Bierhefeflocken Wirkung

Wirkung von Bierhefe-Flocken

sind als Pyridoxin als Gruppe bekannt. Bierhefe ist bekannt für ihre positive Wirkung auf Haut und Haar. Eine natürliche Vorbeugung gegen Schädlingsbefall ist mit Hilfe von Bierhefe möglich. Man sagt, dass Glucosaminglykane für Gelenkbeschwerden verantwortlich sind.

Brauereihefe, der Alleskönner

Manchmal mag es seltsam klingen, wenn ich in meinen Kursen zum einen vom Biertrinken abrate und zum anderen vom Biertrinken empfehle. Aber das ist keineswegs ein Versäumnis von mir, denn wegen seines großen Blutzuckerspiegels sollte man auf das Getränk verzichten, während Brauerhefe eine wirkliche Ersatz für orale Diabetiker sein kann!

Brauerhefe enthält alle essenziellen Fettsäuren und stellt dadurch hochwertiges Pflanzeneiweiß zur Verfügung. Neben den "Energievitaminen" B1 (Thiamin) und B2 (Riboflavin) enthält die Hefe auch bedeutende Mineralien und Spurenelemente wie z. B. Chromium, Mangan, Selen u. Zn.

Brauerhefe beinhaltet einen natÃ?rlichen Glukosetoleranzfaktor, und fÃ?r die Entstehung dieses Glukosetoleranzfaktors ist Chromium unentbehrlich. Pfeil: Brauerhefe wirkt insulinverstärkend! Pfeil: Brauerhefe ist nach einer " Zucker-Entgleisung " auch in der Lage, den Blutzuckerspiegel plötzlich zu senken! 4-5 Tabletten Brauerhefe, dreimal pro Tag vor den Hauptgerichten genommen, bewirken eine deutliche Senkung des Blutzuckers, der sich dann auf einem konstanten Level "einpendelt".

Wenn Sie lieber Bierhefeflocken oder Bierpulver benutzen, können Sie diese z.B. zu Joghurt, Suppe oder Saft mischen. Eine solche "Bierhefe-Blutzuckerkur" sollte jedoch nicht mehr als 7-8 Wochen durchgeführt werden, da die Hefe die im Blut enthaltene Glukose, die nicht von den Körperzellen absorbiert wurde, in Spiritus verwandelt. Brauerhefe ist in der Apotheke und im Drogeriemarkt zu haben.

Brauereihefe gegen Krankheiten?

Brauereihefe unter dem Stereomikroskop. Es handelt sich heute um die Saccharomyces zerevisiae, besser bekannt als Bierthefe. Besonders die B-Vitamine B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin), B5 (Pantothensäure), B6 (Pyridoxin), B7 (Biotin) und B9 (Folsäure) sowie die Spurengase Chromium und Selen sind in der Hefe enthalten. Darüber hinaus sind in der Hefe über 15 verschiedene Arten von Vitaminen sowie eine Vielzahl weiterer Elemente wie z. B. Eiweiß, Mangan, Magnesium und Zinn enthalten.

Brauereihefe gegen Krankheiten? Brauerhefe ist für Zuckerkranke und Menschen mit einem hohen LDL-Cholesterinspiegel von Interesse, da Untersuchungen zeigen, dass Chromium bei der Zuckerbehandlung helfen kann und das so genannte schlechtes und erhöhtes LCholesterin (das so genannte gute Cholesterin) reduziert. Selenmangel wurde bei diversen Herzkrankheiten und rheumatoider Arthritis festgestellt, wahrscheinlich weil es eine starke antioxidative Wirkung hat.

Wahrscheinlich kommt auch bei der Krebsvorbeugung eine wichtige Bedeutung zu, denn es stimuliert die Reparatur und Synthese von geschädigten Körperzellen, hemmt die Verbreitung von Tumorzellen und fördert gar den Absterbensprozess. Außerdem ist es Teil des Enzyms Glutations-Peroxidase, eines der bedeutendsten Antioxidanzien des Organismus. Auch an der Bildung von Hormonen der Schilddrüse ist die Selenproduktion mitbeteiligt.

Was kann ich mit Brauerhefe machen? Bis jetzt hört sich Brauerhefe wie ein Wundermittel an! Sie müssen kein Bierbrauer sein, um Hefe zu mischen. Brauerhefe ist auch bei Amazon allgegenwärtig. Brauerhefe kommt als Flocke, Getreide, Puder und als Saft vor. In der Tat kann es zu Nachteilen kommen durch die exzitotoxische Wirkung der in der Hefe enthaltenen und für den Umami-Geschmack verantwortlichen Kleber.

Die Neurochirurgin Russel Blaylock schreibt im Fachbuch Excitotoxins - The Taste That Kills, dass Exzitotoxine wie Glutamat (wahrscheinlich - nicht jeder ist überzeugt) für eine Vielzahl von neurologischen Krankheiten wie die Parkinson-Krankheit zuständig sind.

Mehr zum Thema