Calcit

Calcite

Die Bezeichnung Calcit leitet sich aufgrund des hohen Kalkgehaltes vom Kalkstein ab. Wegen seiner Seltenheit ist der blaue Calcit schwer zu erhalten. Angaben zu Mineralcalcit mit Profil, Vorkommen, Standorten, Geschichte und Verwendung. Calciumcarbonat kommt in Form von natürlichen Mineralien als Calcit und Aragonit vor. Die Bezeichnung Calcit leitet sich vom Kalkstein ab (griech.

chalix = kleiner Stein; Kalk, lat. calcicum), der mono-mineralisch aus Calcit besteht.

Kalzit - Ursprung und Historie

Calcit (Calcit, Calcit oder Doppelspat) ist ein sehr populärer heilender Stein, der im deutschsprachigen Raum auch als Beingbruchstein bekannt ist. Er ist ein mineralisches Material und gibt zugleich der Kalzitgruppe innerhalb der Mineralstoffklasse der Karbonate ihren Namen. Calcit ist ein heilender Stein für die Behandlung von Gräten, Nägeln und Zähnen, seine Geschichte geht auf das alte griechische Reich zurück.

Die Bezeichnung Calcit stammt aus dem Latino (calx = Kalk) oder dem Griechen (chálix = Kalk). Kalzit wird aufgrund seines höheren Calciumgehaltes vor allem in der pharmazeutischen Industrie eingesetzt. Bereits im antiken Griechenlands hatte er eine große Wichtigkeit als heilender Stein. Calcit wurde auch als Schutz gegen üble Seelen angesehen.

Der Kalkstein in Calcit wurde auch zur Versorgung von schlecht heilbaren Verletzungen eingesetzt, obwohl sich diese Therapie als nicht sehr nützlich erwies. Auch in der Volksmedizin wird Calcit bei Calciummangel eingesetzt. Calcit ist wegen seiner niedrigen Festigkeit als Edelstein weniger geeignet, kommt aber gelegentlich in Cabochons oder glatten Schliffen vor.

Kalzit gibt es in unterschiedlichen Varianten. Das Kalzit wird durch Ablagerung und Verwitterung nachgeschaltet. Er ist ein steinbildendes Gestein, das als Kalziumkarbonat zur Mineralstoffklasse der Karbonate zaehlt. Kalzit setzt sich aus Kalzium, Stickstoff und Kohle zusammen und beinhaltet Abscheidungen von Roheisen, Cobalt und Magnesium. Kalzit ist auf der ganzen Welt verbreitet.

Die Häufigkeit an den einzelnen Standorten variiert in der Höhe. Calcit wird vor allem in den Ländern Brasiliens, Indiens, Südafrikas, Österreichs, Mexikos und der Vereinigten Staaten abgebaut. Der größte Teil der Kalzitvorkommen geht auch auf Lagerstätten in den Ozeanen zurück, wo sich die Komponenten von Muscheln und Gerippen anderer Meeresorganismen ablagern. Auch bei der Calcitbildung spielt die Koralle und ihre Korallenriffe eine wichtige Rolle. 2.

Obwohl es viele verschiedene Arten von Kalzit gibt, ist der Bergbau nicht in allen Regionen bedeutungsvoll oder von ökonomischer Wichtigkeit. Calcit ist ein trigonales System und hat eine geschichtete Struktur. Kennzeichnend für Calcit ist die große doppelbrechende Wirkung der Quarze. Wegen der unterschiedlichen Polarisationsrichtung gilt für beide Lichtstrahlen ein anderer Brechungsindex.

Dieses Merkmal dient auch zur Identifizierung eines Calcits. Der Calcit kann neben Ablagerungen von Roteisen, Magnesium und Cobalt je nach Fundstelle auch Seltenerdmetalle beinhalten, die unter UV-Licht in den Farben roter, blauer, gelber oder anderer Farbe aufleuchten. Das Kalzit ist komplett abspaltbar und je nach Sorte transparent bis opak. Die Lösung findet in gekühlten, wässrigen Lösungen mit starker Gasentwicklung statt.

