Bergsteiger Nahrung

Mountaineer Essen

Lukan war wie gesagt ein guter Kletterer! Worauf sollte ich als Bergsteiger beim Essen achten? Essen: Energiemangel ist in den Bergen gefährlich. Schon beim Besteigen des Mount Everst war Honig als Nahrung wichtig. Hochgebirgsbergsteigen bedeutet Bergsteigen in höheren Lagen eines Berges.

Das passende Futter für Bergsteiger

Erstens: In diesem Beitrag wird der Klassiker Gipfel-Snack mit Trecking, Bergwandern und Klettern inklusive dickem Schinkenspeck, Würstchen, Alpkäse und Gebäck nicht schlecht geredet. Längere Gebirgstouren in großer Höhe oder Ausflüge zu den Gipfeln der Welt fordern unseren Organismus enorm und die korrekte Nahrung ist eine nicht zu vernachlässigende Aufgabe.

Für den Bergsteiger ist es wichtig, so gut wie möglich zu essen. Der Aufstieg auf die höchste Erhebung erfordert eine große Beharrlichkeit und der Nahrungsplan muss dementsprechend angepasst werden. Für die Energieversorgung des Körpers über einen längeren Zeitraum ist das korrekte Verhältnis der drei Nahrungsgruppen Protein, Kohlehydrate und Fette von entscheidender Bedeutung. Etwa 60 % der Nahrung sollten aus kohlenhydratreicher Nahrung sein.

25% der eingesetzten Energien können qualitativ hochwertiges Fett bereitstellen. Der dritte Bereich der Proteine ist der kleinste in einer ausgeglichenen Diät, die auf langfristige Ausdauer ausgelegt ist. Molkereiprodukte aller Arten, magere Fleischsorten und Fische ergänzen das Angebot mit rund 15 Prozent. Bei Expeditionen oder Aufstiegen, wenn der Kaloriengehalt deutlich ansteigt, muss natürlich auch der Energiegehalt in der Nahrung deutlich ansteigen.

Dies kann zu einem Defizit dieser Substanzen im Organismus führen. Dieses Defizit muss durch Nahrung, verstärkte Getraenke oder Zubereitungen auszugleichen sein. Daher ist es nicht schädlich, die Lebensmittel zu wissen, die diese Substanzen beinhalten. Aktiv Bergsteiger sollten daher regelmässig die bedeutendsten Eisenanbieter auf die Speisekarte stellen. Du könntest die ganze Kraft aufbringen.

Unser Organismus verbraucht in dieser Höhenlage bis zu 2,5 mal so viel Kraft, wie er sonst nur zur Selbstversorgung aufbringt. Gewichtsabnahme bei Hochtouren und ausgedehnten Wanderungen ist die unausweichliche Konsequenz. Während langer täglicher Phasen muss jedoch darauf geachtet werden, dass genügend Kohlenhydrate aufgenommen werden, damit sich die Vorräte nicht entleeren.

Ein bedarfsgerechtes Futter zahlt sich aus und kann die Leistungsfähigkeit deutlich erhöhen. Der Ernährungsplan muss an den entsprechenden Verzehr (Training, Bau, Aufstieg, Expedition) angepasst und damit auch anpassungsfähig sein. Diejenigen, die sich beim Verzehr an die wenigen grundlegenden Richtlinien halten, ein wenig auf die Zutaten achten, die Einkaufslisten und das Menü nach diesen Richtlinien zusammenstellen und auch das Snackpaket danach füllen, werden die folgenden Berggipfel noch einfacher besteigen können.

Näheres über das Thema Nahrung und Bergsteigen:

Auch interessant

Mehr zum Thema