Bierhefe Wirkung Darm

Brauerhefe-Effekt Darm

Es hilft auch bei der Regulierung der Darmfunktion und beteiligt sich an der Erneuerung der Darmflora. bei der Behandlung von Diabetes und Magen-Darm-Beschwerden. gefolgt von einer Pause, in der die Wirkung der Bierhefe beobachtet werden sollte. Bäckerhefe als alternative Ergänzung für Pferde mit Magen- und Darmproblemen. Bierhefe ist aber nicht nur ein Segen für die Haut, sondern auch für den Darm.

Betaglukan zur natÃ?rlichen StÃ?rkung des Immunsystems (2)

Betaglukan regt die bedeutendsten Abwehrzellen unseres Organismus an: die Fresszellen. Diese Fresszellen verbreiten sich in unserem gesamten Organismus und kämpfen gegen Virus, Bakterium, Pilz, Krebszelle und andere potenzielle Schaderreger. Das Immunsystem steht in unmittelbarem Verhältnis zur Leistung der Fresszellen. Orthomolekulare Ärzte verwenden den Immunnährstoff in erster Linie zur Bekämpfung von Virusinfektionen, einschließlich HIV.

Ein Teil dieser Erreger, z.B. Herpesviren, kann bei vielen Menschen (latent) erkannt werden und nur ein abgeschwächter Verteidigungszustand lässt diese Erreger ansteckend werden. Als erste und bedeutendste Maßnahme, wie bei der Verteidigung gegen chronische Entzündungen oder Hefepilzinfektionen, gilt es, das Immunsystem des Körpers zu stärken. Tierversuche haben gezeigt, dass Betaglukan einen hohen Strahlenschutz hat.

Wettkampfsportler sind beispielsweise einem starken oxidativen Streß unterworfen, der ihr Abwehrsystem geschwächt und sie infektionsanfällig macht. Ältere Menschen sollten auch auf die Erhaltung ihrer eigenen Abwehr achten, denn die Kraft des Abwehrsystems sinkt natürlich mit zunehmender Lebenserwartung und benötigt daher zusätzliche Abwehrmaßnahmen. Betaglukan ist ein natürlicher Polysaccharid (Mehrfachzucker), der aus Backhefe, Hefe und Champignons hergestellt werden kann.

Betaglukan ist eine unbedenkliche, nicht toxische und wirksame Nahrungsergänzung für diejenigen, die ihr Abwehrsystem stärken und den Cholesterinspiegel reduzieren wollen. Als einziges Glukan beugt es einer koronaren Herzkrankheit wirksam vor, indem es das LDL-Cholesterin im Blut signifikant reduziert und das (gute) HDL-Cholesterin anhebt.

Indikationen für den Wirkstoff Saccharomyces cerevisiae

Nachfolgend werden die Anwendungsgebiete und die Wirkweise von Saccharomyces cerevisiae näher erläutert. Bitte beachten Sie auch die Angaben zu den Wirkstoffgruppen, zu denen der Stoff Saccharomyces cerevisiae zählt. Die Saccharomyces cerevisiae wird zur Behandlung von akuten Durchfallerkrankungen während der Reise oder der künstlichen Fütterung eingenommen.

Die Wirksubstanz wird auch zur Vorbeugung von Durchfallerkrankungen eingesetzt. In der chronischen Psoriasis fördert der aktive Inhaltsstoff die Behandlung "von aussen" mit seiner antibakteriellen Wirkung. Detailliertere Angaben zu den nachfolgenden Anwendungsbereichen von Saccharomyces cerevisiae: Der Saccharomyces cerevisiae ist ein Pilz. Es kann dort gewisse pathogene Keime, die Diarrhöe verursachen, an sich selber bindet und damit unbedenklich macht.

Die Saccharomyces cerevisiae verhindern auch, dass bakterielle Toxine ihre schädlichen Wirkungen ausbilden. Beispielsweise hindert die Pilzhefe das Toxin daran, sich an geeignete Bindungsstellen im Darm zu binden. Durch die Vergiftung einiger Keime fließen zunehmend Flüssigkeit und Natriumbikarbonat in den Darm und entwickeln so Durchfälle. Die Saccharomyces cerevisiae können diesen Zustrom massiv mindern.

Sie können dann die pathogenen Keime unbedenklich machen. Die ausgeprägten Akneformen können durch eine stärkere Besiedlung mit bestimmten Keimen induziert werden. Interne Verwendung von Saccharomyces cerevisiae reduziert die Zahl dieser Keime und kann so eine Verschlimmerung der Akne-Symptome vermeiden.

Auch interessant

Mehr zum Thema