Basische Nahrungsergänzungsmittel

Alkalische Nahrungsergänzungsmittel

Richtig entsäuern oder einfach nur basisch essen. Ausgewogene Ernährung und die Zugabe von basischen Nahrungsergänzungsmitteln unterstützen und erleichtern diesen Ausgleichsprozess. saure und basische Lebensmittel - Tipps für eine ausgewogene Ernährung - Ernährungstabelle - basische Nahrungsergänzungsmittel. Ergänzungsfuttermittel mit Natriumbikarbonat zur Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes. Alkalische Nahrungsergänzungsmittel wie Chlorella & Spirulina.

mehr europäisch -

Testen Sie basic Nahrungsergänzungsmittel show heavy Mängel - bei ÃKO-TEST Hersteller: ÃKO-TEST macht Sie ärgerlich

Die kürzlich veröffentlichte Publikation der Fachzeitschrift ÃKO-TEST "Sauer macht frustig" (Steinert, 2015), die basic fügt als "einfach nur schlecht" beschreibt, steht fließend in der Zeitschriftetradition der Fachzeitschrift, die kürzlich auch in der Vergangenheit auch Nahrungsergänzungsmittel als "differenziert" und "objektiv" bezeichnete, bedeutet Svenja Gätzsch von der Dr. Jacobs Medical. GmbH in Taunusstein. Der Artikel wurde in der deutschen Fassung von der Deutschen Bank veröffentlicht.

KO-TEST stellt die Beurteilungskriterien so zusammen, dass eine gute Beurteilung von Anfang an nicht möglich war. Vielmehr wurden isolierte Studien und eine nicht verbindliche Handlungsempfehlung aus dem Jahr 2004 (Domke et al., 2004) als Grundlage für den Test gewählt verwendet, der sich selbst als "Diskussionsgrundlage" beschrieb. Tatsache ist, dass eine ungenügende Zufuhr von Basismineralien in Deutschland keine Ausnahme ist.

Zum Beispiel erreicht 50% der weiblichen Bevölkerung und 25% von Männer in Deutschland nicht die von der EU vorgeschlagene Einnahme von 375 mg täglich. Aber auch bei den Nahrungsergänzungsmitteln Kalk, Kalzium und Kalk sind viele unter der Einnahmemenge. In den USA erreicht die Empfehlung von 4,7 Gramm pro Tag nicht 75% von Männer und 90% von Deutschland.

Der Verzehr von Mineralien über eine ausgeglichene und nahrhafte Ernährung ist immer besser als Nahrungsergänzungsmitteln. Der gesundheitsbezogene Hinweis auf Dr. Jacobs Basistabletten wurde von der Behörde Europäischen nach einer ausführlichen Untersuchung der Lebensmittelkennzeichnung (EFSA) ermittelt Prüfverfahren Die KO-TEST AG hat mit der Feststellung, dass die geprüften Erzeugnisse nichts wert sind nützen würden, ihre eigene, eigene, wissenschaftlich fundierte Tätigkeit über der EFSA, dem höchsten Wissenschaftskomitee der Europäischen Union, zur Verfügung gestellt.

Gegenüber der Ausführungen von ECO-TEST liegen eine Vielzahl von Untersuchungen vor, die besagen, dass der Säure-Basen- und Mineralstoffhaushalt einen signifikanten Einfluß auf die Gesundheit der Knochen und den höheren Grundstoffgehalt in pflanzlichen Lebensmitteln wie Gemüse und Früchten hat und die Knochenkapazität begünstigen. Die Testergebnisse für Die Kategorisierung "Andere Mängel" war für die Mehrzahl der geprüften Geräte "sehr gut", da in den meisten Fällen keine "andere" Mängel vorzufinden war.

