Arsenum Jodatum

Jodwasserstoff

In der Homöopathie galt Arsenjodatum - auch Arsenjodatum oder Arsentriiodid genannt - schon immer als ein Wirkstoff, der tief in Organe und Gewebe eingreift. Das Arsenum jodatum wirkt auf die Schilddrüse, die Lungenhaut und die Lymphknoten. Arsenum iodatum kann auch zur Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen eingesetzt werden. Man spricht in der Chemie von Arsentriiodid. Weil es keine ausreichend dokumentierte Erfahrung gibt, sollte Arsenum jodatum-Injeel in der.

Nr. 24 Arsenum jodatum

Arsenjodatum - auch Arsenjodatum oder Arsentriiodid genannt - wird in der Homöopathie schon immer als ein Wirkstoff angesehen, der eine tiefe Wirkung auf Organen und Bindegewebe hat. Obwohl Arsenum iodatum erst später in den Bereich der Biochemie eingestiegen ist, sind seine Haupteinsatzgebiete denen der Homeopathie sehr ähnlich: Arsenum iodatum kombiniert die Wirkung von Arsenicum-Album mit der von Jod, die Jod-Komponente hat einen größeren Einfluß auf die Wirkung insgesamt.

Arsenjodatum wurde in der Vergangenheit sowohl bei Erkrankungen der Atemwege, die sich als Katarrh manifestieren, als auch bei schweren Lungenkrankheiten mit Gewichtsabnahme und Nachtschweiß wie Nasenmukositis, allergischen Bronchialkrankheiten, Bronchialasthma oder Heu-Fieber mit Erfolg angewendet. Besonders wirksam sind hier die anabole - anabole - Wirkung von Arsenjodatum, die auch die Aufnahme von Sauerstoff mitbestimmt.

Mit Arsentriiodid können auch Krankheiten der Oberhaut und der Schleimhaut allergischer und nicht-allergischer Herkunft einhergehen. Auch die mit einer eventuellen entzündlichen Erkrankung einhergehenden Störungen des Lymphsystems, wie Stauungen oder Lymphknotenschwellungen, erfordern Nr. 24: Arsenum iodatum reguliert nicht nur die Lymphdrainage, sondern beschleunigt auch die Aktivität der Lymphdrüse. Die beiden Bestandteile - also die Bestandteile des Arsens und des Jods - sind eng mit der Drüse verwandt.

Auch wenn es bisher noch keine eindeutigen Belege dafür gibt, dass die Drüse neben dem Immunstoffwechsel auch Arsenspuren braucht, um einwandfrei zu arbeiten. Bekannt als mörderisches Gift aus Fachliteratur und Spielfilm, bestimmt die Dosierung hier natürlich über sinnvolle oder schädliche Eigenschaften von Arsen, dessen Tagesdosis mit unserer Ernährung auf 20-100 Milligramm veranschlagt wird.

Der Einsatz der potentiellen Darreichungsform als Arseniumjodatum Nr. 24 ist harmlos.

rekapitulieren

Die homöopathischen Mittel Arsenum jodatum, oder Arsenikum jodatum, wird aus Arsentriiodid, einer anorganisch chemisch gebundenen Arsenverbindung, hergestell. Bei der Produktwirkung wurden die Effekte von Arenicum albumn und die heilende Auswirkung von Iod ( "Jod") kombiniert. Dieses Medikament enthält Arsen und Iod. Auf dieses Präparat wurden die Beschwerden überführt und in der Praxis bestätigt.

Es gibt keine Altersgrenze für dieses Homöopathiemittel. Das hier vorgestellte Mittel kann nach der traditionellen homöopathischen Methode für alle Menschen nützlich sein, die zumindest zwei der nachfolgenden physischen Leiden haben. Dies muss im Zusammenhang mit zumindest einem der erwähnten Fälle geschehen, unter denen sich die Beanstandungen verschlimmern.

Die homöopathischen Mittel sind für alle Altersgruppen, Stillen und für Frauen in der Schwangerschaft aufgrund ihrer hohen verträglichen Eigenschaften und der Abwesenheit von unerwünschten Wirkungen gut verträglich. Beim Einsatz von Potenzialen aus den Potenzialen für die Bereiche Dr. med. D30 und Dr. med. LM bzw. Dr. med. Fuchs sollte ein Facharzt, ein homöopathischer Berater oder eine Geburtshelferin konsultiert werden. In der Regel werden die Potentiale G6 - G12 zur Eigenbehandlung eingesetzt. Schwanger und Kinder sollten immer in Rücksprache mit einem Gynäkologen, einer Geburtshelferin oder einem Pädiater behandelt werden.

Wenn sich die Krankheitssymptome über mehrere Tage hinweg verschlechtern, sollte die Therapie eingestellt werden. Wie lange die Therapie dauert, hängt von den Symptomen ab. Homöopathika werden in der Regel nur so lange genommen, bis die Krankheitssymptome wiederhergestellt sind. Häufig gehen die Vorschläge dahin, Akutbeschwerden mit häufigem Einkommen zu bewältigen und die Wege mit Verbesserung der Beschwerde zu verlänger.

Hochpotenzen (ab C200) werden meist nur von Homöopathen oder Heilmedizinern verschrieben und sind nicht zur Eigenbehandlung geeignet, da ihre Wirkungsweise eine andere dynamische als die der tieferen D-Potenzen aufweist. Homöopathie wird als "energetische Heilmittel" bezeichne. Es sollte dazu beitragen, die Unannehmlichkeiten zu mildern. Dieser Effekt wird für die Homöopathie genutzt, indem Lebenskraft (Prana oder Quote genannt) in flüssigem oder trockenem Medium eingefangen wird.

Das Fehlen einer ersten Verschlechterung ist jedoch keineswegs ein Anzeichen für einen fehlenden Erfolg, da nicht alle Wirkstoffe diese erste Reaktion hervorrufen (Schwefel ist z.B. für das verstärkte Vorkommen einer ersten Verschlechterung bekannt). Sie wird besonders oft bei der Therapie von chronischen Erkrankungen eingesetzt. Der Verzehr von homöopathischen Mitteln sollte prinzipiell eingestellt werden, wenn die zu behandelnden Symptome fehlen.

Wenn sie nach der erforderlichen Zeit eingenommen werden (wahrscheinlich die einzig mögliche Überdosis ), können die Originalsymptome wiederkehren. Im Gegensatz zum ersten Vorkommen von Symptomen wird dies nicht therapiert. Diese Homöopathie wird aus reinem chemischem Sauerstoff gewonnen. Wie Arsenjodatum steht es in engem Zusammenhang mit Krankheiten der Luftwege und der Nieren.

Die Verbrennung ist auch eine charakteristische Nebenwirkung ihrer Krankheit. Diese brennende Empfindung tritt zum Beispiel in der Brüste auf und wird oft von Angst begleitend wahrgenommen. Herzrasen und das Empfinden, dass das Herzen zu groß ist oder dass ein Körpergewicht auf der Lunge liegt, können zu diesen Erkrankungen beitragen. Rückenlage und tiefe Inhalation verschärfen die Erkrankung.

Bei vielen Krankheiten können viele Krankheitsbilder und Leiden auftauchen. Eine verlässliche Diagnostik und Therapie muss immer von einem Facharzt durchgeführt werden.

Mehr zum Thema