Bernstein

gelb

Bernstein sammeln im Winterurlaub ist kalt. Bernstein ist ein sehr vielseitiger Heilstein. Amber: Der Heilstein Bernstein ist ein ganz besonderer Stein. Mehr über den Bernstein!

mw-headline" id="EtymologieEtymologie[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php ? php?title=Bernstein&action=edit&section=1" title="Edit section: Etymology">Edit Source Code]>

Den ältesten bekannten Bernstein gibt es aus rund 310 Mio. Jahre alter Steinkohle.

Die gebräuchlichste Art des baltischen Bernsteins, der Bernstein im engen Sinn, wird seit 1820 als Bernstein bezeichnet.

Im unbehandelten Bernstein sind diese sehr rar und nur bei Brüchen zu sehen.

23 ] Geklärtes Bernstein ist kein rein natürliches Produkt mehr. Gepresster Bernstein wird im Fachhandel als richtiger Bernstein, richtiger Bernstein oder Ambroid missverstanden.

Zum Beispiel die "Blaue Erde" der Ostsee-Amberlagerstätte.

Die reinen Allochthonlagerstätten sind in keiner Weise mit den im Tertiärparautochthon gebildeten Bernsteinlagerstätten verwandt.

Bernsteinlagerstätten sind auch aus der Schweiz, Österreich, Frankreich und Spanien bekannt.

Ältester europäischer Bernstein ist der Middletonit,[46] er ist etwa 310 Mio. Jahre jung und kommt aus Steinkohlebergwerken in Middleton bei Leeds.

47] Bernsteinlagerstätten sind auch aus Kanada (einschließlich Chemawinit aus Cedar Lake) und dem US-Bundesstaat New Jersey (Raritan) bekannt. Auf Borneo ist Bernstein 15 bis 17 Mio. Jahre und in Neuseeland bis zu 100 Mio. Jahre alt.

Der Produzent von Bernstein (Succinit) ist noch unbekannt.

Bernstein entstand im Tal dieses "sächsischen Bernsteineinflusses"[36].

Von den Erbauern der großen Steingräber wurden Axtrepliken aus Bernstein angefertigt, die für die Zeit und dieses Kulturgebiet typisch sind.

Es wurde auch das "Gold des Nordens" oder die "Tränen der Sonnentöchter" genannt (Ovid, Metamorphosen II, 340-366).

Im Altertum wurde auch der Bernsteinhandel entwickelt.

Im Jahre 1875 bauten sie bei Palmicken die erste Bernsteinmine der Welt. Das bis heute bestehende Bernsteingeschäft am Münchener Marktplatz geht auf das Jahr 1884 zurück. Alleine 1912 wurden 600 Tonnen Bernstein abgebaut.

Im Jahr 1881 lag die größte Jahresmenge beim Bernsteintauchverfahren bei 14t.

Die sowjetische Palmnicke wurde nach 1945 in Yantarnyi umgetauft, nachdem das russische Bernsteinwort Yantar und der Bernsteinabbau zum Stillstand gekommen waren.

Hier wird der Bernstein herausgesiebt.

In Polen werden Bernsteinprodukte exportiert. Eine Bernsteinlagerstätte wurde auch auf dem Lublin-Plateau aufgedeckt.

Bernsteinablagerungen sind seit 1979 im nördlichen Teil der Ukraine, in der NÃ?

Von den meisten Bernstein-Arten sind die organischen Einlagerungen bekannt, allerdings mit unterschiedlichen Frequenzen.

Es geht um eine Bernsteinbiene und um eine Natter.

Am Ende des XVII. Jh. wurden bernsteinfarbene Verfärbungstechniken entwickelt.

Stahl, Das Bernstein-Amulett von Peter Prange.

Bernsteinreproduktionen (Imitationen) sind in vielen verschiedenen Formen erhältlich. Dies gilt insbesondere für den Bernstein aus dem Baltikum.

Geschmiedete Bernstein-Einschlüsse sind bereits aus dem XVI Jh. bekannt.

Als Alternative kann die Bernsteindichte verwendet werden.

Kýnstlich geklärter Bernstein ist keine Ausnahme.

Sie haben eine bestimmte Amberähnlichkeit. Ausgabe, Husum-Verlag, Husum 2008, ISBN 978-3-89876-179-6 Sylvia Botheroyd, Paul F. Botheroyd: The Amber Book.

Die Bernsteinlagerstätte Bitterfeld, nur ein Highlight des Auftretens von Bernstein (Succinit) im mitteldeutschen Tertiär.

Wachholtz, Kiel 2017, ISBN 978-3529-05458-7. Jens Grzonkowski: Bernstein. Ellert&Richter, Hamburg 1996, ISBN 3-89234-633-X. Jahrgang 6, Königsberg i. Pr. 1824, S. 200-227 Max J. Kobbert: Bernstein - Zeitfenster. Die Bernsteinstrasse: Dieter Quast, Michael Erdlich.