Alles in allem sind die meisten deutschsprachigen Artikel auf einem Hoch Qualitätsniveau, so dass sichKO-TEST viel Mühe zu seinen eigenen Augenmaßstäben gab, so dass beim Testbericht alle Artikel "einfach schlecht" abgeschnitten wurden. Der " Prüfung " der Basisversion Nahrungsergänzungsmittel der ÃKO-TEST-Verlags-GmbH fehlen die wissenschaftlichen Grundlagen. Sinnvolle Verbindung Nahrungsergänzungen kann nachgewiesen werden, um die Gesundheit zu erhalten unterstützen

Die in den Dr. Jacobs Basistabletten enthaltenen Mineralien sind erwiesenermaßen gesundheitsfördernd. Für Diejenigen, die nicht genügend mit mineralischen Stoffen beliefert werden über Ernährung, geben Dr. Jacobs Basistabletten eine gute Möglichkeit, bestehende Mängel aufzufangen. Egal ob diese verfügbar sind, kann nicht ÃKO-TEST, sondern nur jeder Nutzer aufgrund seiner persönlichen Ernährungsverhaltens sogar einschätzen.

Entgegen den Angaben von ECO-TEST belegt eine laufende, große Untersuchung (Willers et al. 2015), dass die deutschen Nutzer von Nahrungsergänzungsmitteln mineralische Stoffe nur sehr vereinzelt zu hoch dosieren: Nach den erhobenen Informationen werden sowohl der Nahrungsergänzungsmittel als auch angrenzender Artikelgruppen in der Regel überwiegend zur Erhaltung oder Stärkung der allgemeinen Gesundheitsgefahr genützt. Die Einnahme von minerals über Nahrungsergänzungsmittel zusätzlich zusätzlich zusätzlich to intake über the food no general risk für an overdose.

Die kürzlich veröffentlichten Beiträge der Fachzeitschrift ÃKO-TEST "Sauer macht frustig" (Steinert, 2015), die fügt als " Die Grundform von e. V. " schlicht " beschreiben, folgen reibungslos der alten Magazin-Tradition, die auch in der Vergangenheit mit Nahrungsergänzungsmittel "differenziert" und "objektiv" als "unhaltbare Versprechen", "alles Nichts" oder "mit Trommel und Pauke durchfallen" bewertet wurde.

Ob diese durchgängige Einschätzung von ÃKO-TEST tatsächlich auf der wissenschaftlichen Richtigkeit basiert, Aktualität und Objektivität, für will der ÃKO-TEST? KO-TEST hat die Beurteilungskriterien so gestaltet, dass eine gute Beurteilung von Anfang an unmöglich war. ECO-TEST wurden von den angefragten Hersteller umfassende naturwissenschaftliche Studien zum Einsatz ihrer Geräte sowie anerkannten Handlungsempfehlungen eingereicht - jedoch wurden diese Angaben bewußt übergangen

Dabei verzichtet fällt oben außerdem auf die exakte Quellenangabe - eine Mindestvoraussetzung für wissenschaftlich Seriosität, um der Nachprüfbarkeit eine Stellungnahme zu gewährleisten zu erteilen. Seit ECO-TEST den derzeitigen Erkenntnissen seiner Leser vorenthält, möchten wir dies aufholen und mit den Ausführungen von ECO-TEST abgleichen. ECO-TEST: "In general it is not necessary [...] für healthy persons to take zusätzliche basenfördernde Nahrungsergänzungsmittel.

"State-of-the-Art: Eine ungenügende Verfügbarkeit von Basismineralien ist in Deutschland keine Ausnahme. Der von der EU vorgeschlagene Verzehr von 375 mg täglich erreicht nicht 50% der weiblichen und 25% der männlichen Bevölkerung in Deutschland (MRI, 2008). Neben den Risiko-Gruppen für ein Mangel an Magnesium zählen sowohl Jugendlichen als auch zählen Menschen.

Für Zinkprodukte, die einen ganz gewöhnlichen Säure-Grundstoffwechsel haben, werden von der DGE ( "Deutsche Vereinigung für Zink") 32% von Ernährung und 21% von uns empfohlen (10 mg/Tag). Die Testresultate für Die Kategorisierung "relevante Inhaltsstoffe" in Dr. Jacobs Basistabletten lauten "ungenügend", daKO-TEST sogar Höchstmengen angegeben hat. ungenügend der Wirkstoffgehalt an Kalt, Magnesium und Zink ist derjenige an der Testliste.