Kalzit ist rein, farbig und transparent, aber in der Art sehr rar. Ein Naturcalcit zeigt in der Regel eine honiggelb liche bis gelb-braune Färbung, die massiven Sorten sind oft milchig-weiß. Durch die Ablagerungen verschiedener Metallarten (z.B. Gusseisen, Zinn, Magnesium, Kobalt) entstehen unterschiedliche Farbvarianten.

Wird im Calcit eine kleine Menge des Malachits gefunden, hat er eine grünliche Verfärbung. Himmels bis lavendelblaues Kalzit bildet sich bei Defekten im Gitter durch radioaktive Mineralien. Wenn der Kalzit der Sonneneinstrahlung aussetzt, wird der blaue Schatten schwächer und schwindet mit der Zeit wieder.

Calcit soll als heilender Stein sowohl auf den Leib als auch auf die Psyche verschiedene Effekte haben. Das Einsatzspektrum von Calcit ist sehr abwechslungsreich. Die folgenden Effekte auf den Organismus werden dem Calcit als Heilsteine zugeschrieben: Jede einzelne Calcitsorte hat - wie auch andere Heilsteine - eine andere Wirkung auf die Menschen.

Weißes Calcit soll die mentale Weiterentwicklung unterstützen, die eigene Phantasie anregen und das Erinnerungsvermögen wiederherstellen. Es gibt dem Benutzer Standfestigkeit und Energie. Das Blaukalzit wirkt beruhigend, stabilisierend und fördert die Mentalentwicklung. Es unterstützt Sie dabei, positives Gedankengut zu entwickeln und fördert Ihr Selbstvertrauen.

Besser zeigt er seine eigenen Talente, gibt Standfestigkeit und auch Energie. Grüner Calcit fördert die mentale Weiterentwicklung und schafft innerliche Festigkeit. Grüner Calcit steigert Festigkeit und Energie und trägt dazu bei, die hemmenden Eigenschaften besser freizusetzen. Rotes Calcit fördert die mentale Weiterentwicklung und fördert die Persönlichkeit.

Die Heilsteine fördern neue Handlungen, die dann auch mit mehr Beharrlichkeit und Energie durchgesetzt werden. Der Honig-Calcit begünstigt die mentale Weiterentwicklung, verstärkt die Eingebung und hat einen positiven Einfluss auf das Lebensgefühl. Es gibt Ihnen auch mehr Selbstbewusstsein, Festigkeit in schwierigen Lebenssituationen und Energie. Durch den Einsatz von Menganocalcit wird das Allgemeinbefinden gesteigert, die mentale Weiterentwicklung unterstützt und für einen ausgeglichenen Geist gesorgt.

So kann der Kontakt mit anderen Menschen aufgeschlossener und hilfreicher werden, Problemsituationen können mit Beharrlichkeit und Energie besser gemeistert werden. Es kann die mentale Weiterentwicklung von Menschen und Kinder unterstützen und ihnen helfen, selbstbewusster zu werden. Es verstärkt die Zuversicht und das Gespür, so dass auch schwierige und ungewöhnliche Sachverhalte mit mehr Beharrlichkeit und Energie bewältigt werden können.

Außerdem kräftigt es das Erinnerungsvermögen, besänftigt den Schlafrhythmus und beugt Albträumen vor. Der Zitronen-Calcit fördert die mentale Weiterentwicklung. Außerdem gibt sie dem Benutzer mehr Lebenslust und Selbstvertrauen. Zitronen-Calcit steigert Erinnerungsvermögen und Denken, für Problemsituationen und deren Beherrschung gibt es mehr Energie und Standfestigkeit. Kalzit kann in der Steinmedizin auf viele verschiedene Arten als heilender Stein verwendet werden.

Die Verlegung ist sehr charakteristisch für die Steinwissenschaft, aber der Calcit kann auch als Schmuckanhänger oder Schmeichler verwendet werden. Taumelsteine sind in der Regel viel besser geeignet als Heilsteine, da Rohcalcit sehr scharfkantig ist und daher nur in begrenztem Umfang zur Steinheilung eingesetzt wird. Taumelsteine haben eine viel schönere Oberflächenbeschaffenheit und sind durch ihre einfache Verarbeitung auch preisgünstig als Heilsteine geeignet.

