Bundeswehr Nahrung Epa

Lebensmittel der Bundeswehr Epa

Bei der Einmannpackung, kurz EPa, handelt es sich um ein kleines Verpflegungspaket der Bundeswehr, mit dem der Soldat mindestens einen Tag lang essen kann, wenn eine regelmäßige Verpflegung durch die Feldküche oder Kantine nicht möglich ist. Einzelverpackungen (EPa) und Gruppenverpackungen werden über einen längeren Zeitraum gelagert. Das französische Futter für den Feldeinsatz. Die Bundeswehr spricht von einem EPa = Ein-Mann-Paket. in freier Wildbahn und kann Lebensmittel unter Steinen auskratzen.

Einzelverpflegung EPA Type III

Die EPAs gibt es in 2 Ausführungen, eine wird noch nach dem Originalstandard der Bundeswehr hergestellt, was bedeutet, dass sie so lange wie möglich ausdauernd sind. Danach sind die Verpackungen für wenigstens (!) 10 Jahre lang beständig (die Produzenten gehen bis zu 20 Jahre, aber BW zieht es vor, nach der halben Zeit zu sortieren), wobei manche von ihnen noch viel mehr Zeit beanspruchen, wie zum Beispiel die Schoko und das Brötchen, die fast nie ablaufen (wenn sie verschlossen sind)!

Du kannst noch ältere Sachen fressen, wir hatten gerade EPAs von 1998 und sie waren modrig aber immer noch "frisch";);) Die sind dann zwar 3,5 Jahre langlebig, aber auch hier kann man etwas höhere Werte annehmen und sagen: "bis zu 5". Wurde die Keksverpackung noch mit Unterdruck hergestellt (man sieht, dass die Schachtel fest sitzt und man die Rippen des Papierinneren mitzählen kann), ist der noch alte Standard und die EPA hat eine lange Haltbarkeit.

Wenn die Verpackung der Plätzchen jedoch "schön glatt" und aufgeblasen ist, ist dies bereits das neue Vorgehen und heißt, dass man nach 3,5 Jahren zuerst aufpassen muss und nach etwa 5 Jahren lieber die Hände von den heißen Speisen - und den Plätzchen - fernhalten und sich auf das Nötigste konzentrieren sollte; Schoko, Gebäck, eventuell auch Marmelade und Würstchen (auch hier zuerst) sowie die Pudergetränke.

Das französische Lebensmittelgeschäft für die feldmäà Beschäftigung. Vergleichbar mit der EPA der Bundeswehr. Der Combatation ist in einem robusten Pappkarton verpackt. Die Pappe ist in Folie eingeschweißt. Der BBD-Termin kann ohne Bedenken um Jahre ohne Gesundheitsgefährdung verlängert werden. Bis Einführung wurden neue EU-weite Direktiven für militärische EPas nur das Herstellungsdatum genannt.

Biskuits ( "Panzerplatten") 18 EZ bis 3 Stück feuchtigkeitsdicht abgepackt.

Zuviel Rationen auf Lager

Was die gestrige Ankündigung betrifft, dass der Bundeswehr die sogenannten Ein-Mann-Pakete (EPAs) ausgehen, so habe ich natürlich um eine entsprechende Erklärung ersucht. Dies hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BAIUDBw) am Dienstag (heute) kommentiert: Gefördert werden auch Ausbildungsprojekte, bei denen das Thema EPa unerlässlich ist.

Aufgrund dieser Prioritäten können jedoch noch nicht alle Forderungen der Vereine gleichberechtigt erfüllt werden. Weil es sich nicht um handelsübliche Erzeugnisse handeln, ist die Zahl der Lieferanten beschränkt. Auch die zeitaufwändigen Herstellungs- und Testverfahren für die Erzeugnisse und die teilweise notwendigen europaweiten Angebote erfordern viel Zeit.

Die Föderationen, die kein WPA für ihren Truppenübungsplatz erhalten, müssen sich dann etwas einfallen lassen. Auch Ausbildungsprojekte, für die das Thema EPa unerlässlich ist, lassen einen großen Handlungsspielraum - oder umgekehrt: Wer keine Kampfverpflegung erhält, benötigt sie auch nicht. Die Diskussion, die wir schon mit anderen Geräten geführt haben, möchte ich hier nicht eröffnen - aber wenn ich das Leistungsangebot der Outdoor-Branche betrachte, stelle ich mir als Catering-Laien die Fragen, warum es sich nicht um kommerzielle Erzeugnisse handeln kann......

Auch interessant

Mehr zum Thema