Basenpulver bei übersäuerung

Basispulver zur Übersäuerung

Die Störung des Säure-Basen-Haushaltes in seiner schwersten Form, der Übersäuerung des Blutes, ist leicht zu diagnostizieren. Hier sollte zusätzlich zur basenbildenden Diät Basenpulver verwendet werden, bis die Säuredepots abgebaut sind. Als Basenpulver verhindert MOVIL die Übersäuerung des Körpers und hält das Säure-Basen-Gleichgewicht im Gleichgewicht. Auf Natriumadditive wurde bei NN-Basispulver bewusst verzichtet. Kochrezept für ein gutes Grundpulver (nach Tepperwein).

Ursache für übersäuertes Gewebe

Basispulver beruht auf den entsprechenden Laugen einer Säuregruppe. Entsprechende Grundlagen sind Stoffe, die in ihrer Entstehung Proteine als schwach sauer freisetzen können. Basispulver arbeiten nach diesem Grundsatz. Zur Basistherapie bei Übersäuerungen ist die Versorgung mit Base über Lebensmittel oder über Basenpulver oder besondere Nahrungsergänzungen geeignet. Unter naturheilkundlichen Gesichtspunkten kann ein Übersäuertes Hautgewebe zu diversen Krankheiten fÃ?hren.

Die Hauptursache der Azidose ist das Nahrungsverhalten auf der Grundlage einer Vielzahl von säurebildenden Lebensmitteln. Bei dieser Diät, auch "westliche Diät" genannt, sind vor allem tierische Proteine - zum Beispiel in Fleischform - und zuckerreiche Speisen zu erwähnen. Bei fehlenden alkalischen Puffersystemen oder wenn zu viele Säure bildende und zu wenig faserreiche Nahrung aufgenommen wird, kann es zu einem Überschuss an Säure kommen.

Gegenüber Basispulvern auf Basis von Bicarbonaten sollten Basispulver mit Citrat - als basisches Salz der Citronensäure - den Vorzug haben, dass sie weder das Darm-Milieu alkalisch machen noch die Magen-Säureneutralisatoren sind.

Wenn Basenpulver powders help and which are harmful, https://rc-naturheilpraxis.de/2016/03/17/wann-basenpulver-schaden-und-welche-helfen/, accessed on the 28 thx 2017. 2. Gesundheitsinstitut-Deutschland.de: Basenpulver gegen übersäuerung, http://www.gesundheitsinstitut-deutschland.de/basenpulver/, accessed on the 28 th April 2017. 2. Vitaminexpress.org: Basenpulver - was Sie wissen!, https://www.vitaminexpress.org/de/basenpulver, accessed on the 28thax. 2017.

Zystitis

Sie verbrennt, sie tut weh, der permanente Drang zum Wasserlassen macht jeden Toilettenbesuch zur Qual - viele von ihnen erleiden mehrfach im Jahr eine Zystitis. In der Regel werden bei Zystitiden antibiotische Mittel eingesetzt - mit der Folge, dass die Zystitis rasch abklingt, aber oft auch wiederkehrt. Harnwegsinfektionen werden in der Regel durch Keime ausgelöst. Wird das Immunsystem jedoch durch Stress, zu wenig Schlafen oder falsche Ernährung abgeschwächt, kolonisieren ungewollte Keime die Schleimhaut von Harn- und Blasenschleimhaut - die Blasenwände entzünden sich, schwellen an und schmerzen.

Zur langfristigen Bekämpfung der Cystitis ist es notwendig, das Abwehrsystem zu kräftigen und die Ansiedlung von Keimen in der Harnblase so weit wie möglich zu erschweren. Die Zystitis allein beginnt bei vielen Patienten zurückzugehen, wenn sichergestellt ist, dass der pH-Wert im Harn den ganzen Tag über Grundwerte einnimmt.

Denn der basische Harn ist für die Keime ungünstiger als der saure Harn - die Keime werden ihrer Lebensgrundlage beraubt. Die flächendeckende Entschlackung ist eine der wichtigsten Massnahmen zur langfristigen Bekämpfung der Blausäure. Wenn Sie an einer starken Zystitis leiden, sollten Sie sich immer an Ihren Hausarzt wenden - besonders wenn Sie im Harn sind.

Diverse Haushaltsmittel und Ratschläge, die schon die Urgroßmutter wusste, kräftigen das Abwehrsystem, unterstützen die Therapie der Cystitis und haben eine vorbeugende Wirkung: Nehmen Sie täglich mind. zwei l zu sich: Bei der Cystitis ist die Flüssigkeitsaufnahme besonders bedeutsam. Trotz der Beschwerden sollte man nicht auf die Toiletten gehen, da sich die Krankheitserreger sonst in der Harnblase vervielfältigen und sich bis in den Ureter und das Becken der Niere ausbreiten können.

Richtig trinken: Drinks wie z. B. Kaffe, Spiritus, Zitronensaft oder Schwarztee irritieren auch die ableitenden Organe. Harnblasen- und Nieren-Tees, die aus antibakteriell wirkenden Pflanzen wie Schachtelhalm, Birkenblätter oder Brennesseln hergestellt werden, haben eine harntreibende Wirkung - und stellen so sicher, dass die Harnblase durchspült wird. Die Anwendung einer Wärmeflasche oder einer warmen Kompresse hat eine entspannende Wirkung auf die verkrampfte Muskelmasse, die bei einer Zystitis häufig vorkommt.

Auch interessant

Mehr zum Thema