Creatib

Schöpfer

Die Creative Technology Limited ist ein in Singapur ansässiger Hardwarehersteller und Multimedia-Spezialist in der Unterhaltungsindustrie. Woher kennen Sie die creative beer & beverages convention? Keine Panik, der Kreativfonds lebt noch! Push-Creative-Ventures ist ein Berliner Unternehmen, das sich der Umsetzung kreativer Geschäftsideen verschrieben hat. Die AO Creative ist die Kreativabteilung von Arts Outdoor Lighting Technology.

mw-überschrift" id=".C3.9Cberblick">Überblick[a class="mw-überschrift-visualeditor" href="/w/index. php?title=Creative_Technology&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Übersicht">Edit">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Die Firma ist ein Hardware-Hersteller und Multimedia-Spezialist der Unterhaltungsbranche mit Hauptsitz in Singapur. Die Firma wurde von Sim Wong Hoo am 11. Juni 1981 gegrÃ?ndet und beschÃ?ftigt derzeit rund 3100 Mitarbeiter. Der Bekanntheitsgrad des Unternehmens ist vor allem durch die Weiterentwicklung der modernen Soundkarte gestiegen, obwohl sich die Angebotspalette in jüngster Zeit immer weiter ausdehnt.

Die Gesellschaft war an der Nasdaq unter dem Symbol CREAF notiert, zog sich aber 2007 aus der Nasdaq zurück und wird nur noch an der Singapore Stock Exchange (SGX-ST) notiert. Die Firma hat Chip - und Soundkarte entwickelt, die in einem frühen Stadium digitalen Ton in ein Audio-Signal für PC und Konsole umwandeln können.

Kreativ-Labors wurden vor allem als Produzent der Klangkarte Soundbläser bekannt, mit der - neben AdLib und Gravis - schon früh ein Quasi-Standard kreiert wurde. Da MS-DOS keine einheitlichen Programmierschnittstellen für Audiokarten zur Verfügung stellte, mussten für die Wiedergabe von Beispielen entsprechende Softwareprogramme die Geräte jeder einzelnen Audiokarte vorgeben. Für die ab 1990 auf den Markt gekommenen Produzenten wurde es zur Selbstverständlichkeit, hardwarenahe Karten zu entwerfen, die mit dem Klangblaster kompatibel waren.

Bei Modellen ohne diese Vereinbarkeit gab es einen großen Mangel, da eine große Anzahl von Anwendungen den Klangblaster ab etwa 1989 unterstützte, während für die neuen Geräte kein Support verfügbar war. Ausgenommen waren die ProAudioSpektrum ( "PAS") Serie des Mitbewerbers MediaVision, die auch ein Standard war.

Kreative erste Sound-Karten, wie der Klangblaster und der Klangblaster Pro, waren 8-Bit-Karten; erst mit dem Klangblaster 16 wurde 16-Bit der Maßstab, an dem sich die Konkurrenz orientieren musste. Seit einigen Jahren hat das Unternehmen seine Tätigkeit breit gefächert. Damit das Unternehmen vom Markt für Soundkarte unabhängig ist, stellt es nun auch MP3-Player, Lautsprecheranlagen, tragbare Media Center und Webkameras her.

Der Grund dafür war die Tatsache, dass heute nur noch PC-Player spezielle Sound-Karten kaufen müssen (aufgrund der mehr oder weniger starken Leistungssteigerung durch nativen DirectSound, OpenAL und besseren EAX-Support), da die On-Board-Sound-Chips ständig verfügbar sind. Mit der Übernahme von 3DLabs durch die Firma Creativ im Jahr 2002 begannen die Verkäufe von Graphikkarten. 2007 trennten sich 3DLabs jedoch wieder von Creativ, da das Treffen für Creativ mehr Nutzen als für 3DLabs hatte.

Dies beendete auch das Grafikkartenangebot von Creativ. In Verbindung mit der Weiterentwicklung von MP3-Playern und tragbaren Media Centern (z.B. Zen Vision) bieten wir nun auch diverse Programme für das Medienmanagement an. Um Podcasts zu unterstützen, entwickelt Creativ die ZenCast-Version und ein eigenes Support-System.

Mit der Weiterentwicklung der Serie X-Fi wurde das Geschäftsfeld von Creativ Labs erneut gestärkt: Kreative erhielt viel Lob von Anwendern, zum Beispiel in Internet-Foren, für ihre Fahrerpolitik. Der Linux-Treiber für die X-Fi-Serie wurde im zweiten Vierteljahr 2007 angekündigt[3], ist aber seit langem nicht mehr verfügbar (es gibt nur eine Beta-Version eines Druckertreibers für 64-Bit-Linux-Varianten).

Ebenso waren lange Zeit keine aktuellen Soundkarten-Treiber zu haben. Nachdem Ende 2001 das Windows XP-Betriebssystem eingeführt wurde, stieg auch der Wunsch der Anwender nach einem neuen Betriebssystemtreiber in den Support-Foren von Adobe. E-mu Systems ist eine Tochtergesellschaft von Creativ, die sich mit der Herstellung von Produkten für die Produktion von Musik beschäftigt.

Hierzu zählen unter anderem qualitativ hochstehende Audiokarten und USB-Audio-Interfaces. Die Übernahme durch die Firma Creativ fand im MÃ??rz 2002 statt Die anschlieÃ?ende AusgrÃ??ndung im Jahr 2007 3DLabs wurde im JÃ?nner 2009 in ZiiLABS umbenannt, gefolgt von einer zweiten Integration in Creative Technology Broadxent ist verantwortlich fÃ?r den Bereich Router und Modem.

Auch interessant

Mehr zum Thema