Aminosäuren wie viele

wie viele Aminosäuren

Die Aminosäuren sind die Mikrobausteine der Proteine. Diese bilden die Grundlage für das menschliche Leben und regulieren viele biochemische Prozesse im Körper. Vor allem vor dem Training nehmen viele Sportler Aminosäuren in konzentrierter Form ein, z.B. BCAA-Kapseln oder Glutaminpulver.

Kurz gesagt: Aminosäuren sind die Bausteine des Proteins. Das lebenswichtige Mikronährstoff, das Fett zur Verbrennung in die Zellen transportiert, wird von vielen Wissenschaftlern als Aminosäure eingestuft.

Amino-Säuren - Alles was Sie wissen müssen!

Unser Organismus ist zu einem Viertel aus Aminosäuren und Eiweißen aufgebaut. Eiweisse, auch Eiweisse oder Eiweisse oder Eiweisse oder Eiweisse oder Eiweisse oder Eiweisse oder Eiweisse oder Eiweisse nennen, spielen in nahezu allen Bioprozessen eine Rolle. Einfach ausgedrückt, Aminosäuren sind aufgespaltene Eiweißstoffe. Protein ist eine Aminosäure, die der Organismus noch in Aminosäuren zerlegen muss. Die Aminosäuren sind die Basisbausteine der Eiweißstoffe und sind beispielsweise auch für das Wachsen und Erneuern von Muskelgewebe, Beinen und Epidermis verantwortlich.

Aminosäuren haben auch eine wichtige Bedeutung für die Aufnahme von Lebensmitteln, da sie für den Abtransport und die Lagerung aller Nährstoffe sind. Was für Aminosäuren gibt es? Aminosäuren sind organisch gebundene Stoffe, die wenigstens eine Amino-Gruppe ( "NH²") und eine Carboxy-Gruppe ("COOH") haben. Gegenwärtig gibt es etwa 23 Aminosäuren im Humangenom, die selbst Eiweiße ausbilden können und daher als proteinogen oder Standard-Aminosäuren bekannt sind.

Durch die beiden Symmetrieformen LO- und D-Struktur werden die eiweißbildenden Aminosäuren ermittelt. Weil jedoch nur Aminosäuren mit der L-Struktur für unseren Organismus von Bedeutung sind, sollte darauf geachtet werden, dass die Bestandteile nur L-Aminosäuren enthalten, wenn sie zusätzliche Aminosäuren wie Molkenprotein aufnehmen. Hinzu kommen etwa 250 weitere Aminosäuren, die selbst keine Eiweiße ausbilden.

Die Aminosäuren können in essenzielle, semi-essentielle und nicht-essentielle Bereiche unterteilt werden: Wesentlich ist, dass der Organismus die Aminosäuren nicht selbst produzieren kann und daher auf die Nahrungsaufnahme angewiesen ist. Ingesamt gibt es acht essenzielle Aminosäuren namens Isolucin, Letain, Lysin, Methhionin, Pentylalanin, Threonin, Triptophan und Valenin.

Er kann die drei semi-essentiellen Aminosäuren Argentinin, Glukose und Histamin produzieren, allerdings nur in sehr geringen Konzentrationen. Besonders Athleten und Kraftsportler stoßen sehr rasch an ihre Grenze, da man diese Aminosäuren immer mehr benötigt. Folgende 9 nicht essenzielle Aminosäuren können vom menschlichen Körper selbst produziert werden: Arganin, Spargelsäure, Zystein, Glyzin, Glucine, Prolin, Seren und Tyrosine.

Wieviele essenzielle und nicht essenzielle Aminosäuren der menschliche Organismus z.B. selbst herstellen muss, wird durch die psychische und physische Belastung oder das Alter sowie den gesundheitlichen Zustand mitbestimmt. Der Aminosäurepool umfasst eine Reihe von Aminosäuren, die im Menschen zur Verfügung stehen. Beim ausgewachsenen Mann belaufen sich diese Aminosäuren auf etwa 120 bis 130 g Körpergewicht.

Täglich wird der Aminosäurepool etwa drei- bis vierfach durch neue Aminosäuren ersetzt, die durch Eiweißbiosynthese, Lebensmittel oder durch die Zufuhr von bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln wieder in den Aminosäurepool zurückkehren können. Eiweißbiosynthese ist ein komplizierter biologischer Prozess, der aus der Nahrungsaufnahme und dem Abbau von Proteinen in Aminosäuren im Magen-Darm-Trakt resultiert.

