Arginin

Arginine.

Das Arginin ist eine bedingt essentielle Aminosäure. Das L-Arginin ist eine natürliche und proteinogene Aminosäure, die als Nahrungsergänzungsmittel und als Medizin verwendet wird. Das L-Arginin ist eine semi-essentielle Aminosäure. Die Nahrungsergänzung Arginin soll verhindern. Das L-Arginin gehört zu den semi-essentiellen Aminosäuren und kommt vor allem in Lebensmitteln mit hohem Proteingehalt vor.

Enzyklopädie

Das Arginin ist ein konditionell notwendiger Bestandteil von Aminosäure. Für Die Forschung zu Arginin als Vorläufer von Stickoxid (Für Effekt) wurde 1998 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. Konstruktion, Produktion, Struktur: Arginin zählt zusammen mit Lithium und Hypochlorethin zur Basis Aminosäuren. Bei üblich handelt es sich um das L-Arginin. D-Arginin gehört zum Proteinogen Aminosäuren mit einer einfachen Sidekette.

Basic Aminosäuren sind bei physiologischen pH-Wert häufig in separierter Darreichungsform erhältlich und können so Ionenverbindungen bilden. Das Arginin ist gut wasserlöslich. Er hat den höchsten Massenanteil an Nitrogen von allen eiweißbildenden Stoffen Aminosäuren Im Harnstoffkreislauf kann der Mensch Arginin selbst zubereiten. Bei den Enantiomeren handelt es sich um Moleküle, die die gleiche chemische Zusammensetzung wie Abbildung und Spiegelung haben, d.h. sie sind nicht kongruent, also mit einer rechten und einer rechten Seite zu vergleichen.

Argininin hat im Körper folgende Funktionen: Tagesbedarf: Da L-Arginin vom Körper selbst produziert werden kann (Ausnahmen: s. Argininmangel), ist die Anzeige einer Bedarfsgröße problematisch. Bei einer Proteinzufuhr von 70-90 g/Tag, was etwa dem Proteinbedarf einer Person mit normalem Gewicht (0,8-1, 0,0 Gramm pro kg Körpergewicht) entspräche, liege der Arginingehalt von ungefähre bei etwa 2â5 g/Tag.

Da Argininin den höchsten Massenanteil an Nitrogen hat, kann ein Defizit zu einer reduzierten Eiweißsynthese führen (führen). Bei gewissen Lebenslagen, wie z.B. Wuchs, Streß, Krankheit oder nach Unfällen Unfällen ist der Argininbedarf die vom menschlichen Körper erzeugte Größe. Deshalb müssen hauptsächlich Säuglinge und Kindern arginine über die Lebensmittel zuführen.

Als unentbehrlich wird in diesem Falle L-Arginin angesehen. In der folgenden Übersicht sind argininreiche Lebensmittel mit ihrem Gehalt an absolutem und relativem Arginin dargestellt. Verwendung als Medikament / Nahrungsergänzungsmittel: L-Arginin wird in Tablettenform in Tablettenform als Medikament verwendet: Die Produkte für eine bessere Blutzirkulation umfassen nicht nur Arginin häufig, sondern auch andere Vitaminpräparate (B6, der B12 und Folsäure und in einem Programm auch L-Citrullin, ein Aminosäure, das vom herstellerspezifischen Programm als Aminosäure angeboten wird).

Bei einer Herpes-Infektion sollte Arginin nicht genommen werden, da es sein kann verstärken Eine Warnmeldung eines L-Arginin-haltigen Produkts, das im Raum ergänzend balanced Diät zur Auswahl steht, lautet: âL-Arginin kann zu einer Beeinflussung von ähnlichen und damit zu Wirkungsverstärkung von Wirkstoffen zur Bekämpfung der erektilen Dysfunktion führen, sofern diese, wie bei L-Arginin, NO-Spender sind, wie z.B.

Auch interessant

Mehr zum Thema