Bratwurst

Frittierwurst

Der rbb Reporter | Video Bratwurst, Blumen, Budenzauber: Sie haben viele Namen: Entscheidend bei der klassischen Bratwurst ist eine Wurst, die nicht gerötet, gebrüht oder, wenn nötig, roh ist. Die würzigen Böklunder Bratwurstartikel! Der Bratwurst ist ein beliebter Snack, der schnell von Hand bestellt wird. Sie können auch Ihre eigene Bratwurst machen.

Register-Nummer: 212

Die erste Bratwurst -Rezeptur entstammt dem ersten romanischen Rezept von Appicius aus dem I. Jh. vorchristlich. Bratwurst ist eine traditionell in Österreich hergestellte Wurst aus einer feindispersen Masse (Wurstfleisch) oder aus mehr oder weniger grobkörnigen Fleisch- und Speckstücken (5 bis 6 Millimeter dick).

Das Würstchen wird traditionsgemäß in Schafs- oder Schweinedärmen (heute auch in essbaren Kollagendärmen) abgefüllt und zum Essen in Frittiert. Historie: Das erste traditionelle Bratwurst-Rezept entstammt Apicius' erstem römischem Küchenbuch aus dem ersten Jh. vorchristlich. Die Bratwurst ist in der Bundesrepublik seit Beginn des vierzehnten Jh. bekannt.

Bereits 1881 erwähnt in " Die Jahreszeit der Würst " erwähnt wurde, dass es in der Wiener Stadt bereits in den 1820/30er Jahren Bratwurst gab. Wurstwaren hatten schon immer eine besondere Stellung, denn sie gehören zur Schlachttradition der Sautanzen und der schnellen Verwertung des Fleischs nach der Zerschlagung.

Es gab in der Firma eine große Auswahl an Wurstwaren, wie z.B. Blutwürste, Leberwürste und Bratwürstchen. Damals hatte jedes gute Küchenbuch ein Rezept für Bratwurst, das sich von anderen Rezepturen durch Gewichte, Längen, Gewürze, Zusammensetzungen, Schnittmuster und Därme unterscheidet. Die Bratwurst kommt vom altdeutschen "brato" oder vom mittel-hochdeutschen "Braten", was "reines Fleisch" ist.

Bratwurst: Die Bratwurst ist eine Kochwurst und wird als Wurst nach dem österreichischen Speisebuch Kodexkapitel B 14 zubereitet. Es wird zwischen Wurstwaren für Fleisch und Fleisch unterschieden. Das Würstchen wird entweder aus einer feindispersen Masse (Wurstfleisch) oder aus mehr oder weniger grobkörnigen Fleisch- und Speckstücken (5 bis 6 Millimeter dick) zubereitet. Traditionsgemäß wird die Bratwurst in Schafs- oder Schweinedärmen abgefüllt (heute auch in essbare Kollagendärme).

Wurde die Bratwurst in der Vergangenheit hauptsächlich als Rohware angeboten, sind die meisten Waren aufgrund der erhöhten Distributionsanforderungen verbrüht und finden sich im Fachhandel in entsprechender Verpackung wieder. Für das Schneiden und Würzen der Würste gibt es 2 Ausprägungen. Herstellungsverfahren: Nach dem österreichischen Lebensmittelgesetzbuch Abschnitt B 14, Abschnitt B.1. 1 Fleischwaren, Wurstwaren, gekocht oder ungekocht, setzen sich wie folgt zusammen:

Kochrezept (nach Angaben von Dipl.-Ing. Dr. Ing. Wolfgang Werner t): Das in Grobstücke gehackte Magerfleisch, der Bauchspeck, das Wurstfleisch, das Salz und die Kräuter werden gut vermischt und bei ca. 0 bis 2 Grad gut abgekühlt durch die 4 bis 5 Millimeter dicke Fleischmühle gewendet. Dann wird die Wurst entweder bei einer Hitze von 78 bis 82 Grad gebraut und/oder in etwas Öl frittiert oder garniert.

Hervorzuheben ist in diesem Kontext, dass z.B. Weißwürste und Münchener Weißwürste - obwohl sie traditionsgemäß mit Bratwürsten verbunden sein können und gelegentlich auch frittiert gegessen werden können - nach den Bräuchen für Kochwürste hergestellt und beurteilt werden müssen. Verwendung: Die Wurst wird zum Grillen oder in Frittierfett geröstet und entweder mit Toast und Sauce oder mit Kartoffeln und Kraut zubereitet.

Mehr zum Thema