Diese Aminosäuren werden später wieder zu neuen Eiweißen zusammengefügt. Besonders für unsere Gesunderhaltung ist es von großer Bedeutung, dass der Aminosäurenpool komplett und dauerhaft in der korrekten Zusammensetzung erhalten bleibt. Sind eine oder mehrere Aminosäuren für den menschlichen Verzehr nicht in ausreichendem Maße verfügbar, ist die Eiweißbildung begrenzt. Durch den biologischen Wert wird angegeben, wie viele g des neuen Proteins der menschliche Körper aus 100 g Eiweiß selbst zubereiten kann.

Je mehr essentielle Aminosäuren und je ausgeglichener die Aminosäuren-Mischung in den verschiedenen Nahrungsmitteln ist, desto größer ist der Biowert in der Nahrung. Molkenprotein (WHEY) hat beispielsweise einen Wert von 104 und wird als das Aminosäurengemisch aus einer Eiweißquelle mit dem größten Wert betrachtet.

Kombinieren Sie unterschiedliche Tier- und Pflanzenaminosäuren untereinander, können Sie auch eine biologische Valenz von 136 erreichen, die sich z.B. aus einer Mischung von Ei und Kartoffeleiweiß im Mischungsverhältnis von 34:66 ergibt. Amino-Säuren in einer Ernährung? Durch die vermehrte Zufuhr von Aminosäuren soll der Organismus wieder neue hormonelle Stoffe bilden, die das Wachstum der Muskulatur und den Abbau von Fett begünstigen und beeinträchtigen.

Sie erhöht die Proteinsynthese und kann den Abbau von Fett im Organismus anregen. Mit der Wachstumshormontherapie verlieren heute viele übergewichtige Menschen Gewicht, wobei die Medikamente innerhalb einer gewissen Zeitspanne von einem Zahnarzt eingenommen werden. Günstiger ist eine natürlichere, körperfremde Freisetzung von Wachstumshormonen durch die Aufnahme von Aminosäuren produkten, auch wenn die Wirkung der Hormonfreisetzung hier nicht ganz so hoch ist.

Diese Wirkung können die Aminosäuren Argentinin, Glukose und Methhionin verursachen, wenn sie in Dosen auf leeren Bauch einnehmen. In der Niere kann diese in Glukose umgesetzt werden, ohne die Insulinfreisetzung zu beeinträchtigen. Ist die Aminosäuren für Athleten von Bedeutung? Die Aminosäuren werden nahezu immer mit Kraft- und Leistungssportlern in Zusammenhang gebracht. Die Aminosäuren sind eine Ergänzung.

In der Kraftsportszene wurde rasch klar, dass ein Aminosäuremangel im Organismus das Leistungsniveau bei einem Intensivtraining deutlich mindern kann. Das Aminosäurepräparat ist bei vielen Bodybuildern beliebt und enthält überwiegend verzweigtkettige Aminosäuren wie z. B. Leucin, lsoleucin und valine. Wird das Eiweiß beispielsweise durch Verseifung abgebaut, entsteht ein Molkenhydrolysat, das überwiegend aus verkürzten Aminosäurenketten aufgebaut ist.

Dies hat den großen Nutzen, dass ein Molkenhydrolysat rasch vom Organismus absorbiert werden kann. Bei weiterem Abbau des Hydrolysats werden die Aminosäuren Argentinin, Alanin, Spargel, Asparagin, Aspartinsäure, Zystein, Glukose, Kleber, Glutaminsäure, Glyzin, Isoleukin, Legumin, Lithium, Methionin, Phenolalanin, Propylalanin, Serin, Trionin, Triptophan, Tyrosin, Valenin, Selenozystein gewonnen. Außerdem ist es ein beliebtes Präparat, weil es für eine gute Blutzirkulation in den Muskeln und die Freisetzung körpereigener Hormone verantwortlich ist.

Eine wichtige Aminosäure für Kardiosportler ist L-Carnitin, das sich besonders für die rasche Muskelregeneration auszeichnet. Karnitin ist ein so genannter Bio-Träger, der in der Haut aus den beiden essenziellen Aminosäuren Lyzin und Methhionin aufbaut. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass die Aufnahme von Karnitin die Fettverbrennung aus Lipozyten (Fettzellen) anregen kann.

Die Muskulatur besteht aus Aminosäuren. Die Muskulatur wird beim Trainieren geschädigt und die enthaltenen Aminosäuren werden vom Organismus aufgenommen. Zur Regeneration und Stärkung des geschädigten Muskelgewebes braucht der Organismus den Baumaterial-Aminosäuren. Die Einnahme von Aminosäuren unmittelbar nach dem Sport in Tablettenform stellt sicher, dass der notwendige Stoff dem Organismus unmittelbar zur VerfÃ?gung steht.

Aber damit der Organismus das Gewebe repariert und damit den gewünschten Aufbau der Muskulatur bewirkt, braucht er eine gute Nitrogenbilanz. Dies bedeutet, dass dem Organismus ein Übermaß an Aminosäuren zur VerfÃ?gung steht. Die Aminosäuren, ob in Flüssig- oder Kapselform, haben den großen Vorzug, dass sie dem Organismus unmittelbar zur VerfÃ?gung gestellt werden.

Dabei ist es von Bedeutung zu wissen, dass der Aufbau von Muskelmasse für unseren Organismus nicht an erster Stelle steht. Vor dem Aufbau von Muskulatur müssen alle anderen Vorgänge im Organismus voll funktionsfähig sein. Verfügt der Organismus nicht über ausreichend Aminosäuren, wird er die Aminosäuren nicht in erster Linie zum Aufbau des Muskels verwenden, sondern dafür Sorge tragen, dass lebenswichtige Vorgänge weitergehen.

Wenn Sie wirklich von der Aufnahme einer Aminosäurenergänzung Nutzen ziehen wollen, sollten Sie wenigstens 20 g Aminosäuren einnehmen. Nimm 20 g Aminosäuren 15-30 Min. vor dem Sport und 20 g sofort nach dem Sport. Wenn Sie Molkenprotein, Malzodextrin und Aminosäuren gleichzeitig einnehmen, stellen Sie sicher, dass die Aminosäuren nicht in die Blutbahn eindringen.

Man unterscheidet vier Arten von Aminosäureergänzungen. Sie werden auch als flüssige Säuren bezeichnet und sind in verschiedenen Größen in der Flasche oder Ampulle erhältlich. Flüssige Amine haben eine hervorragende Eigenschaft, wenn sie Lactalbuminhydrolysat aus Molkenhydroisolat oder Molkenproteinhydrolysat beinhalten. Die meisten flüssigen Aminoprodukte auf dem Produktmarkt beinhalten Kollagenproteinhydrolysat. Allerdings hat sie eine sehr niedrige Bioverfügbarkeit, da die essenzielle Fettsäure Triptphan nur in sehr geringen Anteilen vorkommt.

So kann der Organismus dieses Flüssigaminosäureprodukt nicht wirklich nutzen, da der Biowert mies ist. Dies macht Flüssigaminoprodukte mit Eiweißhydrolysat unbrauchbar. Good-Liquid Amino Produkte sind leicht zu erkennen: Eine Ware mit qualitativ hochstehenden Flüssigaminosäuren beinhaltet immer Molkenhydrolysat, Lactalbuminhydrolysat oder Molkenproteinhydrolysat. Geringe Qualität der Gelatine-Aminoprodukte besteht immer aus Eiweißhydrolysat.

Die nicht essentiellen Aminosäuren werden vom Organismus in dieser höheren Dosierung nicht gebraucht. Die Aminosäuren in Kapseln oder Blöcken werden in der Regel stärker als flüssige Aminosäuren zudosiert. Damit sind sie der perfekte Partner, wenn Sie nicht essen können, aber Ihren Organismus mit Aminosäuren beliefern wollen.

Aminosäuretabletten sind vergleichbar mit flüssigen Aminosäuren. Geringfügige Aminosäuren-Tabletten beruhen in der Regel auf Pflanzenproteinen. Die Vorteile von Aminosäuren in Form von Zellkapseln liegen auf der Hand. Es löst sich rascher auf als eine Tablette. Für Säuglinge in der Kapsel gelten die gleichen Regeln wie für Dragees. Die Situation mit Puder ist nicht anders als bei der Kapsel und Tablette.

Molkehydrolysat, Eiproteinhydrolysat und Molkeproteinhydrolysat sind hochwertig. Ist auch der Kohlenhydratanteil in einem Aminopulver nicht hoch, ist es ein Qualitätsprodukt.

Auch interessant

Mehr zum Thema