Aminosäuren Struktur und Eigenschaften

Struktur und Eigenschaften der Aminosäuren

Ein grundlegendes Verständnis der Struktur und Funktion von Proteinen. Aus der Kombination der Aminosäuren entstehen Peptide. Eine charakteristische Seitenkette, die in Struktur, Größe und Ladung variiert und die chemischen Eigenschaften bestimmt. Es sind diese Eigenschaften und ihre Wechselwirkungen, die letztlich die Struktur von Proteinen bestimmen. Aufbau und Eigenschaften von Aminosäuren.

Proteine, Struktur und Eigenschaften in der chemischen Industrie| Studentenlexikon

Proteine werden mit der Nahrung aufgenommen. Die Proteine werden im Organismus zersetzt und in die Einzelkomponenten, die Aminosäuren, zersetzt. Zur optimalen Nährstoffversorgung müssen alle essentiellen Aminosäuren in unserer Kost vorkommen, so dass auch alle Komponenten für den Strukturaufbau aller Proteine des Körpers dabei sind. In der Hühnerzucht entsprechen die Proteine in etwa dem notwendigen Aminosäurenverhältnis.

Der Eiweissgehalt (Proteingehalt) im Eigelbe ist grösser als im Eiweiss. Die Hühnereier haben einen hohen biologischen Wert für den Menschen. Aus 100 gr. des Nahrungsproteins lässt sich die Menge des körpereigenen Proteins ermitteln. Da die Proteine in Eiweiss und Dotter alle für den Menschen essentiellen Aminosäuren in einem vorteilhaften Mengenverhältnis aufweisen, ist der biologischer Wert dieser Proteine größer als z.B. der von Fleischproteinen und auch größer als der von Pflanzenproteinen.

Bei Erwärmung, Bestrahlung, Zusatz von Säure, Schwermetallionen oder organischer Lösungsmittel zu Proteinlösungen werden die Gefüge in der Regel nicht wiederhergestellt. Beim Denaturieren werden die Proteine in ihrer Struktur z. B. durch die örtliche Verteilung der Polypeptid-Ketten untereinander und innerhalb einer Polypeptid-Kette zersetzt.

Aufbau und Eigenschaften (Übungen & Arbeitsblätter)

Die Aminosäuren sind gleichzeitig Carbonsäure und Amino. Sie sind in Reinform als Zwitterion erhältlich. Sie verhalten sich in wäßriger Auflösung wie Säure oder Base. Der Typ der gelösten Teilchen wird durch den pH-Wert festgelegt. Die Aminosäuren enthalten unpolare Reste sowie Säure- und Basenverbindungen. Sie alle haben leicht verschiedene Eigenschaften.

Die Aminosäuren sind visuell wirksam. Bei den beiden Isoformen L und D braucht man die L-Form.

Rodnina, Marina V. Das Katalysatorzentrum der ribosomes setzt sich aus Ribonucleinsäure (RNA) zusammen. Es ist sehr flexibel: Neben der Bindung von Aminosäuren an Eiweiße wird auch die Hydrolyse der fertiggestellten Eiweiße induziert. Diese wird zur gezielten Produktion von Eiweißen mit speziellen Eigenschaften eingesetzt. Das Center ist ein flexibles System, das nicht nur Aminosäuren zu früheren Prototypen zusammensetzt, sondern auch die Hydrolyse von Prototypen beschleunigt und nicht-natürliche Aminosäuren aufnimmt.

Eiweiße sind ein wichtiger elementarer Bestandteil von Körperzellen und Lebewesen mit vielen Aufgaben. Sie sind als strukturelle Eiweiße essentielle Bausteine innerhalb und außerhalb der Körperzellen und bringen als motorische Eiweiße Lebewesen, Bakterien, Zellen und Organellen in Gang. Eiweiße sind Aminosäuren, deren Sequenz die Struktur und Eigenschaften von Proteinen vorgibt. Das gesamte Protein in der Zellmembran (das "Proteom") besteht aus tausenden verschiedenen Proteinen und wird laufend an die sich ändernden Bedürfnisse der Zellmembran angepaßt.

