vor und nach dem Sport, vor allem in der Ernährung - immer zusammen mit anderen Aminosäuren/Proteinquellen.

Mehr zum Thema