ECO TEST: "Die mittlere Kaliumversorgung ist hier in allen Altersklassen bei Männern und über eindeutig von der Kaliumversorgung abhängig. In Anbetracht der Wichtigkeit, die der Kaliumwert von für für die Erhaltung des Normalblutdrucks und unserer Gesunderhaltung hat, ist diese Aussage jedoch viel zu gering. Auch die DGE betrachtet ausdrücklich als Mindestangebot.

Der Food and Nutrition Board (FNB) der USA - dort höchstes Wissenschaftskomitee zu Ernährungsfragen - und die American Heart Association an der Universität Zürich (AHA) betrachten die für Erwachsenen unter Ernährungsfragen Gesichtspunkten als eine tägliche Aufnahme von 4,7 g Kalium als notwendig (FNB, 2004). Die FNB wird auch vom Federal Institute for Risk Assessment (BfR) (Domke et al., 2004) zitiert: "Das Food and Nutrition Board der USA und Kanadas hält eine ausreichende Zufuhr (AI) von 4,7 gr.

Dieser Kaliumgehalt (aus der Nahrung) ist aufgrund von neuen Erkenntnissen notwendig, um chronische Krankheiten oder Zustände wie erhöhten Druck, Kochsalzsensitivität, Nierensteine, Masseverlust oder Schlaganfälle (Curhan et al. " Die Angabe "aus der Nahrung" hat allerdings keinen Ursprung in der FNB, sondern wurde vom BBR hinzugefügt veröffentlicht) zu verhindern, zu reduzieren oder zu verzögern.

Dieses Ergänzung widerspricht jedoch den vorher genannten Untersuchungen, von denen zumindest fünf auch das Einkommen von Kali über Nahrungsergänzungsmittel enthält. Der Leitfaden der WHO (World Health Organization) änderte 2012 zur Kaliumaufnahme, der nun zumindest 3,5 Gramm pro Tag vorschlägt (WHO, 2012). Anlass für war eine umfangreiche Meta-Analyse im Namen der WHO (Aburto et al. 2013).

Für Die Erhaltung des Blutdrucks ist besonders wichtig, die Verhältnis von der Kali- bis zur Natriumkonzentration. Die von der WHO als gesundheitsfördernd angesehene Variante für Natriumkalium Verhältnis beträgt mind. 1:1,7 g (Natrium zu Kalium) (WHO, 2013). Seit der Natriumzulassung in Deutschland aber weit über der Empfehlungen der WHO, müsste die Kaliumzulassung über ist die Ernährung zum Erlangen dieser Verhältnisses noch deutlicher höher.

In den USA erreicht die Empfehlung für Ein Kaliumgehalt von 4,7 Gramm pro Tag nicht 75% von Männer und 90% von Deutschland ("MRI", 2008). Hauptsächlich wird für Potassium von Gemüse und Früchten bezogen. ECO-TEST: Für Nach Einschätzung des Bundesinstitutes für existiert eine Risikoeinschätzung (BfR) bei der der Verwendung in Einschätzung ein hoch gesundheitliches Risiko Für Auswirkungen.

Von Gründen des präventiven Gesundheitswesens rät das Bundesamt für Strahlenschutz, die zulässige Tageshöchstmenge für Nahrungsergänzungsmittel auf 500mg einzustellen. "Wissenschaftlicher Stand: Diese Einschätzung des Bundesamtes für Strahlenschutz (Domke et al., 2004) aus dem Jahre 2004 beruht auf der Tatsache, dass eine sehr kleine Zielgruppe von Menschen, die nicht im Stande sind, den Kaliumaustritt angemessen zu beeinflussen, vor einer übermäßigen Kaliumaufnahme behandelt werden muss (geschützt).

