Biotin Zink Tabletten Nebenwirkungen

Biozink-Tabletten Nebenwirkungen

Für bestimmte Mikronährstoffe sind Biotin und Zink wichtige Proteinträger. Durch Zink kann die Wirkung bestimmter Antibiotika (Tetracycline) reduziert werden. Die Retinoide sind in einigen Aknetabletten enthalten. Der Verzehr von Biotin wird durch reichlich Rohmaterial reduziert. Silikat-Tabletten, oft mit Biotin und Zink.

Nebenwirkungen von Intoleranz und Überdosis

Die wasserlöslichen Vitamine B7, auch Biotin oder Biotin oder Biotin bezeichnet, können in freiem und gebundenem Zustand über die Ernährung absorbiert werden. Wird das Biotin gebunden, wird es im Magen-Darm-Trakt in das so genannte Biozytin überführt und mit Hilfe des Enzyms Biozinidase abgebaut, so dass ein kostenloses Biotin und Lyzin zustandekommt. Biotin wird in der Regel im Unterdarm absorbiert.

Zu erwähnen ist hier, dass der größte Teil des absorbierten Biozins im Hocker abgesondert wird. So verbraucht der menschliche Organismus nur einen kleinen Teil des eigentlich im menschlichen Gehirn absorbierten biotin. Die zurückgehaltenen Biotine werden für verschiedene Körperfunktionen gebraucht (Vitamine: Lebensbausteine*). Biotin wirkt viel umfangreicher als die Biotin-Nebenwirkungen.

Biotin zum Beispiel bei Haarausfall oder Dermatitis. Biotin kann zudem die Glukosetoleranz erhöhen und ist daher bei der Behandlung von Zuckerkrankheit sehr nützlich. Außerdem kann das Vitamingehalt die Textur und die Nagelqualität erhöhen. Biotin wird aufgrund seiner Nervenstärkungsfunktion auch bei verschiedenen Nervenkrankheiten und Neuropathie eingesetzt. Es hat sich gezeigt, dass Biotin den Fettmetabolismus, den Kohlenhydratmetabolismus, das Zentralnervensystem und das Abwehrsystem günstig beeinflusst.

Biotin ist insgesamt eines der essentiellen Vitamine, die der menschliche Organismus benötigt. Mangelt es dem Menschen über einen langen Zeitabschnitt an Biotin, gibt es verschiedene Mangelerscheinungen, die von einem simplen Müdigkeitsgefühl bis hin zu einer Depression und einer Halluzination gehen. Deshalb ist es sehr wichtig, den Lebewesen genügend Biotin zur Verfügung zu stellen.

Nach Angaben der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) liegt die tägliche Einnahme von Biotin je nach Lebensalter und individueller Situation bei 5 bis 60 µg: Dies sind jedoch nur Richtwerte, bei denen keine Biotin-Nebenwirkungen zu erwarten sind. Können diese nicht durch die Aufnahme von Lebensmitteln erzielt werden oder liegt ein klinischer Biotinmangel vor, kann entsprechendes Biotin* sehr nutzvoll sein.

Im Prinzip spielen die Verwaltungskosten keine große Bedeutung. Biotin-Nebenwirkungen durch Intoleranz oder Überdosis sind nach verschiedenen Untersuchungen und wissenschaftlicher Interpretation nicht möglich. Untersuchungen haben gezeigt, dass selbst bei einer Langzeitgabe von bis zu 40 mg Biotin pro Tag keine Nebenwirkungen auftraten.

Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass das überschüssige Biotin nicht vom Organismus absorbiert, sondern sofort abgesondert wird. Wenn eine biotinhaltige Diät-Ergänzung Sinn macht, kann dies ohne zu zögern geschehen. Ã-kotest rät generell zu Tabletten mit 2,5 bis 5,0 mg Biotin. Biotin-Nebenwirkungen sind nicht zu fürchten. Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Langzeituntersuchungen mit extremer Überdosierung von Biotin haben bestätigt, dass ein Überschuss an B7 ohne Probleme abgesondert wird und keine gesundheitlichen Folgen zu erwarten sind. Biotinempfehlungen:

Mehr zum Thema