Beef Jerky Teuer

Jerky Expensive Beef

für das Mittagessen hatten wir meistens Cheddar (Tillamook, yeah Mann) und Rindfleisch Jerky (aber warum zum Teufel ist gutes Rindfleisch Jerky so verdammt teuer? Trocknungsmaschine / erstes hausgemachtes Rinderhackfleisch. Übrigens mag ich auch Rinderhackfleisch, finde es aber immer recht teuer. Weil es bei uns recht teuer ist, lohnt sich die eigene Produktion auf jeden Fall. Besser für das Fleisch oder nur hip und teuer?

Die Verpflegung - Tips | Südwanderer

Wie hier und hier geschildert, ist die Ernährung ein großes Problem. Hafermehl mit Vollmilchpulver und Pop-Törtchen zum frühstücken, verschiedene Kneipen dazwischen (hauptsächlich Clif-Bars, Scout und manchmal auch Kinderkneipen, die ziemlich teuer sind). Ich habe auch mehr oder weniger rasch den Spurenmix aufgehoben, ich konnte das Material schon nach 2 Tagen nicht mehr erkennen (stattdessen gab es Macadamia-Nüsse).

Als Mittagessen benutzte ich statt Erdnussbutter (meist in Tortillas) gewöhnlich Käse (Tillamook, ja Mann) und Rinderfleisch (aber warum zum Teufel ist gutes Rinderfleisch so teuer???????), am Abend rehydrierten Kuskus, mit verschiedenen Thunfisch Kreationen von Stark- und Starkistkäse - hmmmmmm - gefüllten Tortilla und Ramennudeln (plus einem speziellen Tipp).

Einzeln zubereitete scharfe Soße und Öl für den Nachgeschmack. Ganz schön flott wanderte in die Wanderbox aber die unterschiedlichen Kartoffelpüree Varianten von ldaohan, das Material schmeckte saukalt. Ich habe keine warme Mahlzeit verpasst. Entgegen den Erwartungen können die einzelnen Ramen-Nudeln auch sehr gut rehydriert werden.

Die Pasta mit heißer Soße, Chiasamen für Kraft, Öl und, je nach Belieben, Dörrfleisch, Wurstwaren, etc. füllen. Am besten ca. 1 Std. vor dem Zeltlager, dann ist das Material bereit, wenn man das Lager aufgeschlagen hat und je nach Witterung auch nicht friert, sondern handwarm.

Die Verpflegung ist in Zip-Loc-Beuteln untergebracht. Innerhalb der Fraktion war es kontrovers, aber 80% von uns - einschließlich mir selbst - haben unsere Nahrung nicht an Bären oder Mäusen aufhängt. Aber ich schlief immer mit meinem Futter aus purer Trägheit. Für die 4-5 Kisten, die nach Amerika geschickt werden müssen, hat es also keine echte Lösung.

Trotzdem würde ich definitiv WENIGERes Futter in die Kisten legen (das Futter bringt so viel auf die Waage). lch habe immer zu viel gepackt. Hierfür hatte ich einen See zu Gipfel Packsack (15 L) verwendet (und ich würde ihn wieder für Bekleidungselektronik und sanitäre Lagerung verwenden).

Es war ziemlich ärgerlich, also würde ich mich bemühen, eine Stofftasche zu suchen, die man über Kreuz aufklappen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema