Bierhefe Wirkung

Hefewirkung des Bieres

Sie lindert Appetitlosigkeit, Kolik, Wurmbefall und hat eine beruhigende Wirkung. Der Pollen hat auch eine sehr positive Wirkung auf den Stoffwechsel. Durch die Wirkung der Bierhefe kann man eine Barriere für viele Krankheiten aufbauen und die Leistungsfähigkeit des Organismus erreichen. Kann man bei der Candida-Krankheit Bierhefeprodukte konsumieren?

Bierhefe, der Alleskönner

Manchmal mag es seltsam klingen, wenn ich in meinen Kursen zum einen vom Biertrinken abrate und zum anderen Bierhefe empfehle. Aber das ist keineswegs ein Versäumnis von mir, denn wegen seines großen Blutzuckerspiegels sollte man auf das Getränk verzichten, während Bierhefe eine wirkliche Antidiabetikerin sein kann!

War die Bierhefe in der Altertumskunde als Schönheitsprodukt noch beliebter, so kannten Naturheilpraktiker wie Hildegard von Benjamin von Bern und Paracelsus bereits die eindrucksvolle Heilkraft der Bierhefe und nutzten sie zu Heilungszwecken. Bierhefe enthält alle essenziellen Fettsäuren und stellt dadurch hochwertiges Pflanzeneiweiß zur Verfügung. Neben den "Energievitaminen" B1 (Thiamin) und B2 (Riboflavin) enthält die Bierhefe auch bedeutende Mineralien und Spurenelemente wie z. B. Brom, Mangan, Selen u. Zn.

Die Bierhefe beinhaltet einen natÃ?rlichen Glukosetoleranzfaktor, und fÃ?r die AusÃ? Pfeil: Bierhefe wirkt insulinverstärkend! Pfeil: Bierhefe ist nach einer " Zucker-Entgleisung " auch in der Lage, den Blutzuckerspiegel plötzlich zu senken! 4-5 Tabletten Bierhefe, dreimal am Tag vor den Hauptgerichten genommen, bewirken eine deutliche Senkung des Blutzuckers, der sich dann auf einem konstanten Level "einpendelt".

Wenn Sie lieber Bierhefenflocken oder Bierpulver benutzen, können Sie diese z.B. zu Joghurt, Suppe oder Saft mischen. Eine solche "Bierhefe-Blutzuckerkur" sollte jedoch nicht mehr als 7-8 Wochen durchgeführt werden, da die Bierhefe die im Blut enthaltene Glukose, die nicht von den Körperzellen absorbiert wurde, in Spiritus umsetzt. Bierhefe ist in der Apotheke und im Drogeriemarkt zu haben.

dokumentarisch

Seit mehr als 50 Jahren ist die hohe Güte der Aktiv-Bierhefe als natürliches Produkt unser Maßstab und eine ausgewogene Ernährungsweise unser Selbstverständnis. Zur Beantwortung von Fragestellungen der täglichen Ernährungsberatung haben wir Produktinformationen erstellt. Mit dem gestiegenen Bedarf an umfassendem Wissen über Lebensmittel im Allgemeinen und Bierhefe im Besonderen haben wir unsere frühere Informationsbroschüre umgestaltet.

Gesund zu sein, erfordert heute und in noch größerem Maße in den kommenden Jahren einen bewussten Ernährungsansatz. Mit einer ganzheitlichen Diät soll die körperliche und geistige Kraft aufrechterhalten und der Arbeits- und Leistungswille gestärkt werden, um Freude an der Arbeit zu erregen. Der Gesundheitszustand einer Diät wird dadurch beeinflusst, dass die wesentlichen Inhaltsstoffe in der korrekten Menge und im korrekten Mengenverhältnis sind.

Zum Beispiel gibt es eine große Unabhängigkeit zwischen der Kohlenhydrataufnahme und dem Vitamin B1-Bedarf oder der Proteinaufnahme und Vitamin-B6. Die Nahrung kann nicht flächendeckend bestimmt werden, da Faktoren wie z. B. Lebensalter, Gender, Körpergewicht, Größe, beruflicher Einsatz, Freizeitaktivität, Klima und Umwelteinflüsse nicht nur einzeln unterschiedlich sind, sondern zum Teil auch Tagesschwankungen unterworfen sind.

