Aminosäuren wann Nehmen

Die Aminosäuren bei der Einnahme

Wenn Sie Arginin nehmen, können Sie einige Nebenwirkungen erfahren. müssen nicht BCAAs nehmen, um Ihre Ziele zu erreichen. nach dem Training oder an Tagen ohne Training. Dies sind die essentiellen verzweigtkettigen Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin. Fachleute raten davon ab, zusätzliche Aminosäuren ohne ärztliche Aufsicht einzunehmen.

Für wen sind Aminosäuren geeignet? Wie und in welcher Ausprägung?

Bei manchen Bodybuildern und auch bei einigen Fitnesssportlern stellt sich die Aufgabe, ob sie Aminosäuren eingenommen werden. Auch wenn " Amino ", wie die Präparate in Bodybuilding-Kreisen gelegentlich heißen, recht kostspielig sind, wollen Sie nicht auf das Beste aus der Welt schaffen. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Fragestellung dieses Nutzens.

Fragen Sie die Produzenten und Anbieter von Nahrungsergänzungen, dann ist die Lösung ganz klar, denn dann muss jeder, jedenfalls jeder, der einigermaßen sportiv ist, sowohl Eiweiß als auch Aminosäuren als Ergänzung in Gestalt von Schütteln, Puder, Kapseln oder Ähnlichem einnehmen. Ein lebensbedrohender Proteinmangel bedroht ohne eine solche Futterergänzung, die Wirkung der sportiven Aktivität zischt sowieso, der angestrebte Aufbau von Muskeln ist mindestens stark bedroht.

Es stellt sich nun die Frage, auf wen diese Aussage Anwendung findet. Display: Mark Lauren: Zunächst einmal ist deutlich, dass jeder Aminosäuren benötigt. Die Aminosäuren sind die Grundbausteine der Eiweißstoffe und ohne sie gibt es kein Lebewesen. So ist es unumgänglich, dass man Aminosäuren nehmen muss, wenn man am Leben bleibt.

In der Tat kann man die Absorption von Aminosäuren kaum verhindern, da sie in nahezu allen Nahrungsmitteln vorkommt. Geblieben ist die Fragestellung, ob die übliche Diät ausreichend ist, oder ob es sich zwangsläufig um Nahrungsergänzungsmittel, Nahrungsergänzungsmittel handeln muss. Letzteres ist in der Tat eine der Fragen, denn in der Regel ist es nicht genug.

Zwanzig Aminosäuren bilden alle Eiweiße und Eiweiße des Menschen (und der Nahrung) auf vielfältige Weise. Der Organismus kann die anderen vier bis elf Aminosäuren selbst produzieren, natürlich aus anderen Aminosäuren. Daraus produziert der Organismus die Eiweiße und Eiweiße, die die bedeutendsten Bestandteile der körpereigenen Substanz sind.

Dabei ist die Anzahl der verschiedenen Eiweiße so groß, dass sie nicht exakt bekannt ist. Jedes Einzelprotein ist jedoch durch eine feste Sequenz von sehr spezifischen Aminosäuren exakt umrissen. Sie müssen daher alle in der für die Bildung des jeweiligen Proteins erforderlichen Quantität vorhanden sein. Deshalb ist es nicht genug, irgendein Eiweiss zu ernähren.

In der Tat muss man so essen, dass jede einzige der Aminosäuren in der erforderlichen Anzahl vorhanden ist. Sie können ganz leicht viel Protein essen, dann sind alle Aminosäuren bereits in ausreichender Anzahl vorhanden. Möglicherweise ist das auch so, aber diese Art verbraucht natürlich auch sehr viele Zusatzkalorien, die überhaupt nicht abgesondert werden, sondern dem Energiehaushalt zur VerfÃ?gung stehen.

Bei der Umwandlung von Proteinen in Kohlenhydrate und Fette, die für den Energiehaushalt notwendig sind, fallen recht aggressiv wirkende Abfallprodukte an, die über die Niere ausgeschieden werden müssen. Eine andere Möglichkeit ist der Verzehr von Proteinen mit hohem biologischem Wert. Eine Proteinkombination ist der Proteinzusammensetzung im Menschen umso mehr ähnlich, je größer ihr Wert ist.

Mit zunehmender biologischer Bedeutung des absorbierten Proteins kann seine Quantität abnehmen. Diejenigen, die biotechnologisch hochwertige Proteine konsumieren, benötigen nur sehr wenig davon, um eine optimale Versorgung zu gewährleisten. So ist es nachvollziehbar, wenn der Kraftprotz sich selbst mit Protein ausstattet. Generell werden hier Proteinprodukte mit hoher biologischer Bedeutung eingesetzt.

Weil, wenn Sie Protein des hohen biologischen Wertes verbrauchen, es nicht notwendig ist, besonders große Mengen Protein zur gleichen Zeit zu verbrauchen. Limitierender Einflussfaktor beim Aufbau von Muskeln ist Protein nur dann, wenn es nicht ausreichend verzehrt wird. Ist die Proteinzufuhr zu gering, kann es sein, dass der Organismus trotz des Trainings den Aufbau von Muskeln wieder aufbaut.

Doch in der Realität kommt es oft vor, dass mangelndes oder ungenügend trainiertes oder gar mangelndes Regenerationstraining der Anlass ist, die Muskulatur nicht optimal aufzubauen. In diesem Jahr gerechnet ergibt sich ein Zuwachs von ca. 14 g pro Tag, der voraussichtlich auch den zusätzlichen Bedarf an qualitativ hochwertigen Bio-Proteinen decken wird.

Auf jeden fall ist es nicht nötig, mit jeder Speise 30 g zusätzliches Protein einzunehmen. Es stellt die Zufuhr von qualitativ hochwertigen Proteinen sicher. Unabhängig davon, aus welcher Herkunft sie kommen, werden bei der Digestion alle Proteine in ihre Komponenten, die Aminosäuren, zersetzt. Dann sind sie für die Bauprozesse verfügbar, zum Beispiel für den Aufbau von Muskeln.

Die Aminosäuren sind nicht zu unterscheiden, unabhängig davon, ob sie aus Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln sind. Bessere oder schlechtere Aminosäuren gibt es nicht. Es besteht jedoch der Verdacht, dass der Abbau von Proteinen im Verdauungssystem so lange dauert, dass die Aminosäuren nicht zeitgerecht nach dem Sport für den Aufbau von Muskeln zur Verfügung gestellt werden können.

Damit trotz reichlich Proteinzufuhr zu wenig für den Aufbau von Muskeln vorhanden ist. Sollte es jedoch wahr sein, könnte es durchaus Sinn machen, Aminosäuren zu konsumieren, die in der Eiweißbindung nicht vorhanden sind, d.h. nicht erst verdauen werden müssen. Diese Aminosäuren kommen in der freien Wildbahn nicht vor, sind aber als künstliche Nahrungsergänzung, als Nahrungsergänzung erhältlich.

In Insider-Kreisen werden diese Erzeugnisse "aminos" genannt. Es gibt viele verschiedene Präparate, die entweder nur eine einzige oder nur eine einzige Aminosäuregruppe haben. Ganz gleich für welches Präparat Sie sich entscheiden, Sie können sich einer Wirkung gewiss sein: Der Biowert des gelieferten Eiweißes nimmt ab, denn wenn die einzelnen Aminosäuren intensiver versorgt werden, verlagert sich das Verhältnis von allem.

Welche Aminosäuren sie sein sollten, ist nicht wirklich geklärt. Das Denken hier ist oft etwas verwirrt, Semi-Wissen und geschäftliche Interessen mischen sich mit dem Wunsch, bestmöglich zu essen, bestmöglich zu üben und den richtigen Organismus zu haben. Für die Zufuhr von essenziellen Aminosäuren gibt es Gründe, denn sie müssen absorbiert werden und können vom Organismus nicht produziert werden.

Die Argumentation, dass die Aminosäuren unmittelbar verfügbar sind, wird dadurch jedoch eliminiert, da auch die Umwandlungsprozesse in die nicht essenziellen Aminosäuren, die natürlich ebenfalls gebraucht werden, wieder Zeit haben. Für die Einnahme der so genannten BCAA, der "verzweigtkettigen Aminosäuren", die angeblich für den Aufbau von Muskeln vorzuziehen sind, gibt es Gründe.

In der Tat werden alle zwanzig Aminosäuren für den Aufbau von Muskeln gebraucht. Für jeden Produzenten gibt es gute Gründe, warum diese Aminosäuren nachdosiert werden. Jedenfalls ist die in der Fitnessindustrie vorgenommene Trennung zwischen Eiweiß einerseits und Aminosäuren andererseits artifiziell, weil beide dasselbe beschreiben.

Die Eiweiße werden von vielen Aminosäuren gebildet, genauso viele von Bäumen. Wer sollte jetzt einnehmen? Im Anschluss an diese Debatte sollte sich herausstellen, dass man diese kostspieligen Erzeugnisse nicht wirklich benötigt, eine Bewertung, die sogar von einigen Bereichen der Bodybuilding-Branche mitverfolgt wird. Betrachtet man die Produktwerbung, wird ersichtlich, wer sie nehmen soll.

Allerdings sollten Sie sich mehr auf das Muskeltraining stützen. Für wen sind Aminosäuren geeignet?

Auch interessant

Mehr zum Thema