Basenpulver

Basispulver

Mit Basispuder wieder ins Gleichgewicht bringen. Basispulver sind basische Mineralstoffkombinationen aus Calcium, Natrium, Kalium und Magnesium. Bekannt als Basenpulver ist eine ausgewogene Mischung aus basischen Mineralien für ein harmonisches Säure-Basen-Gleichgewicht. Der gesunde Säure-Basen-Stoffwechsel ist ein wichtiger Faktor für das körperliche Wohlbefinden. Basispulver plus liefert wertvolle Mineralien und Zink.

"Schlacke" und "saurer Tod".

Es gibt kaum ein anderes Nahrungsergänzungsmittel, das so viele Freundinnen und Gegner hat wie das Basispulver. Bei der Abstinenz von Fleisch wird oft ein einziges Puder verwendet: das Basispulver. Ihre Ursprünge reichen in das 17. Jh. zurück, als der Mediziner Franz de la Sylvius das Verhältnis von Acid-Base zu Wasser ausformulierte. Dementsprechend verursacht ein Missverhältnis von saurer und basischer Körperflüssigkeit verschiedene Erkrankungen, weshalb "saure" Patientinnen und Patienten mit Lauge, "basische" Patientinnen und Patienten sauer neutralisiert werden sollten.

"Mit dem schwedischen Biologen Dr. med. Ragnarberg wurden die Säure und Base Former in der Lebensmittelasche analysiert. Seine Schlussfolgerung: Werden bei der Vergärung mehr Mineralsäuren als Laugen produziert, entsteht ein Überschuss an Säuerlichkeit. Die Liste von Herrn Dr. med. Wolfgang ist ähnlich, wenn auch weit weniger eindrucksvoll.

"Zuviel Magensäuren führen zu Magenentzündungen, zu viel Milchsäuren zu Muskelschmerzen, zu viel Harnsäuren zu gehen, zu viel Arachidon ist ein Maßstab für Rheumakrankheiten ", sagt der Steirer Mediziner, der vor 19 Jahren das "Basenpulver Dr. Auer" auf den Markt gebracht hat. Dies kann mit viel Wasser behoben werden - dabei kann ein Becher zwei Esslöffel Basispulver beinhalten.

Ernährungsberaterin Frau Dr. med. Eva Schröder stimmt zu: "Basenpulver wirken neutralisierend auf die Magensäuren, die kurzzeitig Magenverbrennungen reduzieren können. "Für den Vizepräsidenten der Kammer der Apotheker geht das zu weit: "Ich kann mir gut vorstellen, dass Schlacke, also Stoffwechselabfälle, beispielsweise im bindegewebigen Bereich abgelagert werden und sich mit Basispulver besser auflösen und ausscheiden lassen", sagt er.

"Es ist gleichgültig, ob man Basispulver verwendet oder nicht", unterstreicht der Chef der Klinischen Klinik für Endokrinologie und Metabolismus der Med-Uni Vienna und wirft "Profitmacherei" vor. "Das hört sich gut an, wenn man mit Basispulver gegen üble Sachen wie Spiritus und Hackfleisch kämpft." Neben dem "Basispulver", einem diätetischen Zusatz aus Mineralien und Proteinen, ist es oft ratsam, es als Ergänzung zu verwenden.

Basispulver - die Differenzen

Abhängig von der Wichtung der Einzelbestandteile werden sieben unterschiedliche Typen unterschieden: Basispulver 1 beinhaltet einen höheren Gehalt an Natriumbicarbonat (Natronlauge). Basispulver 2 und Basispulver 4 sind ausgeglichene Gemische mit nur minimalen Unterschieden im Kaliumgehalt. Die Basispulver 2 und 4 sind zu den bedeutendsten Basispulvern in unserem Programm geworden. Es handelt sich um eine ausgeglichene Mineralstoffmischung mit hohem Entsäuerungsvermögen.

Basispulver 3 beinhaltet auch Mg. Er ist besonders für Athleten und Menschen mit einem Mangel an Mineralien gut verträglich. Bei Übersäuerung mit erhöhtem Bedarf an Magnesiumsäure aktiviert es die Selbstreinigungskraft des Organismus. Sie aktiviert die Selbstreinigungskraft des Organismus durch Anregung. Das Basispulver für die Mayr-Kuren wird seit 1985 von der Pharmazie Mariahilf in Völkerermarkt hergestellt.

Der Aufbau der Basismischungen 1, 2 und 3 geht auf Dr. Rauchs langjährige Leiterin des Golfhotels Gesundheitscenter Düsseldorf, heute Originale F.X., zurück. Das Basispulver X besetzt eine besondere Stellung im Programm. Indem ein spezielles Vulkangestein (Zeolith/Clinoptilolith) mit einer Mixtur aus Basismineralsalzen kombiniert wurde, war es möglich, die Entschlackung und Entschlackung in einer besonderen Weise zu kombinieren.

Dies sind Präparate aus Basissalzen (Carbonate, Wasserstoffphosphate und Citrate von Calcium, Karbonat, Kalium, Salz, Natrium) und Zeolith/Klinoptilolith (nur Gemisch Nr. Z). Für das Viva-Zentrum für Moderner Mayr-Medizin in Wien wurden Vivabases und Vivabases mit Magnesit hergestellt. Eine spezielle Produktionsmethode (Energetisierung) regt die körpereigenen Heilkräfte zur Reinigung und Entsorgung an.

Unsere langjährigen Erfahrungen in der Produktion von Basispulvern haben uns viel Know-how eingebracht. Besonders freuen wir uns, wenn uns unsere weltweiten Kundschaft sagt: "Your base powder is the best".

Auch interessant

Mehr zum Thema