Bei der Bierherstellung wird eine Hopfenwürze, Salz und frisches Quellwasser (ohne Zusatzstoffe nach reinem deutschen Recht) mit Bierhefe fermentiert. Die Bierwürze ist der ideale Brutplatz für Bierhefe. Die Bierhefe enthält während des Wachstumsprozesses wertvolle und bestens komponierte Wirkstoffe: Mineralien: Potassium, Kalzium, Magnesium, Kalzium, Sulphur, Phosphor, Aufgrund ihrer Vollkommenheit und ihrer optimalen Menge stützen und vervollständigen sich die B-Vitamine in ihrer Wirkung.

Keine andere Nahrung ist so vitaminreich wie die Bierhefe. Bei nur 7,5 Gramm aktivem Bierhefepulver oder 4-5 Kapseln pro Essen (entspricht 0,94 Milligramm B1) decken Sie mehr als die Hälfe Ihres Tagesbedarfs an Vitaminen B1 mit einem Nahrungsmittel durch industrielles Verarbeiten und die Ergebnisse: Raffinadezucker, Feinstmehl, Schalenreis, Ultrahochtemperaturmilch, Dosenfutter, etc.

bei falscher Zubereitung: zu lange Erwärmung der Speisenzubereitungsverluste: usw.), Bevorzugung von Zuckern, Weißmehlprodukten und zu wenig Vielfalt, Fastfood. während der Schwangerschaft/Stillzeit in folsiger Säure um 100% bei Pilleneinnahme bei B6 um 60%. In der Hefezelle der Brauerei sind nahezu 50% Protein enthalten. Protein ist nur dann vollständig nahrhaft, wenn es alle für den Eiweißaufbau der Zelle notwendigen Grundbausteine (acht essenzielle Aminosäuren) hat.

Die Bierhefe belegt in Bezug auf den Aminosäuregehalt von Hefeproteinen eine Zwischenposition zwischen tierischen und pflanzlichen Proteinen. Wird Cystin anderen Lebensmitteln (z.B. Kartoffeln) zugesetzt, wird die Hefe in ihrer Proteinstruktur komplettiert und so zu einer qualitativ hochstehenden Proteinerzeuger. Bierhefe ist in der Lage, einen Teil des menschlichen Bedarfs an Mineralsalz zu befriedigen.

z. B. von B1 )nicht möglich. Die B-Vitamine wirken als Enzyme in den einzelnen Phasen des Kohlenhydratstoffwechsels in einer sehr eingeschränkten Sonderfunktion. Sie ist sehr abhängig von der Ernährung (vgl. Vitamine B1 und Kohlehydrate, S.14), aber auch von der Versorgung mit anderen Vitalstoffen und körperlichen und geistigen Voraussetzungen.

Ein Vitaminmangel (Hypo- bis Avitaminose) bei einem oder mehreren Vitaminen entsteht entweder durch eine geringe bis mangelnde Nahrungszufuhr, eine intestinale Absorptionsstörung, einen verstärkten Mangel (während oder nach einer schweren Erkrankung, während der Trächtigkeit etc.) oder eine gestörte Genesung (intrinsischer Faktormangel). Der Hauptgrund für Vitaminmangel ist eine schlechte Ernaehrung.

Vitamine B1 haben die essentielle Aufgabe, in den Zerfall von Kohlehydraten einzugreifen. Zwei B-Vitamine sind am Aufbau von Ketonsäuren beteiligt: Die Kontrollmechanismen, durch die Vitamine B1 den Proteinhaushalt beeinflussen, sind vielschichtig. Die Höhe des Bedarfs an Vitaminen B1 wird durch die Kohlenhydratmenge in der Ernährung festgelegt. Als Teil der Respirationskette stört es in allen Stoffwechselbereichen: ist für den regulären Verlauf des Kohlenhydratmetabolismus mitverantwortlich: Bei der Zuckerkrankheit kommt es in der Regel zu einem B2-Defizit aufgrund einer eingeschränkten B2-Festigkeit. stört auch den Proteinstoffwechsel (bei Defizitsymptomen werden beträchtliche Anteile der Nahrungsmittelaminosäuren ungenutzt über die Nieren ausgeschieden).

