Creatin Erfahrung Muskelaufbau

Kreatin Erfahrung Muskelaufbau

wirken sich positiv auf die sportliche Leistung aus und fördern das Muskelwachstum. Einsteiger werden nicht empfohlen, da die Erfahrung gezeigt hat, dass die Trainingseffekte am Anfang ohnehin recht hoch sind. Dadurch können Sie einen intensiveren Muskelaufbau erreichen. Für eine optimale Funktion ist ein guter Kreatingehalt im Muskel notwendig. ist der Mensch bei kurzfristigen Leistungen im Muskelaufbausport.

aber, was Kreatin-Monohydrat irgendwie ist und wie unser K? tut

Gibt es ein Ernährungsergänzungsmittel, das eine hohe Leistungsfähigkeit im Sportbereich bei gleichzeitig gesteigertem Muskelaufbau gewährleistet, dann ist es ohne Zweifel Creatin oder Creatinmonohydrat. Creatin ist das am weitesten verbreitete Ernährungsergänzungsmittel, um hochqualitative Muskeln zu bilden, die Stärke signifikant zu erhöhen und sogar die Ausdauerleistung zu erhöhen. Obwohl jeder Athlet auf das unscheinbare Puder etwas anders anspricht, ist die Auswirkung unbestritten.

Lediglich ein winziger Teil der Athleten ist gegen eine Kreatin-Ergänzung widerstandsfähig. Zum Beispiel könnte ein hohes natürliches, endogenes Kreatinniveau im Organismus des Athleten dazu beitragen, dass der Organismus überhaupt nicht mehr in der Lage ist, weitere Dosen zu metabolisieren, was zu Widerstand führte. Mit diesen Athleten können aber auch viele andere Ursachen dazu beitragen, dass das Nahrungsergänzungsmittel keine Auswirkung hat.

Die empfohlene Aufnahme, die Grundnahrung, die Trainingsintensität und sogar der PH-Wert des Athleten sind nur einige der wenigen Ausgangspunkte, die kontrolliert werden konnten. Doch was ist Creatinmonohydrat und wie verhält sich unser Organismus darauf? 1832 wurde der aktive Inhaltsstoff als Komponente der Brühe gefunden und 1847 war bekannt, dass Creatin im Schweinefleisch vorhanden war.

Jeder Mensch produziert, wie bereits kurz dargestellt, sein eigenes Creatin, das über den Creatinspiegel im Körper nachgewiesen werden kann, außerdem wird dieser Creatinspiegel auch durch die Zufuhr von Frischfleisch und Fischen über die Ernährung mitbestimmt. Keine leichte Aufgabe, denn nur 3 bis 5 g Creatin sind in einem Kilogramm des Fleisches oder Fisches vorhanden.

Warum Kreatin jetzt so wirksam für den Organismus ist, verdankt es dem Creatinphosphat, das letztendlich die bedeutendste Quelle der Energie ist, die schon vor dem Glycogen ausgenutzt wird. In Pankreas, Lebern und in der Niere kann unser Organismus etwa 1 g Kreatin pro Tag herstellen, der durchschnittliche Mensch hat eine Speicherkapazität von etwa 140 bis 150 g, die er unter diesen Bedingungen nutzen kann.

Creatin ist daher nicht nur für Kraftsportler reserviert. Der Organismus braucht aus naturwissenschaftlicher Sicht die beiden essentiellen Fettsäuren Argentinin, Methionin und Glycin, um Creatin für den Organismus aufzubringen. Das Creatin geht dann von der Lunge direkt ins Herz, um seine ganze Kraft in den Körperzellen zu entfalten und als Energieträger für die Muskeln, das Hirn etc. zur Verfugung zu haben.

Jetzt ist es auch so, dass unsere Muskeln nur in Zusammenhang mit dem uns bekannt gewordenen ATP, dem so genannten Phospat-Triphosphat, energetisch arbeiten können. Der sehr wichtige Inhaltsstoff ist in unserem Organismus nur in sehr geringen Mengen vorhanden und wird innerhalb von wenigen Minuten verbraucht, was bedeutet, dass der Organismus neue ATP herstellen muss.

