Creatin Effekt

Kreatin-Effekt

Die Wirkung von Kreatin ist unübertroffen, wenn es um Kraft und Muskelwachstum geht. Die Einnahme von Kreatin hat auch positive Auswirkungen auf die Regenerationsfähigkeit. Langfristige Effekte der Kreatinzufuhr sind noch unbekannt. Die meisten Studien können keine ergogene Wirkung unter Cr- zeigen. Das Training, die Kreatinzufuhr kann sich spürbar positiv auf die Leistung auswirken.

DAS ANABOLE, NATÜRLICHSTE NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL

Kreatin ist eines der populärsten und begehrtesten Nahrungsmittel.

Kreatin wird hauptsächlich zur Energiezufuhr zu den Muskeln verwendet, wodurch die Wirkung des Nahrungsergänzungsmittels weit über diesen Aspekt hinausgeht.

Am Anfang wurde Kreatin vor allem zur Leistungssteigerung von Athleten eingenommen. Inzwischen hat sich aber auch Kreatin als positiv auf die mentale Leistung, vor allem im Hinblick auf das Erinnerungsvermögen, erwiesen.

Der Wirkmechanismus von Kreatin:Kreatin ist im Grunde, wie bereits in der Einführung beschrieben, eine eigene Körpersubstanz, die weitgehend unabhängig vom Organismus auszubilden ist. Ein zusätzlicher Verzehr geschieht durch erhöhten Verzehr von Frischfleisch oder Fischen oder am wirksamsten durch Nahrungsergänzungsmittel.

Zwischen 100 und 150 g Kreatin sind im ausgewachsenen Organismus, vor allem in den Muskeln des Skeletts, des Herzmuskels und des Gehirns nachweisbar.

Kreatin wird im Organismus durch das Ferment Kreatinkinase zu der Substanz Phospho-Creatin aufbereitet.

Außerdem wird im Körper auf der Grundlage der mit Kreatin verbundenen Prozesse gespeichert und transportiert.

Mit einer Steigerung der Muskelleistung um bis zu 20 % bei gleichzeitiger Steigerung von Ausdauer und Sprintperformance verkürzen die Substanzen auch die Erholungszeiten nach dem Training.

Kreatin erlaubt in diesem Kontext eine Erhöhung der ersten Phase der Energie auf 6 bis 10 s.

Zusätzlich erhöht die zusätzliche Zufuhr von Kreatin die Wasserspeicherfähigkeit des Organismus.

Die meisten davon sind so genannte Muskelwässer, die sich positiv auf die Synthese von Muskelproteinen und damit auf das Muskelwachstum auswirken. Außerdem fördert Kreatin eine Zunahme des Gehalts an freien Fettsäuren des Blutes. Die kognitiven Effekte von Kreatin: Die möglichen Effekte auf die kognitiven Eigenschaften wurden deutlich, als man feststellte, dass Gehirn- und Nervenzelle ebenfalls verhältnismäßig große Mengen an Kreatin, Kreatinkinase und Phospho-Kreatin enthalten.

Mit verbesserter Energie ist das Hirn zu mehr Leistung imstande, wenn es ausreichend mit Kreatin versorgt wird.

Es wird sehr oft darüber diskutiert, welches Kreatin das richtige ist. Com/ Shop/ content/473-creatine-what-is-what-is-what-is-the-what-ist-the-bestand-whyThe-Nebenwirkungen von Kreatin Da konventionelles Kreatinmonohydrat zum Teil zu Kreatinin zersetzt wird, treten oft unerwünschte Wasseransammlungen unter der Oberfläche und auch Verdauungsprobleme auf. Zum Ausschluss solcher Nebeneffekte wurden mehrere Kreatinsorten kreiert, die sich nicht in Kreatinin umwandeln und somit besser absorbiert werden, ohne dass es zu Nebeneffekten kommt.

Als Beispiel sei hier Kreatin HCL oder Kreatin alkalisch genannt.

Es ist auch jetzt üblich, Kreatin permanent mitzunehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema