Beef Jerky Räuchern

Rindfleisch Jerky Räuchern

Barbecue Style Beef Beef Jerky, denn jeder Mann braucht sein eigenes Rezept für Beef Jerky. Das Fleisch kann auch durch kurzes Räuchern vor dem Trocknen verfeinert werden. Aber ich bevorzuge gezogenes Schweinefleisch, Hühnchen und Rinderfleisch. Gelegentlich wurde die reine Trocknung durch Räuchern ergänzt. Einige Hersteller rauchen auch das Fleisch.

Kaltes Räuchern im Kesselgrill ist nicht besonders aufwendig.

Kaltes Räuchern kann bis zu zwanzig Tage in Anspruch nehmen und ist sehr zeitaufwendig und mühsam. Rauch- und Belüftungsphasen wechseln sich ab. Kaltgeräuchertes kann sowohl für die Zubereitung von Speisen als auch von Fischen verwendet werden. Beliebt und begehrt sind kaltgeräucherte Produkte wie geräucherter Lachs und schwarzer Waldschinken. Verschiedene langlebige Würste, wie z.B. Wurstwaren, sind auch ideal zum Kaltrauchen geeignet. Ideale Temperaturwerte für das Kaltrauchen liegen zwischen 10 und 15°C.

Damit das in den geräucherten Lebensmitteln befindliche Protein nicht koaguliert und Fische und Fleisch gekocht werden, sollte eine Maximaltemperatur von 20 °C nicht unterschritten werden. Kalträuchern im Wasserkochergrill wird am besten mit dem Jäger-Economy-Feuer aus rostfreiem Stahl erreicht. Die Anlage garantiert einen kalten Rauch von bis zu acht Std. mit vierzigg Mehl.

Vor dem eigentlichen Räuchern wird z.B. Fische in eine Lake gegeben. Die Fische können auch mit einer Salz-Zucker-Mischung gerieben werden. Es wird mit Räuchersalz abgerieben, damit genügend Wasser und Keime entfernt werden. Dadurch halten die geräucherten Speisen mehr. Die Fische werden kontinuierlich für mind. fünf Std. kalt geräuchert.

Dies kann bis zu zwanzig Arbeitsstunden in Anspruch nehmen. Die Belüftung erfolgt nach jeder Rauchphase, die zwei bis fünf Minuten anhält. Je nachdem, was geraucht wird, sind unterschiedlich lange Rauchzyklen vonnöten. Wenn das geräucherte Essen goldgelb ist, ist das kalte Räuchern vorbei. Kann man überall kalt rauchen? Kaltes Räuchern kann nur an kalten Stellen stattfinden.

Bei Außentemperaturen von nicht mehr als 25°C. Die Belüftung von Frischfleisch und Fischen sollte tagsüber im kalten Weinkeller erfolgen. Ist die Temperatur zu hoch, können Würstchen und Wurstwaren einen widerlichen sauren Nachgeschmack haben. Außerdem sollte der Kesselgrill eine gute Durchlüftung haben. Besonders große Gitter sind ideal zum kalten Räuchern, da sich keine Hitze ansammelt.

Nach dem Räuchern wird das geräucherte Essen an einem kalten und getrockneten Platz aufgehängt und hält so lange. Kaltes Räuchern produziert Dauerrauch für mehrere Arbeitsstunden. Die Temperaturen sollten bei etwa zwölf Graden sein. Sind die Außentemperaturen zu niedrig, können Sie die Temperaturen im Kesselgrill mit einer einfachen Glühlampe anheben.

Am besten mit einer einfachen Räucherpfanne, in der das darin befindliche Weizenmehl gezündet wird. Stromerzeuger, die etwa 99% Räuchermehl verbrauchen, sind leistungsfähiger. Ein kleiner Tipp: Wenn Sie vor allem kalt rauchen, profitieren Sie von einer Raucherkabine, die wenigstens hundert cm hoch ist. Es ist eine gute Luftumwälzung garantiert und die Hitze sammelt sich nicht und ein gut isoliertes Gehäuse ist optimal, so dass keine Hitze von aussen in den Innenraum eindringen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema