Basenpulver bei Gicht

Grundpulver für Gicht

Dies kann zu Gicht oder Rheuma führen. Zum Ausgleich ist es sehr wichtig, Basispulver oder Basistabletten einzunehmen. Gründe, Symptome und Therapie der Gicht. Im Falle von Tumorerkrankungen wird häufig die Azidose gemessen. Gichtarthritis kann als Folge einer Störung des Harnstoff-Stoffwechsels auftreten.

Gicht: Die passende Diät für zu viel Harnstoff säure im Organismus.

Gicht wird vor allem durch die Nahrung verursacht, die notwendig ist, um neue Gichtattacken zu verhindern oder zu verhindern. Die Gicht ist eine extrem schmerzliche Krankheit, von der heute immer mehr Menschen betroffen sind. Durch eine purinarme Diät haben Sie Ihre Gelenke im Griff und reduzieren die Anzahl der Ausbrüche.

Gicht wurde früher als die Erkrankung von Königen und besser situierten "Alten" angesehen. Gicht wird in der umgangssprachlichen Sprache auch heute noch als "Krankheit des Wohlstands" bezeichne. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in schwierigen Situationen kaum Gicht. Heutzutage, wo es reichlich Nahrung gibt, hat sich die Anzahl der Gichtpatienten vermehrt.

Gicht ist eine Konsequenz des erhöhten Harnsäurespiegels im Blüt. Wird diese Ausscheidemöglichkeit jedoch beeinträchtigt oder ist zu viel Harnstoff im Körper vorhanden, verbleibt er im Organismus und reichert sich an mehreren Orten als kristalliner Rest an: vor allem in den Gelenken, aber auch in der Oberhaut und anderen Gewebe. Nun stehen wir vor einem Gichtangriff.

Gichtattacken treten in der Regel in der Nacht, mehrere Abende hintereinander auf. Eine akute Attacke der Gicht wird oft durch Trinken und Essen verursacht, kann aber auch durch Nüchternheit, Stress und Diuretika verursacht werden. Der erhöhte Harnsäuregehalt ist nicht nur für Gicht, sondern auch für die Nierenfunktion und die Entstehung von Harnsteinen mitverantwortlich.

Gichtbezogene Nasensteine können auch vorkommen, wenn Sie noch nie Gelenkschmerzen hatten. Normale Blutwerte sind 7,7 mg/dl für Männer und 5,5 mg/dl für Damen. Steigt Ihr Harnsäuregehalt im Blutsystem auf über 9 mg/dl beim Mann und 8,5 mg/dl bei der Frau, kommt es zu einer Hyperuricämie (erhöhter Harnsäuregehalt).

Sie sind dann einem akuten Gichtgefahr ausgesetzt und haben möglicherweise Gichtanfälle. Um das Nährmedium aus der Gicht zu entfernen, ist es wichtig, dass Sie überflüssige Harnstoffsäure zersetzen und die Neubildung eindämmen. Die Einnahme von Purin wird eingeschränkt, wenn Sie: nur wenig Spiritus zu sich nehmen, da dieses Stimulans, wie z. B. ein Medikament, die Ausscheidung von Harnsäuren unterdrückt.

Im Jahr 2007 bewies eine Untersuchung der University of Vancouver in Kanada gar, dass Personen, die zwischen zwei und sechs Tassen pro Tag getrunken haben, einen niedrigeren Harnsäuregehalt haben als Nicht-Kaffeetrinker. Vermutlich gibt es in der freien Wildbahn Abhilfe, Gicht ist da keine Seltenheit. Folgende Naturstoffe sind gegen die Symptome der Krankheit geeignet: Birkenblättertee: Eine Schale kochendes Salzwasser über zwei EL roh geschnittene Blätter (aus der Apotheke) gießen.

10 Min. stehen bleiben und anspannen. Zwei bis drei Becher pro Tag zwischen den einzelnen Essen für vier bis sechs Monate einnehmen. Bohnentee: Einen EL getrocknete Schalen und Hülsen (aus der Apotheke) über eine Schale kaltes Trinkwasser gießen und acht Std. einlegen. Dann zum Kochen bringen, passieren und den ganzen Tag in kleinen Schlückchen einnehmen.

Brennnesselblättertee: Zwei Löffel Tee mit einem Halbliter aufkochen. 10 Min. stehen bleiben und abspülen. Trink eine Becher für acht wochenlang. Knötchentee: Einen Löffel Knötchen mit einer Schale voll frischem Trinkwasser zubereiten und die Masse am Morgen auf leeren Bauch austrinken. Löwenzahn oder Löwenzahnwurzeltee: Zwei Löffel aufkochen.

10 Min. stehen bleiben und abspülen. Trink eine Becher für acht wochenlang. Rosmarin-Tee: Einen Löffel Rosmarin-Nadeln mit einer Schale vollgekocht, fünf Min. lang einweichen, passieren und vor jeder Speise eine Schale austrinken. Wacholderbeerentee: Einen Löffel gepresste, gepresste Wacholderbeeren aufkochen, fünf Min. abgedeckt stehen bleiben und zwei- bis drei Mal am Tag durchseihen.

Um diese Entsäuerungsmaßnahmen durchführen zu können, benötigt man ein Basispulver, das in der Apotheke und im Bioladen erhältlich ist. Sie können mit diesem Puder ein Grundbad vorbereiten, in dem Sie einmal pro Woche bei ca. 38 C für mind. eine halbstündige Tiefenentsäuerung waschen. Zum Öffnen der Porosität en und zur Förderung der Entfernung von Schlacke und Säure sollten Sie sich alle zehn Min. mit einer Naturbürste ausbürsten.

Mehr zum Thema