Als letzter Arbeitsschritt der Gen-Expression werden Eiweiße auf einem Ribosom hergestellt. Das Ribosom übersetzt die Erbinformation einer RNA-Kopie (Messenger-RNA, mRNA) des für ein Eiweiß kodierenden Genes in eine Aminosäurekette ("Translation"). Ribosome sind große (je nach Körper 2,5 bis 4 Megadalton) Teilchen, die aus zwei unterschiedlichen Teileinheiten aus mehreren, teilweise sehr großen Moleküle der Ribonucleinsäure (ribosomale RNA, rRNA) und einer Vielzahl von Eiweißen zusammengesetzt sind.

Diese funktionswichtigen Zellkerne sind aus rRNA aufgebaut und hochkonserviert, d.h. in Aufbau und Struktur in allen Lebewesen sehr gleich - entsprechend der Ribosomenfunktion als Aminosäure-Polymerase (Abb. 1). Diese Aminosäuren werden an RNAs (tRNAs) als tRNAs übertragen und dringen in die Region A des Aktivzentrums des PeptidyltransferaseCenters ein.

In der P-Position werden sie mit einer bereits in der P-Position fixierten Peptid-tRNA reagiert, so dass eine neue Peptid-tRNA mit einer Aminosäure-erweiterten Peptid-Kette zustandekommt. Diese Prozedur wird so oft durchgeführt, bis das fertig produzierte Eiweiß, das aus mehreren hundert, teilweise tausend Aminosäuren besteht, frei wird. Der Aminosäuresequenz im Eiweiß liegt die Sequenz der mRNAs zugrunde, die aus Aminoacyl-tRNAs auf dem Ribeosom abgelesen werden.

Abb. 1: (A) Die große Teileinheit des E. coli-Ribosoms. Ribosomal RNAs sind goldgelbe ( "23S rRNA") und gelbe ("5S rRNA"), Ribosomenproteine sind blaue. Die Aktiv-Mitte ist durch einen begrenzten Hemmstoff (rot) charakterisiert. Pseudosymmetrischer Aufbau der Ribosomen-RNA (23S rRNA) im Wirkmittelpunkt. Abb. 1: (A) Die große Teileinheit des E. coli-Ribosoms.

Ribosomal RNAs sind goldgelbe ( "23S rRNA") und gelbe ("5S rRNA"), Ribosomenproteine sind blaue. Die Aktiv-Mitte ist durch einen begrenzten Hemmstoff (rot) charakterisiert. Pseudosymmetrischer Aufbau der ribosomalen RNA (23S rRNA) im Wirkkern. Auf der großen Ribosomenuntereinheit sitzt das Peptidyltransferase Center (A-Site), das von einer hochkonservierten Zone der rRNA (23S rRNA in Bakterium; 28S rRNA in Eukaryonten) aufgebaut wird (Abb. 1A).

Durch die Verdoppelung bildete sich zunächst eine Pseudosymmetrie -Struktur, die für die Verbindung von zwei ähnlichen Substratmolekülen in Frage kam und im heutigen Ribosomen mit der viel gr? Der Aufbau des Aktivzentrums ermöglicht die Anbindung der beiden tRNA-Substrate in einer Ausrichtung, die die Umsetzung zwischen der Aminoacyl-tRNA und der Peptidyl-tRNA fördert.

Ein häufig vermuteter Anteil der Säure-Base-Katalyse durch Ribosomengruppen war aufgrund von älteren Ergebnissen unwahrscheinlich[3]. Infolgedessen ist die Katalysierung der Peptidbindung hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass das Aktivzentrum des Ri-bosoms den übergangszustand der Umsetzung durch die Bildung eines Netzes von elektrostatischen Interaktionen und Wasserstoffbindungen festigt, das den gleichzeitigen Transfer von drei Proteinen in einem cyclischen übergangszustand begünstigt[7].

