Aminosäuren Abkürzungen

Abkürzungen für Aminosäuren

Minosäure, Abkürzung, Abkürzung, Funktion / Anwendungsgebiete (Beispiele). Klassifizierung und Abkürzung von Pseudo-Aminosäuren. Durch die Salzbildung an den a-Amino- oder D-Aminosäure-substituierten Peptidepitopen wurde in vivo eine T-Zell-Toleranz induziert. Es gibt eine dreibuchstabige Abkürzung für biogene Aminosäuren. Eiweiße sind daher Kondensationsprodukte von Aminosäuren.

Amino-Säuren

NahrungsergänzungsmittelDie Aminosäuren sind organisch gebundene Stoffe, die eine Carboxyl- und eine Amino-Gruppe enthalten und vom menschlichen Körper selbst oder über die Ernährung zugeführt werden. Die Aminosäuren sind die Grundbausteine, aus denen die Eiweiße bestehen und als solche eine Vielzahl von Aufgaben im menschlichen Leben ausfüllen. Aminosäuren haben zudem viele Stoffwechseleffekte, zum Beispiel als Vorstufen für Hormone und Neurotransmitter.

Die Aminosäuren werden als Medikamente, Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzung z. B. bei erhöhtem Verbrauch oder unzureichender Versorgung eingesetzt. Ihre spezifische Wirkung soll durch die gezielte Ergänzung der einzelnen Aminosäuren auslösen. Manche Zubereitungen, die Aminosäuren enthalten, sind als Medikamente anerkannt. Hierzu zählen beispielsweise Methionin-Tabletten oder Infusionszubereitungen für die parentale Ernährungsweise.

Auch Aminosäuren werden als Lebensmittelpestizide wie z. B. Lithium, Argentinien, Glutamin und Cysteintabletten vertrieben. Auch Eiweißpulver wie Molkeneiweiß können zu den Aminosäurenpräparaten zÃ?hlt werden. Die Aminosäuren sind in proteinreichen Nahrungsmitteln zu finden. Hierzu zählen unter anderem Rindfleisch, Fische, Eier, Vollmilch, Schnittkäse, Hülsenfrüchte, Cerealien, Soja, Erdäpfel und Erdnüsse. Die Aminosäuren sind organisch gebundene Stoffe, die eine Carboxylgruppe und eine Primär- (im Falle von Proteinen eine Sekundär-) Amino-Gruppe aufweisen.

In der Humanbiologie sind die Aminosäuren von besonderer Wichtigkeit, die die Amino-Gruppe und die seitliche Kette (R) am C-Atom in der Stellung der Carboxy-Gruppe haben. Aminosäuren mit der L-Konfiguration sind für den Menschen von besonderer Wichtigkeit. Di-Aminosäuren sind rarer und kommen z.B. in Erregern vor. Diese sind verzweigte, polare, apolare, saure, basische, aliphatische, aromatische, cyclische, heterocyclische, schwefelhaltige und neutrale Aminosäuren.

Am einfachsten ist die Glycine, die nur ein Wasserstoff-Atom als "Seitenkette" enthält und daher nicht chirale ist. Ein weiteres einfaches Amino ist die Alaninverbindung mit der Methyl-Gruppe als Sidekette. Diese neun essenziellen Aminosäuren werden nicht vom Organismus selbst produziert und müssen über die Ernährung absorbiert werden. Hierzu zählen unter anderem die Wirkstoffe Histidin, Isolucin, Leucin, Lyzin, Methhionin, Phenylalanin, Threonin, Triptophan und Valenin.

Das tierische Eiweiß enthält alle essenziellen Aminosäuren. Verzweigte Aminosäuren (BCAA): auch Isoleucine, Leucin und Valine sind essentielle Aminosäuren. Die Aminosäuren können mit zwei anderen Aminosäuren zwei Peptid-Bindungen ausbilden. Dabei bilden sich Linienketten, die je nach Größe als oligopeptidisch mit wenigen Aminosäuren, Peptiden und Proteinen bezeichnet werden.

Die 20 kanonische und proteinogene Aminosäuren umfassen: Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer Aminosäuren wie ?-Alanin, Vogelgrippe, Zitrullin, Carnitin, Selenozystein, Sarkosin. Nebenbei bemerkt: Stier zählt nicht zu den Aminosäuren, da es eine Schwefelsäure ist. Proteinogene L-Aminosäuren sind die Grundbausteine von Proteinen und Peptiden.

Eiweiße haben eine Vielzahl von Aufgaben im Körper und kommen in jeder Körperzelle vor. Zu den Proteinen zählen unter anderem Rezepte, Fermente, Transportproteine, Blutgerinnungsfaktoren und viele andere mehr. Außerdem haben Aminosäuren viele Stoffwechselwirkungen, die für das Wohlbefinden, das Wachsen, die Entfaltung, die Fortpflanzung und die Selbstregulierung wichtig sind. Aminosäuren werden zum Beispiel für die Herstellung von biologischen Wirkstoffen eingesetzt.

Auch Aminosäuren können im Organismus zur Energiegewinnung eingesetzt werden. Die Aminosäuren werden zur Parenteralernährung, Genesung, Appetitlosigkeit, Haarverlust, als Stärkungsmittel und zum Aufbau von Muskeln eingenommen. Es gibt für die einzelnen Repräsentanten festgelegte Einsatzbereiche (Auswahl): Kleber im Kontext der "Darmreinigung" Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer Anwendungsmöglichkeiten.

Auch interessant

Mehr zum Thema