Bos Deville 160

Boss Deville 160

Auf dem Fahrradmarkt: Bos Deville 160 neu und gebraucht kaufen oder verkaufen. Druckluftfederelement - Radgröße: 27. 5"/650B - Federweg: 160mm - Gewicht: 1,99kg. Druckluftfederelement - Radgröße: 27. 5"/650B - Federweg: 160mm - Gewicht: 1,99kg.

Der Federweg passt zu den Kategorien: 150 mm, 160 mm und 170 mm. 160 mm. ø Plongeurs / Tauchrohr.

Prüfbericht: Die BOS Deville 160 TRC Fahrwerksgabel

Eines kommt nicht in Frage: Der BOS Deville ist ein visueller Segen! Jeder kleine Hebel und jedes Rad der formschönen schwarz-roten Federgabel ist aufwendig eingefräst, ebenso wie die sehr leichtgewichtige Schraubenachse. Die Räder sind reichlich vorhanden: Neben der Zugstufenregelung oben an der Federgabel können die Druckstufen für hohe und niedrige Geschwindigkeiten am Boden der Taucherrohre separat eingestellt werden.

Durch einen weiteren Schalter am Gabelkopf wird auf Anfrage das TRC-System angesteuert, das den Federweg der Federgabel auf 110 mm verringert und die Federkennlinie strafft. Das Reaktionsverhalten ist BOS-typisch und gibt keinen Anlass zur Beanstandung; nach einer kurzen Einlaufzeit rutschen die Steigrohre freiwillig ohne großen Kraftaufwand in die Abdichtung. Im Gegensatz zu unseren bisherigen Versuchen mit dem selben Modell gelingt es dem Deville, der an sich schon als sehr voll gilt, in unwegsamem Gelände nicht, die ersehnte Stille nach vorne zu holen.

Unsere Testkopie schien etwas übertrieben und konnte durch die unterschiedlichen Druckeinstellungen nicht zum Vorschein gebracht werden. Denen werden wir auf den Grund gehen. Wir testen die Abspaltung! Die getesteten Exemplare des BOS Deville blieben hinter unseren großen Hoffnungen aus früheren (Dauer-)Tests zurück. Obwohl die Resonanz überzeugend war, schien die Federgabel zu dämpfen.

Die Erfahrung mit dem BOS Deville 160mm |

Ich habe vor etwa 18 Monate einen Beitrag über die Gabeln verfasst, der nicht sehr gut für die Abspaltung war. Der Gabelzinkenweg wurde nicht genutzt und reagierte wie ein Gummikaugummi. Als erstes merkt man an dieser Gabeln, wenn man sie in die Hände bekommt, die gute Arbeit.

Durch die 20 mm Schnellspannachse und die einfache Schraub- und Klemmverriegelung ist dies problemlos möglich. Selbst wenn die Gabeln hier immer wieder kritisiert werden müssen, ist das Handling nicht so schlecht wie oben erwähnt.

Sie sollten die Schrauben jedoch mutig anziehen, um ein Spielen im Rad zu verhindern. Die gefrästen Griffe sind zwar genial, aber nur an der Kante;). Von Beginn an sieht man, dass diese Gabeln das Beste sind, was man bekommen kann. Noch überraschender ist die Erkenntnis, dass die Federgabel nicht nur durch den Fahrweg eilt, sondern auch große Stöße auslenkt, ohne die Mindestreserve für feste Stöße auszulasten.

Zudem wirkt die Federgabel sehr drehsteif, was sich in einer direkten Umwandlung der Steuerimpulse widerspiegelt. Das ist großartig. Für alle, die gern am Grenzbereich unterwegs sind, ist diese Gabeln wirklich etwas, denn sie bieten viel Abwechslung. Bei meinen Heimtrails, die eher durch Wurzel bildung und kleine Hübe als durch große Schritte gekennzeichnet sind, reite ich die Gabeln mit völlig offenem High-Speed-Druck und drei Clicks Low-Speed-Druck (von ganz offen) und Rebound (von ganz offen).

So ist die Gabeln auf den fließend-schnellen Wegen herrlich flott und absorbiert alles, was in den Weg kommt. Nichtsdestotrotz sinkt er beim Bremsen nicht vollständig ab und bricht nicht durch, wenn man einen grösseren Fall einsteigt. Hier gibt es eine absolut spitze Abzweigung, die ihren Wert hat, aber auch ausreicht.

Die kann ich, oh was sage ich dann.... Ich muss diese Gabeln unbedingt weiterempfehlen!

Mehr zum Thema