Basenpulver bei Sodbrennen

Basispulver für Sodbrennen

Heilerde oder Basenpulver ist schnell wirksam, beide puffern die Säure. Unbedenklich und kurzfristig wirksam sind Heilerde- oder Basispulver. Im Falle von akutem Sodbrennen ist dieser Effekt sehr wünschenswert. Essen von Erde und/oder Gras, übermäßiger Speichelfluss, saures Aufstoßen, Erbrechen und Sodbrennen. Wie empfohlen, nahm ich es sofort ein und plötzlich war mein Sodbrennen weg.

Säure-Reflux

Die Bauchmuskulatur presst, das Brustbein verbrennt bis zum Hals. Auch in Deutschland erleiden regelmässig mehrere tausend Menschen Sodbrennen. Bei aggressiver Magenübersäuerung kommt es zu einem Anstieg der Ösophagus und kann deren Schleimhäute nachhaltig befallen und beschädigen - im Unterschied zum Bauch hat die Ösophagus keine besondere Magenschleimhaut, die sie vor Übersäuerung bewahrt.

Sodbrennen wird neben Stress, Alltagshektik, Angst und Sorge auch durch eine Magenazidose aufgrund einer ungesunden Diät verschlimmert: Zuviel Fett und Süßes, Kaffe, Alkohol u. Nicotin stimulieren die Säurebildung im Bauch und führen zu einem Übermaß an Säure - das Säure-Basen-Gleichgewicht ist aus dem Lot. Zuviel Frischfleisch, Fische, Milchprodukte, Süssigkeiten, Kaffe und Spirituosen stellen sicher, dass zuviel Magensaft austritt.

Nur so können viele Krankheitserreger, die über die Ernährung zugeführt werden, effektiv getötet und wesentliche Maßnahmen zur Magenverdauung ergriffen werden. In der Regel wird der Wechsel zwischen Bauch und Ösophagus durch den Schließmuskel der Ösophagus geschont - der Anstieg der Magensäuren wird verhindert. Alkoholika, Nicotin, fetthaltige Lebensmittel und andere sauren Lebensmittel führen zu einer erhöhten Magensäurebildung.

Durch die gesteigerte Permeabilität kann die Magensaft in Oesophagusrichtung besser ansteigen. Die Azidose steht daher in unmittelbarem Bezug zu Sodbrennen. Viele Schwangere erleiden Sodbrennen auch während der Trächtigkeit, wenn der heranwachsende Fetus so viel Raum in der Magenhöhle beansprucht, dass die Magensäuren in den Ösophagus eindringen. Magenverbrennungen werden durch Azidose des Magen verursacht.

Abgesehen von Hektik, Stress und Alltagssorgen ist oft eine unausgeglichene Diät die Folge - denn fett- und saures Essen muss längere Zeit verdaulich sein und die Produktion von Magensäure anregen. Die Magenentleerung wird verlangsamt und der säurehaltige Anteil des Bauches kann besser in die Ösophagus eindringen. Damit man den Bauch nicht noch mehr reizt, sollte man regelmässig kleine Gerichte essen.

Um den Säuregehalt in der Nacht zu verringern, sollte die Henkelmahlzeit einige Std. vor dem Einschlafen eingenommen werden. Die korrekte Schlafstellung ist entscheidend, damit die Magensäuren nicht so leicht in die Ösophagus eindringen können: Eine Stellung mit einer erhöhten Oberkörperposition von etwa 30° wirkt gegen Sodbrennen.

Bei übergewichtigen Menschen besteht ein erhöhtes Sodbrennenrisiko. Einerseits essen sie oft ungesunder und haben dadurch eine höhere Säurelast, andererseits kann Adipositas durch einen erhöhten Druck im Bauchbereich Sodbrennen auslösen. Es ist daher notwendig, das Körpergewicht durch eine ausgeglichene, basisreiche Kost auf ein gesundes Maß zu senken.

Mehr zum Thema