Chlorella Algen Züchten

Algenzucht Chlorella

In den Zuchtbecken gedeihen Chlorella-Algen das ist eines der schwierigsten und wichtigsten Elemente in der Algenzüchtung. Auch Sevenhills kultiviert seine Algen auf einer Insel im Südchinesischen Meer. Züchtung von Chlorella-Mikroalgen in Taiwan. Auch die Verwendung von Meerwasser zur Züchtung von Meeresalgen ist denkbar.

Chlorella-Arten

Seit vielen Jahren erlebt die Chlorella einen Rummel, der den Einsatz von Algen für Nahrung und Wellness bereits vor mehreren tausend Jahren in mehreren Kulturen fortsetzt. Chlorella wird neben dem Anteil an Primärnährstoffen wie hochwertigen Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Ballaststoffen auch wegen seiner biologisch verfügbaren Sekundärpflanzensubstanzen wie Mineralstoffe, Vitamin, Enzyme, Antioxidanzien und viele andere Wirkstoffe hochgehalten.

Darüber hinaus hat die Algen die Fähigkeit, Schad- und Schadstoffe im Gewebe zu aktivieren und an das Sporenpollenin in der Zellenwand zu binden. 2. Bei den meisten anderen Chlorellaarten ist die Auswirkung (noch) nicht ausreichend geklärt, so dass keine zuverlässigen Angaben darüber gemacht werden können. Bei den 24 Spezies der Art Chlorella handelt es sich zum Teil um nicht verwandte Algen, die nicht alle von monophyletischem Ursprung sind.

Einige Algen haben sich im Laufe der Entwicklung den Eigenschaften der Original-Chlorella genähert, so dass sie als Chlorella-Arten klassifiziert wurden. Chlorella ist die für Mensch und Tier gesundheitlich und ernährungsphysiologisch bedeutendste Spezies, die Chlorella vulgaris. Einige Hersteller bieten auch Algen namens Chlorella-pyrenoidosa.

Dies ist eine Subspezies von Chlorella, die nach der 1992er Klassifikation ausläuft. Der Begriff Chlorella-Pyrenoidose mag persistent sein, da die Endanwender diese Form der Chlorella ausdrücklich fordern. Für die taxonomische Differenzierung der 24 unterschiedlichen Chlorella-Arten wurden unterschiedliche Charakteristika wie die chemischen Zusammensetzungen der Zellwandungen, die Pyrenoidstruktur und die biologischphysiologischen Parameter ermittelt und gegenübergestellt.

Das sind Plastiden in Algen und Mäusen, die wichtige Enzyme zur Verbesserung der Fotosynthese bereitstellen. Bis zur Reorganisation der Chlorella-Arten im Jahr 1992 gab es die Spezies Chlorella Pyrenoidosa, zu der auch Chlorella vulgaris gehörte. Allerdings zeigte die Überprüfung der Algen zum Zwecke der Umlagerung, dass mehrere Spezies namens Chlorella-pyrenoidosa mit unterschiedlichen Algenarten korrespondierten und somit fehlklassifiziert wurden.

Auch die Chlorella vulgaris, die der Chlorella-pyrenoidosa zugeordnet wurde, war davon betroffen. Infolge der Aufwertung von 1992 wurde der Name Chlorella-pyrenoidosa fallen gelassen. Dabei wurden alle zuvor zugewiesenen Chlorella-Arten je einer der verbleibenden oder neuen 24 Chlorella-Arten zugewiesen. Zwischen Chlorella vulgaris und Chlorella pyrenoidosa kann nicht unterschieden werden, da es sich um unterschiedliche Varianten handelt .

Der Begriff Chlorella purenoidosa, der von einigen Produzenten und Handelspartnern immer noch verwendet wird, bezieht sich meist auf Chlorella purgaris oder eine Spezies, deren physiologischer Einfluss auf den Metabolismus von Mensch und Tier noch nicht erforscht ist. Die Chlorella ist ein natürliches Produkt, das in offenen oder geschlossenen Systemen kultiviert werden kann.

Der Anbau in offenem System führt dazu, dass die Algen in flach stehendem Wasser oder künstlichen Weihern wachsen und in direkten Umweltkontakt sind. In den Algen absorbierte Stoffe können sich ansammeln, so dass sie als kontaminiert einzustufen sind. Bei geschlossenem Anbau von Bio-Algen ist diese Gefährdung deutlich niedriger.

Nur in der Vegetationsphase muss sichergestellt werden, dass den Algen gewisse Spurenelemente in Salzform zur VerfÃ?gung gestellt werden. Darüber hinaus wird die Güte von Bio-Algen hinsichtlich gewisser Zutaten laufend kontrolliert, geprüft und bescheinigt, so dass die Armut an Schadstoffen und der Inhalt gewisser Zutaten gewährleistet ist. Durch die mikronisierte Chlorella wird die größte Wirkung erreicht.

Bei diesem patentierten Prozess werden die Zellenwände der Algen kalt gebrochen und ihre Oberflächen um ein Mehrfaches erweitert, ohne die Bindungsfähigkeit von Schad- und Giftsubstanzen zu beeinträchtigen. Mikronisierte Chlorella wird besonders zur Entfernung von Verunreinigungen und toxischen Metallen empfohlen.

Durch Mikronisation erzielen die Nebenbestandteile der Mikro-Chlorella im Vergleich zur unbehandelten Chlorella eine erhöhte biologische Verfügbarkeit. Es ist ratsam, beim Einkauf von Chlorella auf geprüfte Bio-Qualität mit garantiert niedrigen Schadstoffgehalten und garantierten Mindestgehalten an bestimmten Inhaltsstoffen zu achten. Außerdem sollte Chlorella micronisiert werden, um seine Wirksamkeit zu erhöhen. Auch wenn Chlorella in schadstoffbelasteten und in Chlorella kumulierten Oberflächengewässern angebaut wird, kann die spezielle Eigenschaft der Chlorella, schädliche und giftige Stoffe zu binden, problematisch sein.

Eine Laborstudie von Chlorella kann verwendet werden, um einen Fingerabdruck des Wassers zu erzeugen, in dem es gewachsen ist, weil Chlorella in seinen Wänden u. a. mit Schwermetallen und Umweltgiften wie Dioxin belastet ist. Mehr über Chlorella:

Auch interessant

Mehr zum Thema