Bemerkenswert an dem Aktivzentrum des Ribosoms ist, dass es neben der Peptidbindung zwischen natÃ?rlichen AminosÃ?uren auch den Einschleusungsprozess von unnatÃ?rlichen AminosÃ?uren und auÃ?erdem andere, sehr unterschiedliche chemische Prozesse, wie zum Beispiel die Thioester, Thioamide oder Phosphinamide, steuern kann. Bei der Neuprogrammierung des Aktivzentrums wird ein Terminierungsfaktor gebunden, so dass ein Molekül die Esterbindungen in die Peptidyl-tRNA penetrieren und auflösen kann.

Dementsprechend können verschieden gegliederte Transitionszustände im Aktivzentrum des Ribosomes fixiert werden - eine beachtliche Variabilität oder, anders gesagt, eine niedrige Trennschärfe. Die niedrige Trennschärfe des Ribosoms und damit die Beweglichkeit des Aktivzentrums ist wahrscheinlich darauf zurÃ?

Bei diesem Verfahren werden anstelle von natürlichen Aminosäuren künstliche Aminosäuren mit den erwünschten Eigenschaften in Proteine einverleibt. In der kinetischen Forschung wurde nun ein bisher unbekannter Kontrollschritt der Bindung von Aminoacyl-tRNA an das zu untersuchende Ri-bosom gefunden, der in diesem Kontext eine wichtige Funktion hat[8]. Diesen Arbeitsschritt bei der Wahl der in Proteine einzubindenden Aminosäuren zu berücksichtigen, könnte Teil einer Lösung für das Renditeproblem sein.

Dies geschieht in der Regel sofort nach der Anbindung des tRNA-Substrats, was die Reaktionszeit begrenzt. Daher war es unverhofft, als man beobachtete, dass die Aminosäuren Prolin sehr schleppend aufgenommen werden, besonders wenn mehrere Prolin-Reste hintereinander folgen[9]. Überraschendes Resultat der genaueren Betrachtung war, dass die Insertion von Prolin mit Normalgeschwindigkeit stattfindet, wenn man einen zuvor wenig untersuchten Translation Factor (EF-P) hinzufügt[10].

Die Wirkung ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass EF-P direkt neben dem Aktivzentrum des Ribeosoms nach dem Austritt der entladenen RNA aus der so genannten E-Stelle ( "tRNA-Exit") die Ausrichtung der Prolin-tragenden RNAs so ändert, dass die Peptidbindung begünstigt wird (Abb. 2). Bei anderen Lebewesen erfordert die Aufnahme von Proteinen in Polyprolinsequenzen einen solchen Zusatzfaktor; bei Eukaryoten ist es der ursprüngliche eIF5A, der als Auslöser erkannt wurde.

Bild 2: Wirkweise des Translation Factors EF-P bei der Installation von PROLIN. Nach dem Dissoziieren der tRNA aus der E-Position (E) in die frei E-Position direkt neben der Peptidyl tRNA (P) in der P-Position kann EF-P an die tRNA in der A-Position (A) gebunden werden und somit wahrscheinlich ihre Position für die Umsetzung mit der Prolyl tRNA verbessern. Prolin werden als roter Kreis, andere Aminosäuren als schwarzer Kreis wiedergegeben.

Bild 2: Wirkweise des Translation Factors EF-P bei der Installation von PROLIN. Nach dem Dissoziieren der tRNA aus der E-Position (E) in die frei E-Position direkt neben der Peptidyl tRNA (P) in der P-Position kann EF-P an die tRNA in der A-Position (A) gebunden werden und somit wahrscheinlich ihre Position für die Umsetzung mit der Prolyl tRNA verbessern. Prolin werden als roter Kreis, andere Aminosäuren als schwarzer Kreis wiedergegeben.

Doch auch andere Ribosomenfunktionen haben viele bedeutende Fragestellungen offen, wie z.B. wie Temperaturschwankungen zur Ansteuerung gerichteter Molekularbewegungen genutzt werden können oder wie es zu programmierten Funktionsabweichungen kommen kann, die zu neuen Proteinsyntheseprodukten führt.

Mehr zum Thema