Aminosäuren Wirkung

Wirkung von Aminosäuren

Die Aminosäuren: Über die Wirkung von. Die Aminosäuren sind ein wichtiger Nährstoff für den perfekten Muskelaufbau, der die Aufgabe und Wirkung von Aminosäuren unter verschiedenen Gesichtspunkten gezielt anspricht. Die Aminosäuren sind wichtige Funktionen im Körper für den Muskelaufbau.

Der Einfluss von Aminosäuren auf die Seele

Psychologische Störungen wie z. B. Angst, Panik, Burnout etc. werden immer häufiger und machen vielen Menschen das tägliche Mitleid. Die Anzahl der Deutschen, die aufgrund von depressiven Verstimmungen einmal im Jahr eine medizinische Versorgung in Anspruch nimmt, wird allein in der Bundesrepublik auf 20 % geschätzt. Vor allem Aminosäuren spielen hier eine Schlüsselrolle, da sie Botenstoffe sind.

Die Botenstoffe sind Bio-Moleküle, die Signalsubstanzen von einer Zelle auf eine andere transferieren und unter anderem unser Denkvermögen und Empfinden beeinflussen. Von den Botenstoffen, die eine stimmungsaufhellende Wirkung haben, ist wahrscheinlich das beste bekannt este Botenstoff. Die Serotoninbildung erfolgt aus der Aminosäure Triptophan. Wenn der Metabolismus nicht in der Lage ist, genügend Blut zu produzieren, kann es zu einer erhöhten Neigung zu Depressionen und Schlafschwierigkeiten kommen.

Eine ganze Reihe anderer Botenstoffe, die einen direkten Einfluß auf unsere Seele haben und die im Kontext der Orthomolekularmedizin betrachtet werden sollten, wie zum Beispiel: Das so genannte Catecholamin wird aus der Aminosäure Tyrosin hergestellt und wird für Aufgaben wie z. B. Lernprozesse, Erinnerungsvermögen, Antrieb, Zuwendung, Leistungsbereitschaft etc. gebraucht - ein Defizit kann zu Trägheit und vermehrter Depression führen.

Eine Botensubstanz mit beruhigendem Effekt ist der aus den Aminosäuren Glucose und Glucose gebildete Wirkstoff namens Glucose (Gamma-Aminobuttersäure). Das Glyzin ist nicht nur ein Nerventransmitter, sondern auch eine vielseitig funktionierende Aminsäure. Es wirkt im Zentralnervensystem als feuchtigkeitsspendender Überträger für Glyzinrezeptoren. Für die Funktionen gewisser Rezeptoren des Glutamats wird Glyzin gebraucht; in dieser Hinsicht ist es auch für die Bildung und Konzentrierung des Gedächtnisses notwendig.

Außerdem gibt es Berichte, dass Glyzin bei Angstzuständen und Panikanfällen helfen kann. Ein wahrscheinlicher Grund dafür könnte sein, dass Glyzin ein Antagonist von Norepinephrin ist. Die Aminosäuren sind nicht nur wegen ihrer Neurotransmitter-Funktion für das Nerven-System von immenser Bedeutung, sondern auch aus anderen Gründen: Stickstoffmonoxid (NO) wird aus dieser Säure hergestellt, die an der Bildung von Synergien (Verbindungen der Nervenzellen) und an der Speicherleistung mitwirkt.

Mit den Aminosäuren Taurin u. Zystein werden die Zellen antioxidativ geschützt. Die Aminosäuren sind neben anderen wichtigen Bestandteilen wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente für die orthomolekulare Behandlung von psychischen Erkrankungen. Dies betrifft insbesondere die Aminosäuren, die auf keinen Fall zu hoch dosiert werden dürfen, da sonst einige Stoffwechselvorgänge aus dem Ruder laufen können.

Für eine Behandlung mit Aminosäuren muss auch berücksichtigt werden, dass für die Wirkung einer solchen Säure alle anderen Aminosäuren in den für sie geltenden Mengen vorzufinden sind. Durch eine wirkungsvolle, ausgeglichene Verabreichung von Aminosäuren und anderen Spurenelementen, der ein Labortest vorausgegangen ist, kann das Nervengewand wieder hoch stabilisiert werden.

Mehr zum Thema