Anwendung von Weihrauch

Verwendung von Weihrauch

Die Daten, die eine Bewerbung bei Patienten rechtfertigen, liegen noch nicht vor. Das Wort Weihrauch wird von den meisten Menschen als Erinnerung an die Kirche und die Sakramente betrachtet. Die Anwendung von indischem Weihrauch (salai guggal) in der traditionellen Medizin des Ayurveda. Der Einsatz von Weihrauch - in Indien Salai guggal - spielte bereits eine wichtige Rolle in der ayurvedischen Medizin. Reizendes Lipidbalsam zur Anwendung bei sehr trockener, hartnäckig schuppiger und gereizter Problemhaut.

Verwendung von Weihrauch

Weihrauch hat eine Vielzahl positiver Wirkungen und kann vielseitig eingesetzt werden. Es kann nicht nur eine Erleichterung bei Erkrankungen verheißen, sondern auch als vorbeugende Maßnahme zur Eindämmung oder Heilung kleinerer Gesundheitsprobleme eingesetzt werden. Weihrauch wird besonders bei Rheumatismus, Arthritis und Arthritis eingesetzt. Boswelliasäuren sind entzündungshemmend und daher für diese Erkrankungen geeignet, um Rückfälle zu reduzieren und den Schmerz zu lindern.

Weihrauch ist auch als pflanzlicher Ibuprofen bezeichnet und hat eine schmerzstillende Wirkung. Unglücklicherweise gehen mit der Entzündung einher: Rheumatismus, Arthritis und chronische Gefäßschäden. Räucherstäbchen können auch hier Gutes tun und die Wundheilung der Gefäße fördern. Neben dem Medikament können 40 Tröpfchen Weihrauchöl in 50 ml Olivenöl oder Avocadoöl am Abend vor dem Schlafengehen gemischt werden, um die Unannehmlichkeiten ein wenig zu mildern.

Weihrauch kann sich auch bei Darmkrankheiten wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcera, die beide unheilbar sind, auszahlen. Auch der Weihrauch der Arzneipflanze kann die Erkrankungen nicht kurieren, aber er kann sie mildern, da die entzündlichen Zustände rascher nachlassen, die Erkrankung wenigstens etwas eindämmen und auch zur Symptomfreiheit beizutragen. Weihrauch-Extrakt wird immer wieder bei Patientinnen und Patienten mit Gehirntumoren verwendet, da er eine sehr gute Ausprägung hat.

Darüber hinaus haben die Bestandteile des Weihrauches im Allgemeinen gute Vorzüge. Auch Weihrauch wirkt beruhigend, steigert die Laune und macht noch mehr. Laut Mahmoud Suhali, einem Immunologe aus dem Oman, repariert der Weihrauch die geschädigte DNA. Die Weihrauchwirkstoffe attackieren nur die erkrankten Körperzellen und kodieren sie so, dass sie wieder wie die gesunden sind.

Gesunde Körperzellen dagegen sind von den Bestandteilen nicht betroffen und können weiter so arbeiten, wie sie sollen. Man sagt, dass Weihrauch in der Lage ist, auch gegen eine Chemo-Therapie resistente Hautzellen zu regenerieren. Der Weihrauch könnte der große Fortschritt in der Krebsbehandlung sein und aus diesem Grunde arbeiten die Wissenschaftler auf Hochtouren.

Für diese Erkrankungen werden von den Behandlern Behandlungen verschrieben. Auch bei Neurodermitis und Psoriasis kann Weihrauch Abhilfe schaffen und die Beschwerden mildern. Besonders mit Weihrauch-Extrakten angereicherte Cremen können die Entzündung schnell abheilen und den Juckreiz aufhalten. Für Neurodermitiker gibt es Spezialcremes, die für jeden einzelnen Patient einzeln mischen.

Weihrauch hat auch eine ausgezeichnete Qualität. Bei Psoriasis und Neurodermitis werden häufig Cremes mit Kortison verabreicht. Mit einer kurzen Einwirkzeit gibt es kaum Seiteneffekte. Bei längerem Gebrauch von Kortison können jedoch zahlreiche Begleiterscheinungen auftreten, im ungünstigsten Falle auch Osteoporose. Räucherstäbchen dagegen haben eine ähnliche Wirkung wie Kortison und können lange Zeit ohne Bedenken einnehmen.

Dies liegt daran, dass auch nach längerem Gebrauch nur wenige unerwünschte Wirkungen auftreten. Zu den entzündlichen Bronchialerkrankungen gehören auch die chronischen Bronchialerkrankungen, bei denen Weihrauch helfen kann. Dabei können die vom Behandler verordneten Räucherkapseln gute Leistungen erbringen. Untersuchungen haben gezeigt, dass bei der Mehrzahl der mit Weihrauch behandelten Patientinnen und Patienten unter anderem die Inhalations-Therapie reduziert werden kann.

Seitdem Kortison auch bei diesen Erkrankungen sehr beliebt ist, hat sich auch hier der Heilpflanzenweihrauch bewiesen und konnte die Anzahl der Attacken reduzieren. Räucherstäbchen -Therapie kann die Symptome deutlich reduzieren und gar mildern. Es sollte keine Selbsttherapie bei allen Erkrankungen erfolgen. Vor allem bei schwerwiegenden oder schwerwiegenden Erkrankungen sollte der Behandler darüber aufgeklärt werden, ob der Betroffene ein Medikament eingenommen hat.

Der Weihrauch kann präventiv einnehmen werden. Vor allem die im Fachhandel erhältlichen Nahrungsergänzungen eignen sich ausgezeichnet für die präventive Aufnahme. Vor allem bei Nervosität, leichten Depressionen und Ängsten kann Weihrauch wunderbar sein. Räucherstäbchen haben eine beruhigende, stimmungsaufhellende Wirkung und stärken sowohl die Seele als auch den Organismus. Für Verletzungen und kleine Schnitte sowie Sonnenbrand, Insektenstiche oder Konzentrationsschwierigkeiten hat sich Räucheröl durchgesetzt.

Der Weihrauch hat kaum Nebeneffekte. Auch im Dauereinsatz sind allergische Erkrankungen rar. Einziger Minuspunkt der Räucherung, besonders zu Behandlungsbeginn, ist ein seltsamer Vorgeschmack. Außerdem kann es passieren, dass man öfters rülpsen muss. Diese sind jedoch meist die einzigsten Nebeneffekte, die häufig auftauchen.

Mehr zum Thema