Aber das ist von Athlet zu Athlet sehr eigen. An dieser Stelle kommt Creatinphosphat ins Spiel, denn auch der Organismus verfügt über dieses Gedächtnis, das rasch neue ATP ausbilden kann.

Die Kreatinergänzung wird nun deutlich, denn mit zusätzlichem Creatin kann der Organismus auf natürliche Weise mehr Creatinphosphat produzieren und damit nicht nur einen längeren Energieeintrag, sondern auch eine raschere Auffüllung der für uns so bedeutsamen ATP-Speicher ermöglichen. Seit über 23 Jahren mache ich Krafttraining und benutze Creatin schon fast genauso lange.

Heutzutage ist alles ganz anders, weil der Sportsmann den Regenwald wegen der vielen verschiedenen Baumarten nicht mehr miterleben kann. Die deutschen Lebensmittelmärkte werden genauestens beobachtet und bieten mir als Athlet die besten Möglichkeiten. Das Gütezeichen für hochwertiges Creatin ohne Zusätze und die Gewährleistung mit 100g Creatin auch wirklich 100g reinen Creatins zu finden ist der Imprint Creapure, denn dieser gewährleistet die Reinstform dieses Wirkstoffes mit 100 prozentiger Sicherstellung.

Das Creatin-Pulver von Qi2 verwende ich seit drei Jahren. Durch die doppelte Pufferung bietet das Patentprodukt eine höhere Stabilität der Magensäuren und stellt letztendlich sicher, dass die Gesamtmenge des aufgenommenen Kreatins die Muskelzellen unbeschädigt erreichen. Bei klassischem Einhydrat ist die Magen-Säure der Stolperstein, weshalb die 100-prozentige Aufnahme von Kreatinmonohydrat nicht am Ziel ankommt und seine ganze Wirksamkeit haben kann.

Zum Beispiel führt eine Kombination von Crea Genic und Monohydrate zu einer angemessenen Ausbeute. Athleten, die, wie oben geschildert, ziemlich widerstandsfähig sind, können mit Krea-Genic die erwünschten Ergebnisse erzielen. Als ich in den 90er Jahren zum ersten Mal mit Creatin in Kontakt kam, gab es kein Créapure und deshalb musste ich Creatin auf eine andere Weise einnehmen.

Belastungsphasen mit bis zu 6 Dosen je 5g Kreatin waren nichts Ungewöhnliches. Hier kann man sicher eine recht ineffektive Verwendung des Wirkstoffes bemerken, da der Organismus nur noch bis zu 5g pro Tag ausreicht. Aber da der Organismus die gesamte Menge überhaupt nicht durch die Magensäuren durchlässt, kann diese Verabreichung auch in dieser Hinsicht unbedeutend sein.

Das heisst, ein Athlet sollte das korrekte Zeitverhalten im Blick haben. In der Nacht und auch durch intensives Trainieren wird der Organismus langfristig katabolisch, der Organismus wird dann morgens sofort mit Nahrungsmitteln beliefert und sofort nach dem Trainieren reagieren die Insuline sehr sensibel. Vereinfacht ausgedrückt sollte Creatin auch in Phasen hoher Insulinempfindlichkeit eingesetzt werden, also sofort nach dem Essen und nach dem Aufbautraining.

Creatin wird als Therapie zur Steigerung der Leistungsfähigkeit eingesetzt, so dass man 6 bis 4-wöchige Pausen einplanen kann. Kreatin wird dann zu den oben erwähnten Zeitpunkten höchster Insulinsensitivität eingesetzt, d.h. morgens nach dem Fruehstueck bei 5g an einem Trainingstag.