Calcit wird nicht wirklich als heilender Stein in der Betrachtung oder im Gesteinskreis eingesetzt. Meistens werden in Gesteinskreisen nur grobe Steine eingesetzt - und dann nur wegen ihrer schönen Farben. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass der Calcit nicht nur im unmittelbaren Hautkontakt, sondern auch über einen langen Zeitabschnitt hinweg eingesetzt wird, um seine heilende Kraft bestmöglich auszuschöpfen.

Nach der Theorie der Steinmedizin ist Calcit sehr gut für die Zubereitung in Gewässern und aufbereitet. Die Extrakte und das Mineralwasser aus Calcit sollen eine Stabilisierung des ganzen Menschen bewirken und können auch sehr gut mit anderen Applikationen kombiniert werden. Kalzitwasser wird am besten über Nacht in 1 l Mineralwasser mit 2 bis 3 Zentimeter großen Taumelsteinen zubereitet.

Der Calcit muss auch von höchster Güte sein. Es ist sinnvoll, die Produktion von Kalzitwasser einem versierten Spezialisten (z.B. einem Heilpraktiker) zu übergeben. Das auf der Außenhaut getragene Calcit kommt zwangsläufig mit Unreinheiten wie Hautöl, Cremes und kosmetischen Rückständen und Schmutzpartikeln in Berühre. Wird der Calcit jedoch häufig verwendet, sollte er einmal pro Woche abgeführt werden.

Gleichzeitiges Laden und Entladen des Kalzits ist durchaus möglich. Dazu wird ein Universal-Ladegerät mit Hematit und Bergkristall eingesetzt, bei dem der heilende Stein über einen Zeitabschnitt von ca. 6 Std. in einem Arbeitsgang entladen und wiederaufgefüllt wird. Bei den meisten Calcitsorten gibt es keine Zuordnung zu einem Zodiaczeichen. Den Tierkreiszeichen können nur blaue und grüne Calcite und orange Calcite zugewiesen werden.

Die blauen Calcit ist ein ausgleichender Stein für das Tierkreiszeichen Karzinom. Bei den Steinböcken ist der grünliche Calcit der Grundstein, bei den Sternzeichen-Zwillingen der orangefarbene Calcit der Grundstein. Der weiße Calcit funktioniert also sehr gut auf dem Scheitelchakra, der weiße Calcit auf dem Hals-Chakra und dem dritten Augen (Stirn-Chakra), der schwarze Calcit auf dem Herz-Chakra, der weiße Calcit auf dem Wurzel-Chakra, der Honig-Calcit auf dem Sakral-Chakra, der orangene Calcit auf dem Wurzel-Chakra, der orange Calcit auf dem Solarplexus-Chakra und der Zitronen-Calcit auch auf dem Solarz-Plexus-Chakra.

Calcit wird nicht nur als heilender Stein verwendet. Auch als Edelstein, Baustoff und Rohmaterial, als Quarzsand in Terrains oder als Navigationshilfsmittel wird er wiederverwendet. Zur kommerziellen Produktion von Edelsteinen ist der Calcit viel zu sanft und durch die vollständige Spaltparität auch sehr sensibel. Calcit in facettierter Form ist auch bei erfahrenen Liebhabern keine Seltenheit.

Als kalzithaltiges Gestein gilt sowohl Kalk- und Kreidemarmor als auch Kalksandstein und stellt ein qualitativ hochstehendes Dekorations- und Baustoffmaterial da. Kalzit in Kalk wird auch für die Produktion von Beton und Düngemitteln sowie als Gesteinskörnung beim Schmelzen von Erze eingesetzt. Aufgrund ihrer besonderen Optik werden sehr reinste Quarze in der Optikindustrie eingesetzt (z.B. in der Polarisations-Optik in Gestalt von Glan-Taylor-Prismen oder als Verzögerungsplatten).

Kalzit in Gestalt von "Caltrat" wird wegen seiner Säurelöslichkeit in Terarien benutzt. Die Wikinger und ihre Reisen nutzten den Calcit vermutlich als Navigationshilfe. Für eventuelle Beeinträchtigungen oder Beschädigungen, die sich aus der Verwendung der hier präsentierten Informationen ergeben, haften wir und unsere Mitautoren nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema