Beta Carotin Algen

Beta-Carotin-Algen

Zyanophyta** ("Blaualgen"), a, Phycocyanin, Beta-Carotin, Xanthophylle, Phycoerythrin, stärkeähnliche Polysaccharide, Murein, Lipopolysaccharide. Extraktionsverfahren für Beta-Carotin aus Algen. Ein Verfahren zur Gewinnung von ?-Carotin oder Glycerin aus bestimmten Algen wird beschrieben. Betacarotin: Warum sind Karotten und Kürbis besonders wertvoll;

Vegane Kinderernährung; Essbare Algen: Diese produzieren es auch nicht selbst, sondern fressen kleine Algen, die das Xanthophyll Astaxanthin enthalten.

Bestellung Betacarotin Dunaliella (15 mg)

Hat Beta-Carotin Vorteile für die Haut? Beta-Karotin wird im Organismus in Provitamin A umgerechnet. Beta-Karotin ist ein natürliches Pigment aus der Pflanzenart Carotinoide (aus dem Latino carota, "Karotte"). Beta-Karotin ist Teil des Photosyntheseprozesses in der Pflanzenwelt. Das ist Dunaliella Salina? Die Dunaliella Salina ist eine Mikroalge, die oft in Gewässern mit sehr hohem Salzgehalt auftritt.

In den Algen entstehen große Anteile an Karotinoiden, besonders Beta-Carotin. Durch die Algen kann ein Salzwassersee völlig erröten. Aufkleber: 1 Tablette (empfohlene Tagesdosis): Füllstoff: Reis-Mehl; Beta-Carotin; Kapsel: Anwendung: 1 x täglich oder wie angegeben. Nahrungsergänzungsmittel sind wir rechtlich dazu angehalten, folgende Informationen zu geben: Die Tagesdosis sollte nicht übertroffen werden.

Vielfältige, ausgeglichene Kost und eine gute Lebensweise sind uns besonders wichtig. Deshalb ist es uns eine Selbstverständlichkeit. Ein Nahrungsergänzungsmittel ist kein Substitut für eine ausgeglichene Diät, aber es ist als Nahrungsergänzungsmittel einleuchtend.

Der Effekt von Beta-Carotin

Beta-Karotin - auch Provitamin A oder Provitamin A oder Beta-Karotin ist eine sekundäre pflanzliche Substanz aus der Gruppe der Karotinoide. Karotinoide sorgen dafür, dass viele Nahrungsmittel in den appetitanregenden Farbtönen red, yellow und orangerot erscheinen. Die in Paprika, Möhren, Aprikosen und anderen Früchten und Gemüsen enthaltenen natürlichen orangenen oder rötlichen Farbstoffe werden im Organismus zu Vitaminen A umgestellt.

Beta-Carotin vermindert in dieser Darreichungsform Oxidationsvorgänge, regelt das Wachstum der Zellen, kontrolliert die Reaktion des Körpers und übernimmt viele weitere wesentliche Aufgaben im Organismus. Die besten Beta-Karotinquellen sind Süßkartoffeln, Kürbis, Rübe, Karotten, Tomate, Paprika, Aprikose, Mango, Papaya und Melone sowie rotes Palmfett. Das Grüne des höheren Chlorophyllgehaltes überzieht die Gelb- oder Orangefarbe der Karotinoide.

Wer sich auf diese bunte Nahrung verlässt, profitiert in vielen Gebieten von der stark antioxidierenden Wirksamkeit des B-Carotins. Sie vermindert die Oxydation von LDL-Cholesterin im Organismus und beugt so der Arterienverengung vor. In zahlreichen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass carotinoidreiche Nahrungsmittel das Herzinfarktrisiko deutlich mindern.

Weitere Untersuchungen legen nahe, dass vor allem zwei Karotinoide - Beta-Carotin und Lycopen in der Tomate - das Schlaganfallrisiko ebenfalls wirkungsvoll reduzieren können. Diejenigen, die zuerst von den Vorteilen von Vitaminen A Gebrauch machen, liegen im Bauch. Für die Bildung der Magenschleimhaut ist die Bildung von Vitaminen A von Bedeutung.

Nicht umsonst reduziert der regelmäßige Konsum von Nahrungsmitteln, die reich an Vitaminen A, Alpha-Carotin und Beta-Carotin sind, das Magenkrebsrisiko um die Haelfte. Beta-Karotin kann auch gegen andere Krebsarten wie Speiseröhren-, Leber-, Bauchspeicheldrüsen-, Darm-, Rektum-, Prostata-, Eierstock- und Zervixkrebs wirksam sein. Durch sein großes antioxidatives Potential hat es diesen Effekt.

Menschen, die nur kleine Menge an Antioxidanzien über ihre Ernährung zu sich nehmen, haben ein höheres Karzinomrisiko. Wer viel frisst, kann dieses Problem um die Haelfte reduzieren. Beta-Carotin hat als Antioxidans auch eine positive Wirkung auf die Gehirnfunktion, da es die Verständigung zwischen den Gehirnzellen fördert.

Es kann auch die Lebenserwartung der Gehirnzellen durch seine antioxidative Wirksamkeit anheben. Beta-Carotin beeinflusst in Gestalt von Vitaminen A auch die Verarbeitung des Eiweißes Beta-Amyloid. Glücklicherweise können Karotinoide wie Beta-Carotin dazu beitragen, die übermäßigen Radikalen zu eliminieren, die diese Oxydation anstoßen. Damit die Hüfte und die Beine eines alten Menschen kräftig sind, muss der Konsum von ausreichend viel Frucht und Gemüsen aufrechterhalten werden.

Oxidationsschäden durch zu viele freie Radikale im Organismus führen oft zu entzündlichen Prozessen. Der Entzündungsgrad im Organismus ist um so größer, je mehr Interleukin-6 im Körper gemessen wird. Aus wissenschaftlichen Untersuchungen geht hervor, dass ein hoher Interleukin-6 Spiegel zugleich einen geringen Carotinoidspiegel mit sich führt.

Erhöht sich der Carotinoidspiegel, sinkt auch der Interleukin-6-Wert. Damit wird auch in diesem Kontext die Bedeutung der Karotinoide verdeutlicht. In der Augenhöhle befinden sich mehrere tausend solcher Körperzellen, die nicht nur für die Erkennung von Farbe und Helligkeit sorgen, sondern auch für alle anderen visuellen Impulse. Dies ist ohne die Verwendung von Vitaminen A nicht möglich.

Ohne diese Vitamine können wir nichts erkennen. Fehlende Vitamine führen daher unweigerlich zu einer Sehstörung. Hier schrumpft die Zelle im Augenbereich, der für scharfes Sehvermögen ist. Damit die hervorragenden Karotinoide in vollem Umfang genutzt werden können, sollte ihr Gehalt in der Nahrung möglichst hoch sein.

Weil sowohl Beta-Carotin als auch Beta-Carotin fettlöslich sind, muss bei der Herstellung von Lebensmitteln, die Beta-Carotin enthalten, immer etwas Fette zugegeben werden. Zusammengefasst ist es nie zu spät, eine gesündere Ernährung zu erreichen und die Tagesdosis an Beta-Carotin und anderen Antioxidanzien wie z. B. Vit. C zu steigern.

Mehr zum Thema