Am Tag des Trainings auf 5g vor dem Trainings. Die Wirksubstanz hat eine lange Durchlaufzeit, bis sie schließlich die Zellen erreicht und dem Organismus zur Energieversorgung zur VerfÃ?gung steht, weshalb Creatin vor dem Sport, dem Körper NACH dem KÃ?rper-Training, zur VerfÃ?gung steht. Hierfür wurde in den 90er Jahren die Zufuhr von Creatin in Kombination mit einem kohlehydratreichen Getränke angeraten.

Dieser Ausgangspunkt kann jedoch entfallen, wenn wir Kreatin unter Beachtung des Zeitpunktes einnehmen, da wir keine Belastungsphase vornehmen und nach dem Fruehstueck die erforderlichen Kohlehydrate in kurzkettiger und idealerweise lang kettiger Gestalt im Blutsystem haben, auch vor dem Aufbautraining. Wir liefern dem Organismus auch hier die benötigten Kohlehydrate, sowie nach dem Sport, in dem wir das anatomische Gesichtsfeld aus dem Timing heraus optimieren, und liefern dem Organismus sofort nach dem Sport die Kohlehydrate und hochwertige Protein.

Bei der Reaktion des Körpers mit und mit dem Katabolismus während eines längeren Workout hilft ein kluger Athlet, den Organismus sofort nach dem Workout mit den nötigen Nahrungsstoffen zu versehen. Wer dies nicht beachtet, verschwendet unglücklicherweise seine Zeit, das zeitliche Fenster nach dem Sport geht innerhalb von nur 30 min. an die höchste Insulinsensitivität verloren und schwingt dann, wenn der Athlet nichts zu sich nimmt, wieder auf das normale Niveau zurück, was dann dazu führen kann, dass dem Organismus nicht sofort die nötigen Nahrungsstoffe zur VerfÃ?gung gestellt werden.

Diejenigen, die das alles richtig gemacht haben und etwas mehr von der Kreatinzufuhr verlangen wollen, können noch von der zellvoluminisierenden Wirkung des Creatins bei ca. 1 bis 1,5 Std. VOR dem Trainieren lernen und das wird durch eine verbesserte Pumpe ersichtlich. Zahlreiche Nahrungsergänzungen bewerben damit, mit der Aufnahme von Creatin erreichen wir dann diesen Erfolg ohne die zahllosen Pulver auf dem Weltmarkt.

Was macht Kreatinmonohydrat im Sport aus? Creatin hat, wie oben erwähnt, unterschiedliche Wirkungen im Organismus. Alles in allem sollte dies einem ehrgeizigen Athleten helfen, eine Kreatin-Ergänzung zu gewinnen. Im Rahmen einer Kreatin-Behandlung habe ich manchmal Kraftsteigerungen von bis zu 100 Prozentpunkten, je nach Bewegung und Muskelfaser.

Durch die gesteigerten Festigkeitswerte nimmt die Muskulatur natürlich dementsprechend zu. Creatin bewirkt eine Wasserspeicherung im Organismus innerhalb der Muskelzellen, wodurch der Muskeln stark aufgewölbt erscheint und ein gesteigertes Kraftlevel durch mehr Körpergewicht möglich wird. Allerdings ist der Festigkeitszuwachs durch die erhöhte Körpergröße sehr gering, der Festigkeitszuwachs wird bei der Kreatinbehandlung aus den erwähnten Gründen der ATP-Resynthese erzielt.

Bei einer Kreatinbehandlung ist jedoch aufgrund dieser intermuskulären Wasserretention mit einer Zunahme von bis zu 3 oder 4 kg zu rechnen. Übrigens, viele Athleten reden davon, dass Kreatin sie erweicht, weil sie denken, sie würden subkutanes Wasser mit Kreatin einnehmen. An einem gewissen Punkt hat ein solcher Athlet das sicherlich aufgegriffen und diesen absurden Irrglaube auf sich selbst abgewälzt.

