Bestes Tonic Water

Das beste Tonic Wasser

best Tonic Water Die Auswahl an Tonic Water ist riesig! Was ist das beste Tonic Water? Für Fans von Gin und Tonic klären wir die wichtigsten tonischen Fragen. Mit diesem Tonic Water ist die Chininnote sehr subtil. Das Tonic Water sollte man sich in unserem Online-Shop nicht entgehen lassen.

? Tonic Water Check - Tonicvarianten auf einen Blick

Für einen gelungenen Gin Tonic ist das Zusammenwirken von Gin und Tonic Water sehr bedeutsam. Hier erhalten Sie einen Einblick in die Tonika und deren Geschmacksrichtungen. In dem ausführlichen Prüfbericht finden Sie Angaben darüber, welcher Gin für welches Tonikum am besten geeignet ist und welche nicht.

Klassiker besticht durch das Chinin vor allem durch eine deutliche bittere Note und ein klares Citronenduft. Außerdem sind sie oft sehr perlmuttartig, da der Kohlensäuregehalt im Gegensatz zu anderen Tonika wesentlich größer ist. Trockene Tonika sind im Gegensatz zum Klassiker sehr schonend. Infolgedessen erscheinen Dry-Tonic' Produkte wesentlich weniger süss und auch weniger bitter.

Das ist besonders vorteilhaft bei sehr zurückhaltendem Gin, da die Gerüche nicht durch die des Tonikums in den Vordergrund gedrängt werden. Die klassischen und trockenen Tonika bilden ein ausgeglichenes Gleichgewicht mit Gin, während fruchtig und blumig die führende Rolle bei Gin-Tonika spielen. Blumige Tonika verleihen dem Geschmack ein frisch-blütiges Flair, während fruchtbare Tonika von Sanftheit und Frucht geprägt sind.

Doch auch Ginster mit einer ausgeprägten Wachholdernote lassen sich oft sehr gut mit einem solchen Tonikum kombinieren. Für würzige Tonika liegt der Schwerpunkt auf einer säuerlichen Note. 2. Die Bezeichnung Tonic Water kommt aus dem Deutschen und heißt "Wasser stärken". Unverzichtbar für ein traditionelles Tonic Water ist das sogenannte Quinin, das aus der in Südamerika vorkommt.

Jedoch wurde die Baumrinde schon jahrhundertelang vor der Entdeckung des Tonic Water von den Einheimischen in Südamerika wegen seiner heilenden oder antipyretischen Wirksamkeit ausgenutzt. Wegen seines Gehalts an Chinin wurde Tonic Water bis weit ins zwanzigste Jh. als Malaria-Prophylaxe eingesetzt, vor allem von Kolonialsoldaten. Allerdings waren große Wassermengen und eine regelmässige Versorgung notwendig, um die präventive Wirksamkeit zu gewährleisten.

Wegen des eher herben Geschmacks wurde das Tonic Water anschließend mit Gin vermischt, woraus das sagenumwobene Gin Tonic entstand. Bisher konnte noch nicht klar festgestellt werden, von wem Quinin zuerst produziert wurde. Es wird jedoch angenommen, dass die beiden französischen Pharmazeuten Pierre Joseph und Joseph Bienaimé Caventou 1820 zum ersten Mal in der Lage waren, das reine Quinin aus der Cinchonarinde zu erhalten.

Es ist jedoch bekannt, dass der britische Hersteller von Tonic Water 1858 sein Konzept zur Produktion von Tonic Water patentieren liess. Das Unternehmen des Germanen Jacob Schweppe, der seit 1831 die britische Königsfamilie beliefert hatte, bringt das mit Quinin und Kalk angereicherte Wasser ab 1870 in großen Stückzahlen auf den Handel.

Ein klassisches Tonic Water ist karbonisiertes Mineralwasser gemischt mit Quinin. Je mehr Quininin im Drink, umso mehr Bitterkeit ist es im Mund. Die für das Trinken notwendige Chininverbindung ist eine natürlich auftretende Chemikalie und zählt zu den sogenannten Chinolinalkaloiden. Das reine Quinin ist in der Baumrinde des in den Südamerikansichen Antillen gefundenen Cinchonabaumes vorzufinden.

Quinin, das aus der Baumrinde gewonnen wird, ist meist in kristalliner Pulverform auf dem Markt verfügbar und zeichnet sich durch seine geringe Löslichkeit in Wasser und seinen Bitterstoff aus. Deshalb wird Quinin oft auch als Bitter- oder Heilmittel verwendet. War früher viel Quinin in Tonic Water vorhanden, darf es nur noch 85 Milligramm pro l sein.

Im Grunde ist der Genuß gesundheitlich ungefährlich. Schwangere sollten jedoch nicht zu viel konsumieren, da Quinin eine kontraktionsfördernde Funktion haben soll. Auch in der Zusammenstellung gibt es je nach Tonic Water Unterschiede: Das Alkaloid Quinin hat bekanntermaßen eine hoch fluoreszente Eigenschaft, die sich bereits bei einem Mischungsverhältnis von 1:100.000 zeigt.

Wird eine Schwarzlicht-Lampe hinter eine Tonic Water-Flasche gestellt und das Leuchtmittel eingeschaltet, erzeugt das im Tonic Water enthaltene Chinin ein blaues Leuchten. Diese Wirkung tritt auf, weil die Chemikalie die kurzweilige Abstrahlung von Schwarzlicht dazu benutzt, das eigentliche Bild in einem etwas längeren Wellenlängenbereich zu emittieren, so dass es eine blau gefärbte ist.

Wenn Sie sich das näher ansehen möchten, können Sie sich in unserem Beitrag über Tonic Water und Black Light näher informieren. Prinzipiell gibt es für Tonic Water erhebliche Preisdifferenzen, die natürlich von den für die Produktion eingesetzten Werkstoffen sowie vom Bewusstsein der Produzenten abhängt. Nur der Versuch, das optimale Tonic-Wasser für einen Schnaps zu bekommen, wird helfen.

Manche Märkte haben auch eigene Tonic-Water-Marken, die jedoch einen wesentlich geringeren Eigengeschmack haben als die etwas teueren Premium-Marken. Alternativer Einsatz von Gin und Tonic: Weit entfernt vom Klassiker Gin und Tonic gibt es zahllose Einsatzmöglichkeiten für Tonic Water, das prinzipiell auch reintrinkbar ist. Zum reinen Vergnügen sind allerdings besser mit Botanik gewürzte Tonika geeignet, die sich leicht vom Klassiker und extrem bitterem Aroma unterscheiden.

Das Tonic Water kann auch mit anderen Drinks als zum Beispiel Schnaps zubereitet werden. Als besonders "belebend" wird zum Beispiel die Mischung mit Kaffe angesehen. Es gibt auch eine vergleichbare Mischung mit Schnaps in Schnaps und Tonic-Coffee. Doch auch in Kombinationen mit anderen Branntweinen wie Wodka, Whiskey, Tequila, Rum oder Brandy Tonic Water harmonisiert es vorzüglich.

Das beste Beispiel ist das Mischgetränk "Vodka Tonic". Darüber hinaus können aus einer Vielzahl von verschiedenen Spirituosen wie Lillet oder Likör in Kombination mit Tonic Water zubereitet werden. Ihnen gefallen unsere Tonic Water-Übersichten?

Mehr zum Thema