Beef Jerky Dörrautomat

Rindfleisch-Destillierapparat

Rindfleisch Jerky ist getrocknetes Rindfleisch, das in kleinen Streifen geliefert wird. Die einfachste Art zu trocknen ist in der Trocknungsmaschine. Verteilen Sie die Streifen auf den verschiedenen Böden Ihrer Trocknungsmaschine. Hier finden Sie eine Übersicht über Entwässerungsmaschinen mit Vor- und Nachteilen des jeweiligen Produktes. Auf diese Weise machen sie das perfekte Rinderhackfleisch!

Jerky Beef - Doerrautomat. com

Welche Fleischsorten sind für Rinderfleisch gut geeignet? Die Bezeichnung "Rindfleisch" zeigt bereits, dass Rind auf Ihrer Liste ist. Um sicherzustellen, dass Ihr Produkt eine gute geschmackliche und ernährungsphysiologische Unbedenklichkeit aufweist, sollte auch das ausgesuchte Produkt von hoher Güte sein. Weil Rind aus der natürlichen Zucht nicht nur besser schmeckt, sondern auch deutlich weniger Feuchtigkeit beinhaltet als das aus der industriellen Turbozucht.

Dies ist gut für die Trocknung - der Trocknungsprozess ist verkürzt und das Material schwindet während des Trocknungsprozesses weniger. Aber welche Stücke sind am besten für Rinderhackfleisch zu haben? Obwohl Fette allgemein als Aromaträger bekannt sind, gilt beim Trocknen eine andere Norm. Marmorfleisch, das leicht mit Fetten durchsetzt ist, ist hier ziemlich ungeeignet.

Dadurch erhält Ihr Rinderfleisch nach dem Abtrocknen einen leicht ranzigeren Nachgeschmack. Jede Sorte von Steaks oder Braten fleisch ist sehr gut verträglich. Die Dicke der Stücke für Ihr Rinderfleisch ist abhängig von Ihren Präferenzen. Wenn Sie eine leicht ledrigere Beschaffenheit bevorzugen, können Ihre Schnitte etwas stärker sein - etwa 5 Millimeter.

Wenn Sie es knusprig und knusprig mögen, sollten Sie eine Dicke von 2 - 3 Millimeter vorziehen. Tip: Es ist besser, das Fruchtfleisch 1 - 2 Std. in der Tiefkühltruhe zu zerlegen. Wichtiger Hinweis: Wie beim Zerlegen von Fleischteilen zum Frittieren und Garen gelten die Grundregeln: Immer gegen und nicht mit der Ballaststofffaser geschnitten - sonst wird Ihr Rinderhackfleisch ein harter Segen.

Verwenden Sie zum Trennen kein Schneidebrett oder Schneidemesser, das Sie gerade für andere Nahrungsmittel verwendet haben. Dadurch wird verhindert, dass sich während des Trocknungsprozesses Bakterien ansiedeln und ausbreiten. Je nach Zutat gibt er dem Rinderfleisch einen herzhaften, würzigen oder leichten Nachgeschmack. Aber am Ende hängen die Inhaltsstoffe einer Konfitüre vom jeweiligen Vorgeschmack ab.

Bei 1 Kilogramm Rind benötigen Sie folgende Zutaten: Insbesondere für den Mann gibt es einen leicht rauchigen Geschmack mit Beef Jerky. Sobald Ihre Fleischmarinade bereit ist, verteilen Sie das Produkt auf 2 - 3 verschließbaren Plastikbeuteln und füllen Sie die Fleischmarinade mit einer Schöpfkelle. Jetzt die Beutel auspressen, schließen und darauf achten, dass das Fruchtfleisch gleichmässig mit der eingelegten Masse umhüllt wird.

Nun gehen wir für 8 - 12 Std. in den Kühlraum - am besten übernachtend. Selbstverständlich kann man auch Rinderfleisch im Ofen rösten - aber die Voraussetzungen für die Fleischtrocknung sind nicht zwangsläufig optimal. Mit einem Entwässerungsgerät können Sie viel besser werden. Die am besten geeignete Maschine für Beef Jerky ist eine Dehydriermaschine mit Einlegesystem und Edelstahlgittern.

Achtung: Das marinierte Rindfleisch vor dem Trocknen gut eintupfen. Legen Sie nun die Fleischstückchen so auf die Gitterroste, dass sie sich nicht anfühlen. Ab einer Temperatur von 65 Grad Celsius können Sie sich darauf verlassen, dass später keine Schadkeime im Rinderhackfleisch auftauchen. Der Konsistenzumfang variiert von lederig bis knusprig - je nachdem, ob Sie eine geringe oder höhere Trocknungstemperatur wählen.

Abhängig von der Stärke der Scheibe und der eingestellten Solltemperatur dauert es 6 - 12h. Vor der Lagerung des Rindfleischs in luftdichten Behältern muss es abkühlen. Unser Tipp: Das getrocknete Rindfleisch vor dem Genuss einige Tage lang rasten und sich so geschmacklich ausprägen.

Coole Rinderfleischrezepte als Video:

Auch interessant

Mehr zum Thema