Die Kornea, Linse und Netzhaut enthält neben der eigentlichen Funktion der Haut als Speicherorgan einen besonders hohen Anteil an Vitaminen B2, was für eine schützende Einbindung in den Sehprozess und für die Teilnahme an der optimierten Funktion des Dioptrienapparates sprechen kann. Unter dem Namen Pyridoxin werden die 3 aktiven Inhaltsstoffe Pyridoxin, Pyridoxal und Pyrodoxamin zusammengefaßt, die alle eine Wirkung von B6 haben.

Der Einsatz von Nahrungsproteinen ist stark abhängig von der Tagesdosis von B6: Tryptophan kann nur mit ausreichend Vitaminen B6 in Niacin umgerechnet werden. Die vorteilhafte Anwendung erläutert seinen Einfluß auf die embryonale Entwicklung, die Bildung von Antikörpern und die Resistenz. B6 ist eine bedeutende Biofunktion, die für die Herstellung von Hämoglobin (Blutfarbstoff), dessen Globin (Protein) und dessen Farbstoffgehalt unerlässlich ist.

Die durch den Vitamin-B6-Mangel verursachte zentrale Nervosität kann dadurch erklärt werden, dass der Metabolismus der im Hirn am häufigsten vorkommt. Die Anforderung an Vitamine B6 bezieht sich auf die in der täglichen Diät aufgenommene Proteinmenge. Dies macht es nachvollziehbar, dass der Verbrauch an B6 mit steigendem Proteingehalt der Lebensmittel steigt.

Die Verwendung von hochwertigem Nahrungsprotein und die Verwendung von B6 führten zu klinischen Untersuchungen über das Benehmen von B6 und Chlor. Die Resultate deuten darauf hin, dass Vitamine B6 und folglich die Homocysteinwerte mindern. Neuere Untersuchungen in den USA haben gezeigt, dass durch die Verabreichung von Vitaminen B6 und folsäure das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall deutlich reduziert wird. B12 ist einer der aktivsten Stoffe in der Natur: Es stimuliert die Eiweißproduktion, was besonders vorteilhaft für das zentrale und periphere Nerven-System ist.

Sehr wichtig im Wirkungsgebiet von B12 ist die Erkenntnis, dass es im Körper erst nach erfolgreicher Kopplung an ein hier erzeugtes körpereigenes Wirkprinzip, den intrinsischen Factor, im Magen-Darm-Trakt wirkt. Die interne Komponente hat nicht nur die Funktion, die Aufnahme von B12 zu erhöhen, sondern auch den Schutz von B12 vor der Nutzung oder Vernichtung durch Bakterien im Darm, so dass es dem Körper in erhöhtem Maße zur VerfÃ?gung steht.

Im Aminosäurenstoffwechsel hat B12 eine besondere Aufgabe, die Ausnutzung der im Kreislauf des Blutes vorhandenen Fettsäuren und Nahrungseiweiße zu optimieren. Weil B12 hauptsächlich aus Lebensmitteln tierischen Ursprungs gewonnen wird, ist es für den strengen vegetarischen Menschen besonders wichtig, seine Ernährung mit Bierhefe zu ergänzen. Im Falle von B12-Mangelerkrankungen wie perniziöser Blutarmut kann eine Verabreichung (Injektion) von B12 durch den behandelnden Arzt erforderlich sein.

Am bekanntesten ist der B12-Effekt, die stimulierende Wirkung auf das Rückenmark, nicht die sofortige Wirkung dieses Vinyls. Die Synergie von B12 und der Folsäure ist nicht auf die verbesserte Nutzung der Folsäure begrenzt. Fol- und p-Aminobenzoesäure (PAB) sind unterschiedliche Formen des gleichen Wirksubstanzen.

Alle Folsäureformen sind an der Herstellung der für den Zellaufbau notwendigen Nukleoproteine beteiligt. Sie ist ein wichtiger Baustein und Anreiz für die Protein- und Nukleoproteidsynthese, der sich in der Stimulation aller Wachstumsvorgänge, der beschleunigten Zellteilung und der Begünstigung der Erytho- und Granulopoiese im Knochenmark und der Entstehung des Lymphsystems wiederspiegelt.

Die Synthese von Folsäure ist im menschlichen Organismus nicht möglich. Interessensgemeinschaft Folsäure, B12 und C: auch weil Askorbinsäure für die Umsetzung der Folsäure in ihre tatsächliche aktive Form, den Citrovorum Faktor, zuständig ist. Dadurch stützen sich die beiden Komponenten B-Komplex und C.