â??Das Bundesamt fÃ?r Strahlenschutz richtet sich somit an der Empfehlungen für Gesund, die nach internationalem Maßstab bei täglich 4700 Milligramm, an der Versorgung für Patienten, aus. Schon 2004 zitierte das Bundesamt für Strahlenschutz die FNB und erkannte die Bedeutung der hohen Kaliumeinnahme an. Aburto et al. (2013) beschreiben in ihrer Meta-Analyse im Namen der WHO eine erhöhte Kaliumaufnahme: "Eine erhöhte Kaliumzufuhr in Nahrungsergänzungsmitteln oder über die Ernährung hatte keine Beeinträchtigung bei erwachsenen Patienten.

Für Menschen, deren Nierenfunktionen nicht durch Krankheiten oder Medikamente beeinträchtigt werden beeinträchtigt, eine Erhöhung der Kaliumaufnahme über ist die Ernährung ungefährlich Menschen mit beeinträchtigter Kalium-Ausscheidung über die Dialyse ist mit einem erhöhten Kalium-Verbrauch gefährdet eine Hyperkaliämie, eine krankhaft erhöhte Kalium-Konzentration im Seren. "Die gesundheitsfördernden Wirkungen einer angemessenen Kalium-Versorgung für Gesund finden Sie in der Aufstellung von zulässigen Health Claims (Verordnung (EU) Nr. 432/2012).

Offensichtlich haben alle gesünderen von einem kaliumhaltigen Ernährung oder Nahrungsergänzung einen großen Gebrauch. ECO-TEST: "Nützt nichts: Viele Hersteller verweisen bei der Fragestellung zur Anwendung ihres Produkts auf zulässige gesundheitsrelevante Daten. Für den gesundheitsfördernden Konsumenten hat die Verwendung der geprüften Basispulver keinen Nachteil. "State-of-the-Art: Es ist erwiesen, dass die in Dr. Jacobs Basistabletten enthaltenen Mineralien der Erhaltung der Gesundheit dienlich sind.

Deshalb hat auch der gesundheitsfördernde Konsument einen eindeutigen Nutzen, wenn er damit ein Manko in seinem Ernährung aufbessert. Diese Health Claims (siehe oben) wurden von der Europäischen Behörde für Food Safety (EFSA) nach umfangreicher wissenschaftlicher Untersuchung unter Prüfverfahren erstellt und sind für die ganze Prüfverfahren rechtsgültig Diese Health Claims (siehe oben) wurden von der EFSA erstellt. Die EFSA veröffentlicht auf ihrer Website: "Die EFSA sorgt mit ihrer naturwissenschaftlichen Beurteilung dafür, dass auf den Verpackungen von Lebensmitteln und in der Öffentlichkeitsarbeit über Zusammenhänge zwischen Ernährung und der Gesundheitsbehörde, die den Konsumenten hilft, gesünder zu werden, gute und genaue Informationen bereitgestellt werden.

Bei der Behauptung, dass die geprüften Erzeugnisse nichts haben nützen würden, hinterfragt ÃKO-TEST die Korrektheit der Health Claims und seine eigene, wissenschaftlich fundierte Arbeitsweise über die der EFSA, des höchsten Wissenschaftskomitees der EuropÃ?ischen Union. Für uns ist daher nicht verständlich, wieKO-TEST im Sinn des Konsumenten agieren möchte, wenn gerade diese richtigen Angaben zur Entwertung des Produkts führt

ÃKO-TEST: "Eine 2009 im Journal of Bone and Mineral Research veröffentlichte Meta-Analyse disassembliert die These, dass eine ernährungsbedingte Säurelast den Abbau von Knochenmineralen und Osteoporose fördert.

ECO-TEST hat dagegen nur eine einzelne Untersuchung aufgerufen, um seine Position an unterstützen zu stellen. Meta-Analyse " ist ein großes Schlagwort für Diese kleine Umfrage, die fünf Untersuchungen mit nur 73 Probanden einbezieht. Nichtsdestotrotz zeigte die Bewertung einen klaren linearen Zusammenhang von Säurelast in der Ernährung und Kalziumausscheidung über dem Urgestein.

Dieselbe Gruppe von Autoren hatte diesen Bezug bereits in einer Meta-Analyse von früheren ( "Fenton et al. 2008") und zusätzlich erklärt erkannt: "Das mit dem modernen geschätzt ausgeschiedene Kalzium wird auf 66 Mg/Tag reduziert. "â??In der Untersuchung heißt es weiter: Die QuantitÃ?t dieser überschüssigen Kalziumausscheidung über Ã?ber die ganze Lebensdauer ist hinreichend der Harn, um den Verlauf der Knochenmineralienverluste von Osteoporose erklären sehen zu können.

In vier der Untersuchungen lief über nur 2-4 Monate, eine auf über und eine auf eine Zeit von etwa zwei Monaten. ãko-test: "[....] 2013 resümiert David A. Hanley, endocrinologist bei Universität Calgary in Kanada, dass eine mehr alkalisch Ernährung oder zusätzliche Aufnahme von Kaliumzitrat oder -hydrogencarbonat in Untersuchungen nicht konsequent als nützlich erwies für die Gebeine hätten.

In der neuen Studie wird gezeigt, dass basische Calciumverbindungen (Kaliumcitrat und Kaliumbicarbonat) Calcium und Säureausscheidung im Harnfluss und ein Blutspendedienst für den Blutzuckerabfall mindern. Im Rahmen einer Studie erhielten 161 osteopeniekranke Patientinnen 1,2 Gramm Natriumcitrat pro Tag und zusätzlich 500 mg Kalzium und 400 mg D-Vitamine.

Das Säurebelastung über das über konnte auf diese Art teilneutralisiert werden. Das in den Dr. Jacobs Basistabletten enthaltende Kalzium ist auch für die Gesundheit der Knochen von großer Wichtigkeit. Verzehrempfehlung für Kalzium gemäà der Richtwerte der DGE beträgt 1000-1200mg pro Tag (DGE, 2015). Der Stellenwert von Kalziumpräparaten für Angaben aus der National Consumption Study II (MRI, 2008) belegen den Stand der Versorgung, besonders für die Frau in Deutschland: Die Kalziumzufuhr ist für für adulte Frau mit 964mg/Tag.

74% der 14-18-Jährigen und 65% der über 65-Jährigen erfüllen die Empfehlung nicht, obwohl diese Angaben bereits aus der Nahrungsaufnahme über und der Nahrungsaufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln abgeleitet sind (MRI, 2008). In dem Median ergänzten erhöhten die interviewten Damen ihre Ernährung um 200 mg.

ÃKO-TEST: "Nicht ganz sauber: 13 Präparate enthalten relativ viel Ni, umgesetzt mehr als 20 µg in einer Tagessatz. "Zu einer diesbezüglichen Aussage eines Hersteller ergänzt ECO-TEST: Mit dem Präparat verbraucht man nicht mehr als man mit einer Teller Weizenvollkornbrot zu sich nimmt. Während Allerdings ist Weizenvollkornbrot anders als ein Basispulver Teil eines vielfältigen Ernährung, kleine Mengen des Nickels sind im ersten Falle eine kaum zu vermeidende und im zweiten eine unnötige Last des Konsumenten.

"State-of-the-Art: Das Absurdität der ÃKO-TEST Aussage wird bereits dadurch deutlich, dass bereits zwei Weizenvollkornbrote ähnliche Nickelmengen (23,1 µg /100 g; Bunselmeyer und Bergmänner, 1998) wie eine Tagesdosierung von einigen Nahrungsergänzungsmittel (21,6 µg / Tagesdosierung Dr. Jacobs Basistabletten nach ÃKO-TEST Untersuchung) beinhalten. ÃKO-TEST hat dabei als Richtwert den Maximalwert für Trinkwasserversorgung verwendet, der aus der "durchschnittlichen möglichen Wassereinbringung " der Woche errechnet worden ist.

Eine rechtlich festgelegte Obergrenze für nickels in Nahrungsergänzungsmitteln gibt es - im Unterschied zu bleihaltigem und kadmiumhaltigem Material - nicht. Tatsächlich kann sowohl das Weizenvollkornbrot sein als auch Nahrungsergänzungsmittel wie Dr. Jacobs Basistabletten Teil eines völlig intakten Ernährung ECO-TEST: "Sparen Sie das Preis-Leistungs-Verhältnis für Basispulver. Noch besser: Gehen Sie auf ein abwechslungsreiches Ernährung mit viel Frucht und Gemüse.

"State-of-the-Art: Wir können die Weiterempfehlung an ein abwechslungsreiches Ernährung mit viel Gemüse und Früchten nur untermauern. Der Verzehr von Mineralien über eine ausgeglichene und nahrhafte Ernährung ist immer besser als Nahrungsergänzungsmitteln. Nach der Nationalen Verbrauchsstudie II liegen 87,4% der Studienteilnehmenden unter den Empfehlungen der DGE für von 400 g/Tag und 59% unter der Obstkonsumempfehlung von 250 g/Tag.

ECO-TEST: Überdosierte Inhaltstoffe und eine miese Erklärung führen zu diesem zerstörerischen Urteils. "Tatsache ist: Ein Präparat ohne Wirksubstanzen und ohne gesundheitsrelevante Daten, also ein rein pflanzliches Plazebo, wäre nach dem Note-System mit ECO-TEST voraussichtlich als Testsieger hervorgeht. Dr. Jacobs Basistabletten sind perfekt erklärt, einschließlich der Verweise auf die Alters- und Personengruppe, für welche die Aufnahme angemessen oder nicht angemessen ist.

Schlussfolgerung: Das ÃKO-TEST-Ergebnis macht wÃ?tend, weil dem Testfall der Basisdaten von Nahrungsergänzungsmittel die wissenschaftl ische Grundlegung mangelt. Sinnvolle Verbindung Nahrungsergänzungen kann tatsächlich einen bedeutenden gesundheitlichen Nutzen bringen. Viele Deutsche verfügen angesichts der vorgelegten Daten nicht über eine ausreichend große Vorratshaltung. Mit Rücksicht auf die eigene Ernährungsverhaltens sollte jeder Mensch in der Lage sein, abschätzen in welchem Umfang er über die tägliche Ernährung mit Mineralen Materialien versorger.

Für Diejenigen, die nicht genügend beliefert werden über Ernährung, bietet Dr. Jacobs Basistabletten eine gute Möglichkeit, bestehende Mängel aufzufangen. Die Testergebnisse für Die Testkategorie "Andere Mängel" war für die Mehrzahl der geprüften Geräte "sehr gut", da in den meisten Fällen keine "andere" Mängel vorlag. Alles in allem sind die meisten deutschsprachigen Artikel auf einem Hoch Qualitätsniveau, so dass sichKO-TEST viel Mühe zu seinen Vorgaben zulegen musste, so dass beim  Test alle Artikel "einfach schlecht" abgeschnitten wurden.

Bei seinem Aufruf für a balanced Ernährung können wir nur unterstützen ÃKO-TEST: "Verlassen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Ernährung mit viel Frucht und unterstützen. "Für Diese Erklärung hätte erfordert jedoch keinen 9-seitigen Testbericht. Das Sonderbewertungssystem derKO-TEST Verlagsgesellschaft mbH stellt die gleiche Leistung zur Verfügung: Während Fertige Salate aus dem Verbrauchermarkt überwiegend mit Beurteilungen wie "ausreichend", "unbefriedigend" oder "ungenügend" in ein schwaches Licht werden, tröpfelt die Ankündigung überwiegend, "echtes Land Bockwurst" auf der Heftrückseite mit derKO-TEST Note "sehr gut" hoch.

Mehr zum Thema