Ausgleich Säure Basen Haushalt

Balance Säurebasen Haushalt

Typen von Störungen des Säure-Basen-Haushalts. Azidose- und Alkaloseformen; Kompensation von Säure-Basen-Gleichgewichtsstörungen. Ist der Körper durch eine zu saure Ernährung dauerhaft überlastet, ist das Säure-Basen-Gleichgewicht (Calcium, Magnesium, Kalium und Phosphor) gestört, um entsprechende Defizite auszugleichen. Es gibt in jedem Ernährungsgeschäft Produkte für den Säure-Basen-Haushalt.

Ob ich azidotisch bin? Ausgleich des Säure-Basen-Gleichgewichts

Azidose vorbeugen: Gesund, leistungsfähig und gut gelaunt sind mit einem ausgewogenen Säure-Basen-Verhältnis im Organismus verbunden. Wenn Sie sich um Ihre eigene Sicherheit und Ihren Organismus sorgen wollen, sollten Sie Ihr Säure-Basen-Gleichgewicht im Auge behalten. Für ein ausgeglichenes Körpergleichgewicht ist die Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes von Bedeutung, der dazu beiträgt, die im Organismus entstehenden sauren Abfallstoffe abzusondern.

Werden diese im Organismus überwältigt, kann es zu einer Azidose kommen, die auch für den Menschen lebensbedrohlich werden kann. Woher kommen die vielen SÃ? Der Säuregehalt im Menschen ist ganz gewöhnlich. Sie wird erst dann zum Problem, wenn zu viele Säure vorhanden ist und die Selbstregulation überlastet ist.

Jetzt muss der Organismus die Säure buchstäblich abwehren. Doch die "moderne" Lebensart bringt es mit sich: Zu viele Fertigerzeugnisse und Tiernahrung wie z. B. Rindfleisch, Würstchen, Milch, Käsesorten und Joghurt werden heute konsumiert. Darüber hinaus werden Erzeugnisse aus den konventionellen Getreidearten Getreide, Getreideweizen, Roggen, Hafer, Gersten und Reissorten als Säuerungsmittel bezeichnet.

Bei der Azidose spielt Weissmehl und Weißzucker eine wichtige Rolle. Bei der Azidose. Was für eine Säure ist im Organismus vorhanden? Die dargestellten SÃ??uren sind nicht die SÃ?ure einer Lemon, sondern die SÃ?uren, die bei der Verbrennung und dem Metabolismus entstehen. Diese werden vom Organismus selbst und auch ohne Futter hergestellt, weshalb er mit einem bestimmten Säuregehalt problemlos auskommt.

Diese können vom Organismus "neutralisiert" und damit unbedenklich gemacht werden. Er schafft diesen Trick mit den Basen. Auf diese Weise siedelt sich der Organismus in einem Säure-Basen-Haushalt an. Übermäßige Zufuhr von säurebildenden Lebensmitteln, die auch zu wenig Mineralstoffe enthalten, kann dieses Verhältnis stören und beim Menschen zu Krankheiten führen. Lädt zu viel Säure den Organismus von drinnen, dann werden wir auch von draußen "sauer".

Der überschüssige saure Stoffwechselrückstand setzt sich im Organismus ab und behindert den Nährstofftransport, reduziert die Produktion von Kurierstoffen für das geistige Wohlbefinden und macht schlecht gelaunt, unzufrieden und deprimierend. In der ersten Stufe der Azidose wird oft kein Alarmsignal ohne Wissen um den Säure-Basen-Haushalt gesehen.

Diese "Symptome" können jedoch bereits auf eine drohende Azidose hinweisen. Die folgenden Wohlfühlabweichungen können in Stufe 1 ermittelt werden: Der Arzt redet ab der zweiten Stufe von Krankheiten, die oft nicht im Zusammenhang mit einer Hyperazidität stehen. Der Azidosegrad ist schwer zu bestimmen, da er nicht unmittelbar im Organismus gemessen werden kann.

Eine Azidose kann jedoch in den Phasen 2 und 3 durch ihre Symptomatik nachgewiesen werden. Die zweite Stufe ist durch eine Abschwächung der lebensnotwendigen Grundregulierung gekennzeichnet. Bei der dritten Stufe werden die organischen Beanstandungen hinzugefügt. Durch die saure Belastung werden die Funktion der Niere, des Darms, der Lunge und der Atemwege gestört. Durch die Anlagerung von Säurerückständen im Organismus haften auch Muskel- und Muskelgewebe zusammen.

Nicht wehrlos und gnadenlos sind wir der Versauerung unterworfen. Wenn wir ein paar Sachen in unserem Alltag verändern, akzeptiert der Organismus die Unterstützung, entsäuert" uns Schritt für Schritt und reduziert vorhandene Schädigungen und Einbußen.

Mehr zum Thema