Deshalb ist eine Mischung aus frisch gepressten, reifen Früchten und aktiver Bierhefe von besonderem Wert. Niazin ist ein Oberbegriff für Nikotinsäure und Nikotinamid. Die beiden Stoffe sind ebenso effektiv wie Vitamine, da der Körper sie in einander umwandeln kann. Das Niacin ist eine aktive Gruppe von zahlreichen wasserstoffübertragenden Enzymen, die in Oxidations- und Reduktionsprozesse bei der Bildung und dem Ab- und Aufbau von Speisefettsäuren, Kohlenhydraten und Amino-Säuren eingreift.

Individuelle Wirkungsweise von Niacin: Nickel erlaubt eine gewisse Selbstkontrolle des Kohlenhydratmetabolismus. Nikotin und B2 stehen in einem engen funktionellen Zusammenhang, so dass die Funktion der beiden Wirkstoffe und die damit verbundenen Ausfallerscheinungen oft kaum zu unterscheiden sind. Auch im Körper kann Nikotin produziert werden: Aus 60 Milligramm Tryptophan (essentielle Aminosäure) wird 1 Milligramm Nikotin hergestellt.

Mit dem Ergebnis, dass die essenzielle Aminosäure Tryptophan als eine Art Proviant der Nikotinsäure angesehen werden kann, ist eine signifikante metabolische Brücke zwischen zwei anscheinend so unterschiedlichen Gruppierungen, den Amino-Säuren und den Proteinen, entstanden. Das Coenzym A, die Komponente des Coenzyms A, erlaubt das Recycling der im Zwischenstoffwechsel entstehenden Zwei-Kohlenstoff-Rückstände.

So stört pantothenische Säure einen fundamentalen Entstehungsmechanismus der organischen Substanz. Weil die Katalysefunktion von Coenzymen, die in allen Reaktionen pantothenische Säure enthalten, von ihrer Anbindung an ein Trägerprotein abhängt, kann pantothenische Säure nicht wirksam werden, wenn die Nahrung lange Zeit eiweißarm ist. Gleiches trifft teilweise auf den Bereich des Folsäureanteils zu.

Der reichhaltigste Naturstoff aller B-Vitamine, deren natürlicher Gehalt, Fülle und optimaler Zusammenstellung ihre Inhaltsstoffe in Wirkstoffe verwandeln. Die Vitamine B-Niacin und B2, die Vitamine B-Niacin und B6 komplementär; B12 hilft, den Folsäuregehalt besser zu nutzen, der durch natürlich vorkommendes C noch verstärkt wird.

Weil das Nichtvorhandensein eines Wirkstoffs immer die Wirkung der anderen aktiven Bestandteile beeinflußt, erreichen wir erst durch das Zusammenwirken aller aktiven Bestandteile das Kräftegleichgewicht, das das gesamte Lebewesen ausmacht. Das liegt nicht nur an den bisher bekannten Vitaminen und Wirkstoffen, sondern auch an den noch nicht bekannten, "die nur durch den Einsatz von natürlicher Bierhefe gewonnen werden können".

Tagesdosis: Erhöhter Tagesbedarf: Während der Trächtigkeit steigt der Bedarf an Vitaminen B1 bei sportlicher Leistung auf bis zu 2,3 mg "anstrengende Arbeiten, starke Nervenbelastung". Es ist zu berücksichtigen, dass alle Essgewohnheiten und Zubereitungsmethoden, die den Vitamin-B-Gehalt der Tagesnahrung reduzieren, durch geeignete Zusätze von aktiver Bierhefe ergänzt werden müssen.

Die Idee, reines Bierhefenpulver zu verpressen und damit die Lösung: Die Tabletten bewahren die Bitterkeit und schützen den Gaumen. Vor jeder Speise 2 TL Pulver in ca. l oder besser in frischen Fruchtsäften einrühren denn das natürliche Vitamingehalt C ist die optimale Nahrungsergänzung und erhöht die B-Vitamine.

Band 1: Cremer, H.D./ H ölzel, D./KÃ?hnau, J., Ernährungsphysiologie und Biowissenschaft. Grundkenntnisse der Ernährungslehre. Der Speiseplan. Ernährungsbiochemie. Bierhefe und ihre Anwendung.

Mehr zum Thema