Amber. Gisela Reineking von Bock. Wasser-Insekten im Bernstein der Ostsee - Wasser-Insekten im Bernstein der Ostsee. Wildfried Wichard, Wolfgang Weitschat: Im Amberwald. Gerstenberg, Hildesheim 2004, 2005, ISBN 3-8067-2551-9 Wilfried Wichard: Taphozoenosen im Bernstein der Ostsee.

? ancd Roland Fuhrmann, Rolf Borsdorf: Die Bernsteinart des unteren Miozäns von Bitterfeld. Ausgabe 236, Deutschland 2008, ISBN 978-3-936617-86-3, S. 61-68. ? abc Günter Krumbiegel, Brigitte Krumbiegel: Bernstein.

Eckhard Meineke: Bernstein in althochdeutsch. e. g. Karl Wessely: Über Bernstein in seiner kulturgeschichtlichen Relevanz.

Herzog, Königsberg 1889, OCLC 525013502, S. 1-103. ? Karl Andrée: Der Bernstein.

Amberland und sein Dasein.

Jahrgang 14, Gotha 1989, S. 1-25. Günter Krumbiegel: Bernstein (Succinit) - Die Vorkommen in Bitterfeld. Die Bernsteinart Bitterfeld, Bochum 1996, ISBN 3-921533-57-0, S. 89-110. ? Günter Krumbiegel, Barbara Kosmowska-Ceranowicz. Ort: Bischöfe der Bundesländer. Sonderausgabe 2007, S. 43-64. ? abcdef Roland Fuhrmann: Die Bitterfelder Bernsteinarten.

? ab Heinrich Schnee (Hrsg.): Deutschsprachiges Koloniallexikon. ? Richard Klebs: Die kommerziellen Sorten von Bernstein. Ruhrgebiet 2006, ISBN 3-921533-57-0, S. 215-235. ? Bernstein (fossiles Harz).

Curt W. Beck: Zur Bestimmung der Herkunft des Bernsteins. e.. die starke Verwitterung des Bernsteins.

W. Wetzel: Miozän-Bernstein in der westlichen Ostsee.

Jahrgang 91, Berlin 1939, S. 815-822. ? Wilfrid Sauer: Bernstein in der Lausitz. Ruhrgebiet 2006, ISBN 3-921533-57-0, S. 133-138. Wolfgang Weitschat: Bitterfeld und Ostseebernstein aus paläoklimatologischer und päontologischer Perspektive.

Von Hugo Conwentz: Monografie der Ostseebäume.

Amber in der Ukraine. Ort: Bernstein - Risse der Gottheiten.

Rainer Slotta: Bernsteinabbau in Simbabwe (Ostpreußen) bis 1945 In: M. Ganzelewski, R. Slotta (Hrsg.): Bernstein - Tränen Der Götter.

Ruhrgebiet 1996, ISBN 3-921533-57-0, S. 311-324. ? I. S. Vassilishin, V. I. Pantschenko: Bernstein in der Ukraine.

Die Nachkriegszeit des Bernsteinbergbaus in Jantarnyi / Palmnicken, Bochum 1996, ISBN 3-921533-57-0, S. 333-340. ? Zoja Kostiaszowa. Ruhrgebiet 1996, ISBN 3-921533-57-0, S. 237-247. ? Johann Friedrich Henkel: Kleiner minerologischer und khymischer Schacht.

Ort: Bischöfe der Bundesländer. Günter Krumbiegel: Bernsteinbrocken - Überdimensionale Edelsteine.

? Opaker Bernstein als Fossillagerstätte: Synchrotron-Strahlung zeigt 356 kreidehaltige Erreger. Jan Medenbach: Eichenhaar und Blumen in baltischem Bernstein.

Ein: In: S: P. Tiwari, D. K. Chauhan: Jahrgang 370, Nr. 1660, 2015, 20130371, doi:10.1098/rstb.2013.0371. ? Bernd Herrmann, Susanne Hummel (Hrsg.): Alte DNA:

à012567. Jörg Wunderlich: Zur Erhaltung von Bernsteineinschlüssen und über Bitterfeld.

Ruhrgebiet 2006. ? S. Podenas : Baltische Bernsteineinschlüsse und ihre Untersuchungen in Litauen. Jahrgang 3, Ausgabe 10, 1951, S. 603. S. Döpp: Die Risse von Phaeton's Sisters Became Amber: The Phaeton Mytohs in Ovid's "Metamorphoses". Ort: Bernstein - Risse der Gottheiten.

M. Ganzelewski: Die Anwendung von Bernstein in Bernsteinprodukten.

Ort: Bernstein - Risse der Gottheiten. Ruhrgebiet 2006. ? G. Gierlowska: Bernstein in der Medizin. Gdansk 2004, ISBN 83-917704-8-6. ? Zahnung und die "Bernsteinlegende".

Mehr zum Thema