Aminosäuren Therapie

Die Aminosäurentherapie

Der Mikronährstofftherapie sollte grundsätzlich eine entsprechende Labordiagnostik vorausgehen. Mit unseren Aminosäurepräparaten ergänzen wir die klassische antiepileptische Arzneimitteltherapie wirkungsvoll. Hier erfahren Sie, welche Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren für den Energiestoffwechsel notwendig sind. Diese können, wie bereits in den einzelnen Artikeln über Aminosäuren erwähnt, gezielt zur Erreichung bestimmter Ziele eingesetzt werden. und Halmágyi Infusionstherapie II, Parenterale Ernährung.

Wirkung der Aminosäuren

Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass Aminosäuren im Rahmen der Bekämpfung von Zuckerkrankheit, Depression, Knochenschwund, Myokardinfarkt, Fettstoffwechselerkrankungen, erektiler Dysfunktion und Immundefizienz, aber auch im Rahmen von Anti-Aging wirken. Leider haben Aminosäuren in der Ernährung in der Bundesrepublik noch nicht die richtige Bedeutung, obwohl sie alle Vorgänge im Menschen regulieren, betont die Ernährungsberaterin Dr. med. Dr. Doris Meister von der Münchner Universität in Praha.

Vom 25. bis 27. Februar 2005 fanden in Praha das Internationale Forum der Society for Applied Amino Acid Research in Therapy and Practice (GFA), gefolgt von 100 Wissenschaftlern aus sechs Ländern (Österreich, Österreich, Schweiz, Finnland, D, Rußland und der Tschechischen Republik), statt. Die Studiensituation zu den Wirkungen von Aminosäuren ist gut, aber die medizinische Akzeptanz in der europäischen Bevölkerung ist noch immer gering.

Aminosäuren sind die im Volksmund als Protein bekannten Eiweiße. Aminosäuren sind außerdem für die Entschlackung des Körpers, die Neurotransmitterbildung, den Energiehaushalt und die Vitalstoffsynthese wie z. B. Koenzym I notwendig. Als Antioxidationsmittel fungiert die Aminosäure Taurin, wobei Glut, Zystein und Glyzin eine Glutathionbildung bewirken, die ebenfalls eine starke antioxidative Funktion hat.

Aufgrund der allgemeinen Unterernährung in der Bundesrepublik sei die Aufnahme von Aminosäuren oft unter den international üblichen Einnahmeempfehlungen, so Dr. R. Reimann. Für die Vorbeugung und Therapie von bestimmten Krankheitsbildern sind oft Aminosäuren im Gramm-Bereich erforderlich, so dass die Verabreichung von Nahrungsergänzungsmitteln vonnöten ist. Bei Vegetariern und Menschen mit chronischer Lebererkrankung und Nierenerkrankung besteht ein erhöhtes Aminosäuremangelrisiko.

Doch auch bei Katabolismus, toxischer Belastung und oxidativen Streß kommt es leicht zum Aminosäurenmangel, so Ernhrungswissenschaftlerin Dorn. Auch die Aminosäuren Argentinin, Zystein, Kleber, Glyzin, Lysin, Methhionin und Toxin sind immunomodulierend und unterstützen Menschen mit Defensivschwäche. Weltberühmter Aminosäurenforscher Prof. Dr. med. Dr. Erich Roths vom Universitätsklinikum Vienna gab einen Einblick in die Immunstärkung der Aminosäure Glukose.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Aminosäuren Glucin und Arginin positiv auf den Knochenmetabolismus wirken. Zur optimalen Osteoporosebehandlung gehört immer auch die Verabreichung von Aminosäuren, betont er. Die Aminosäuren können nachweislich auch die Knochenzellen anregen und gehen damit über die Wirkung der konventionellen Arzneimitteltherapie bei Osteoporose weit über das Maß ihrer Wirkung weit hinaus. 3.

Die Aminosäuren Alanin, Zystein, Methhionin und Glyzin wirken gegen Prostatakrankheiten. Aminosäuren haben in der Therapie und Vorbeugung von Erkrankungen ein großes Potenzial, das in wissenschaftlichen Arbeiten gut dokumentiert ist, so Dr. rer. nat. und Jürgen Rimann am Ende. Prof. Dr. med. Dr. Enno Freye vom Universitätsklinikum DÃ??sseldorf glaubt, dass seine eigenen Untersuchen dazu ermutigt haben, AminosÃ?uren und MikronÃ?hrstoffe in die Fibromyalgie-Therapie zu integrieren.

Bei chronischen Schmerzen werden Aminosäuren, Antioxidanzien und Omega-3-Fettsäuren eingenommen. In einer Studie konnte der Arzt in Düsseldorf eine reduzierte Schmerzempfindung und eine gesteigerte Schmerzverträglichkeit vorweisen. Der gebürtige Helsinkier präsentierte seine Untersuchungen, die zeigen, dass Menschen mit Prostatakrebs, Haut- und Blutkrebs von der Aufnahme von Aminosäuren und anderen Spurenelementen enorm profitiert.

Aminosäuren sind für ihn Teil jeder Krebsbehandlung. Ihm zufolge steht die Krebsbehandlung kurz vor dem Zusammenbruch. Für Krebskranke ist die Stärkung der Immunkapazität durch Aminosäuren essentiell und erfordert eine individuelle Verabreichung von Aminosäuren und Anitoxidantien. Prof. Dr. JÃ?rgen ?pona vom LMI der UniversitÃ?ts-Frauenklinik, die individuelle Verabreichung von AminosÃ?uren als Chance, die Therapie von Depressionen zu ergÃ?nzen und wirksamer zu machen.

Dass die Verabreichung von Aminosäuren die Depression deutlich verbessern kann, konnte der bekannte Forscher in einer doppelblinden Placebo-kontrollierten Studie vorweisen. Weil die Aminosäuren mit dem Alter auch beim Menschen abnehmen und sich auch die Ernährung so ändert, dass weniger Aminosäuren über die Ernährung absorbiert werden, rät Prof. Dr. Spona zu Aminosäuren als Teil von Anti-Aging-Strategien.

Schließlich nannte man ihn auch "Natural Viagra". Dr. med. Dr. med. Udo Böhms, der in seinem Referat gezeigt hat, dass die Verbindung der Aminosäuren Argentinin und Folsäure einen effektiven Herzschutz bietet. Arginine sorgt dafür, dass die Gefäße ständig Stickoxid bilden und die Blutzufuhr zu Herz und Gehirn optimal ist.

Bei einem Herzinfarkt schützen wir das Innere mit Hilfe von Arganöl. Diese Wirkung wird durch die simultane Zufuhr von Argentinien und der Folsäure multipliziert, betont Dr. Boehm in der Stadt.

Auch interessant

Mehr zum Thema