Bierhefe B12

Brauereihefe B12

Bierhefe enthält auch etwas Vitamin B12 Vitamin B12 sollte nicht unterschätzt werden. Cobalamin B12, 20 µg, 3 µg, (=666,7%), Angaben zum Tagesbedarf an Vitamin B12 Cobalamin. Obwohl Bierhefe relativ viel B12 enthält, variieren die Werte je nach Kultur.

Vegetarisches Olivenöl B12 Quelle

B12 ist das einzige in der Tiernahrung enthaltene Vitaminen. Deshalb ist für Vegetarier ein wichtiger Punkt, und es wird oft gesagt: Zugleich behaupten viele Vegetarier, dass auch pflanzliches Essen wie z. B. Alge, Wildpflanze, Sanddorn, Kraut, Schwarzwurz und viel mehr Vitamine B12 inbegriffen sind.

Existieren aus veganen Quellen für B12, also reine Pflanzennahrung, die genügend B12 für Vegetarier produziert?

Einige vegane Websites erläutern, dass die menschliche Darmpflanze selbst genügend Vitamine B12 produziert. Die Tagesdosis an B12 beträgt bei ausgewachsenen Tieren etwa 3 bis 4 µg.

Die meisten heute verfügbaren Tierprodukte beinhalten übrigens wahrscheinlich nur deshalb Vitamine B12, weil die entsprechenden Versuchstiere es in einem Nahrungsergänzungsmittel mit ihrem Tierfutter eingenommen haben.

Sind Sie als Nahrungsmittel geeignet, das den Veganern das notwendige B12 liefern kann? Schimmelpilze: Vitamine B12 für Vegetarier?

Alge: B12-Vitamine für Vegetarier?

Bei zwei etwas später durchgeführten Untersuchungen aus den Jahren 2001 und 2002 wurde festgestellt, dass Nori und Chlorella das aktive B12 und kaum Analoga bevorzugen, während bei Spirulina vor allem Analoga dominieren.

Etwa 55 µg des Vitamins B12 pro 100 Gramm hatten sie in trockenen Nori-Algen entdeck.

Bei Spirulina- und Alge hat Dr. Watanabe auch von der Verwendung dieser beiden Alge abgeraten.

Wenn Wurzelgemüse (Karotten, Rüben, Petersilie, etc.) nicht ausgewaschen und abgeschält wird, wird unweigerlich Boden aufgenommen - und Mikro-Organismen, die Vitamine B12 oder andere Stoffe in den Boden einbringen. Aber natürlich wissen Sie nicht, was Sie noch essen - außer natürlich über B12 und verschiedene andere Keime - und ob Sie wirklich genug B12 haben.

Diese sollten ebenfalls ungespült gegessen werden - so heißt es - und dann auch die auf ihnen vorhandenen Keime einbeziehen. Problematik: Niemand kann angeben, wie viel ungewaschene Wurzeln und wie viele wilde Pflanzen (oder wie viel Erde) pro Tag konsumiert werden sollten, um sich als Vegetarier mit genügend Vitaminen B12 zu ernähren.

Weizen und Gerstengras: Vitamine B12 für vegane? Betrachtet man die Nährwertanalyse einiger Graspulver, kommt dort oft B12 vor, z.B. sollte Gerstegras pro gehäuften Löffel (3,5 Gramm) 0,5 µg des Vitamins B12 haben.

Allerdings ist Gras keine verlässliche Quelle für B12, auch nicht, weil in den meisten FÃ?llen nicht gesagt wird, ob es sich um Analoga oder aktive Vitamine des Typs B12 handeln soll. B12-Vitamine für Vegetarier? Soja enthält kein B12. Werden sie jedoch zu Tempeh vergoren, kann das Vitamingehalt nachgewiesen werden.

Andere gegorene Soja-Produkte ( "Miso", Sojasauce) beinhalten kein B12, je hygienischere Produktion, desto weniger B12. Enthält es jedoch nutzbares B12, wäre die Quantität sowieso viel zu gering, um den Verbrauch zu decken oder gar zur Abdeckung beizutragen.

Daher bieten fermentiertes Obst und Gemüsesorten und Sojaprodukte keinen signifikanten Anteil an B12. Kann schwarzer Tee vielleicht für Vegetarier B12 bereitstellen?

Dadurch entfällt auch schwarzer Tee und kann Vegetarier nicht genügend Vitamine B12 zuführen.

Auch bei Lupinen zum Beispiel erklären die Lupinenhersteller nun, dass sie kein B12 für Vegetarier haben. Einige Bierproduzenten tragen auch einen Gehalt an B12 ( (ca. 0,5 µg B12 pro 500 ml) auf ihre Aufkleber. Wenn man sie jedoch fragt, scheint sie nicht wirklich entscheiden zu wollen, ob es sich um verwendbares B12 oder Analoga handel.

Hier gibt es also auch kein B12 für Vegetarier. Die rauhe Blattoberfläche sollte bei Schwarzwurzeln gute Versteckmöglichkeiten für die Bildung von Vitaminen B12 bildende Erreger sein.

Es wurde dann entdeckt, dass die Zuckungen, ihre Wurzeln, in Verbindung mit dem Bakterium leben, das im Gegenzug das B12 produziert.

Sicherlich gibt es noch viele andere pflanzliche Nahrungsmittel, die angeblich in der Lage sind, den Veganern das B12 zu verabreichen.

Deshalb raten wir zu der einfachsten, sichersten und zugleich preiswertesten Variante: Nehmen Sie ein Ernährungsergänzungsmittel mit dem bioverfügbaren B12 ein. Was ist der beste Weg, um B12 einzunehmen? Das Einnehmen von B12 in mehreren Teilen über den Tag wäre optimal, da nur kleine Beträge auf einmal aufgenommen werden können.

Durch den sogenannten intrinsischen Faktor (Transporterprotein für B12) werden im besten Fall etwa 1,5 bis 2 µg des Vitamins B12 pro Aufnahme eingenommen. Haben Sie ein Präparat mit z.B. 20 µg Vitaminen B12, dann sollten Sie es wenigstens zwei Mal am Tag eingenommen haben.

Wenigstens zwei Untersuchungen haben ergeben, dass bei sublingualer Aufnahme etwa die gleiche Menge an B12 aufgenommen wird wie bei oraler Aufnahme, z.B. über Dosen.

Außerdem enthält sie Zuckerersatzstoffe (Mannitol, Sorbitol) und die gängigen Tablettenzusätze, um ein Zerfallen der Tabletten zu verhindern.

Gichtpräparate, Antikoagulantien (Blutverdünner) und Säureblocker können auch die Aufnahme von Vitaminen B12 behindern.

Wir empfehlen jedoch nicht die synthetische Variante von B12 für Vegetarier, nämlich die Cyanocobalamine. Sie ist in vielen Vitamin-B-Komplexpräparaten und auch in Nahrungsmitteln vorhanden, wenn diese mit dem Zusatz von Vitaminen B12 versetzt sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema