Apfelsaft Elektrolyte

Elektrolyte von Apfelsaft

Der Apfelsaft ist reich an Magnesium, Kalium und Natrium. die Häufigkeit des Therapieversagens nach verdünnten Apfelsaft- oder Elektrolytlösungen. Für dieses Getränk braucht man Apfelsaft. Während des Schwitzens verliert der Körper Wasser und Mineralien (Elektrolyte). Die Schorle ist eine Mischung aus Apfelsaft und Mineralwasser geeignete Elektrolyt-Glukose.

Der Apfelsaft ist besser gelaufen

Bei Säuglingen und Kleinkindern ist das Risiko einer schweren Dehydrierung bei Magen-Darm-Erkrankungen größer als bei Erwachsenen. Zur Vorbeugung werden vorzugsweise oral verabreichte Elektrolyt-Lösungen verwendet. Aber könnte es auch mit dem verdünnten Apfelsaft klappen, den kleine Leute wahrscheinlich lieber zu sich nehmen würden und der auch billiger ist? Die kanadischen Wissenschaftler haben eine diesbezügliche Untersuchung veröffentlicht und kommen zu dem Schluss: Unter gewissen Bedingungen ist der Obstsaft der elektrolytischen Lösung unterlegen.

Ob diese Variante der Elektrolyt-Lösung für die Patienten mit einer leichten Magen-Darm-Erkrankung akzeptabel ist, wollten die Kanadier wissen. Die Studie umfasste 647 Patienten im Alter zwischen sechs und fünf Jahren, die in der Notaufnahme eines Kinderkrankenhauses in Toronto, Canada, wegen einer leichten Magen-Darm-Erkrankung versorgt wurden. "Milde " bedeutete drei oder mehr Folgen von Brechreiz oder Diarrhöe in den letzten 24 Std., Symptome von weniger als 96 Std. Dauer und minimaler Dehydrierung.

Jeder zweite Patient bekam entweder Apfelsaft oder eine farbgleiche Apfellösung. Nachdem die Kleinen der "Apfelsaftgruppe" aus der Praxis entlassen worden waren, durften sie Flüssigkeit ihrer Wahl austrinken. Eine Therapieinsuffizienz, die als intravenöses Rehydrieren, Krankenhausaufenthalt, unvorhergesehene re-medizinische Behandlungen, langwierige Beschwerden, Veränderungen im anderen Studienzweig, 3% oder mehr Gewichtsabnahme oder signifikanter Dehydrierung bezeichnet wird, trat bei 16,7% der Kindern in der Apfelsaftgruppe und bei 25% derjenigen in der Elektrolytgruppe auf.

Bei der intravenösen Rehydrierung waren 2,5% der Patienten in der Apfelsaftgruppe und 9% in der Elektrolytklasse erforderlich. Für leichtere Magen-Darm-Erkrankungen bei Kleinkindern zwischen sechs und fünf Jahren und in Staaten mit einem hohen Pro-Kopf-Einkommen könnte die Verabreichung von Apfelsaft eine geeignete Lösung zu Elektrolyt-Lösungen sein. Allerdings wird davor gewarnt, diese Empfehlungen auf die ärmeren Staaten auszuweiten, in denen häufig schwerwiegendere Infektionskrankheiten auftreten und die Gefahr einer schweren Dehydrierung größer ist.

Darüber hinaus gibt die Untersuchung keine Aufschluss darüber, ob Kleinkinder unter sechs Monate oder solche mit ausgeprägter Magen-Darm-Erkrankung auch mit Apfelsaft gut zu behandeln sind.

Mehr zum Thema