Interessant ist, dass ich seit vielen Jahren Athleten beobachte, die während einer Kreatinbehandlung ungemein zart werden. Eine weitere Fehleinschätzung, die auch über mehrere Dekaden andauerte, ist, dass man während einer Creatin-Kur buchstäblich wie eine besessene Speise brennen sollte. Als ein Athlet mit dem Gedanken aufwartet, dass Creatin ihn nur noch schlimmer macht, bin ich sehr glücklich, nach seinen Essgewohnheiten zu fragen und warum er so viel Essen in sich hinein stopft.

Wer es richtig machen will, sollte die Nahrungszufuhr auch während einer Kreatinbehandlung nicht aus dem Ruder laufen. Normalerweise habe ich einen Kalorienüberschuss von 300 bis 500 Kilokalorien, auch während einer Kreatinbehandlung. DarÃ?ber hinaus betrachte ich ein Kreatineinkommen im Gegensatz zum Ã?blichen mir bekannt gewordenen Foto, diesen Aktivstoff gerade auch in einer ReduktionsdiÃ?t zu verwenden, um den Muskelmassenverlust wÃ?hrend der DiÃ?t zu mindern.

In diesen Stadien behält der Athlet sein Leistungsniveau weitestgehend bei und bewahrt den Organismus vor unbeabsichtigtem Verlust hochwertiger Massen. Besonders im Wettkampfsport ist Kreatin eine hochwirksame und häufig verwendete Nahrungsergänzung zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Teilnehmers. Während meines Wettkampfes konnte ich mit Kreatin viel fettfreie Muskulatur auf- und abbauen und habe immer noch davon profitiert.

Hat ein Athlet mit Kreatinmonohydrat gute Resultate erreicht, können diese mit neuen Therapien optimiert werden. Was sollte die Diät sein und was gibt es für Kreatinmonohydrat zu erwägen? Als erstes stellt sich die Fragen nach der Herkunft, der Dosierung, dem Ursprungsland und der damit verbundenen Gewissheit, die besten Resultate bei der Kreatinbehandlung zu erzielen.

Für meinen Teil verwende ich nur deutsche Erzeugnisse, weil mir als Athlet und Verbraucher die höchsten Sicherheitsanforderungen bei der Lebensmittelkontrolle angeboten werden. Ich habe lange Zeit Kreatinmonohydrat als Tablette benutzt, aber jetzt verwende ich nur noch das Kreatinpulver von Chi2 in Form von Pulver.

Auch dies ist der oberste wichtige Parameter, um wirklich 100 prozentig sauberes Creatin zu erhalten. Mit Krea-Genic habe ich nur wenig mehr Erfolg als mit purem Einhydrat, aber viele meiner Sportkollegen verlassen sich zu 100 Prozent auf die Kapsel. Dabei muss jeder Athlet selbst feststellen, welche der beiden Varianten ihm die besten Resultate bringt und beide Präparate in einem Selbstexperiment verglichen werden.

Es lohnt sich, wie bereits gesagt, auch Mischverfahren einzusetzen, so dass beide Produkte auch während der Kreatinbehandlung eingesetzt werden können. Demzufolge ist die Aufnahme von Kreatin-Monohydrat ein wesentlicher Teilaspekt. Es ist, wie bereits gelernt, von Bedeutung, dass wir am besten und raschesten in die Zelle gelangen, wenn der Organismus auf Insulin empfindlich ist.

Bei den Trainingstagen werde ich ca. 5g Creatinmonohydrat (ein gehäuftes Schaufel Qi2 Creatin Pulver) direkt nach dem Aufstehen einnehmen. Dabei verlasse ich mich auf die maximalen Creatinspeicher und versorge den Organismus wie nachfolgend beschrieben mit Creatin. Weil der zellvoluminisierende Einfluss meiner Meinung nach nicht nur ein wichtiger Faktor für das Kraftsport, sondern letztendlich auch für die Trainingsleistungen ist, beginne ich die erste Dosis Creatinmonohydrat ca. 1 bis 1,5 Std. vor dem Lauf.

Creatin steht dem Organismus zur Verfügung, wenn er es benötigt; während des Trainings und in Zeiten hoher Insulinsensitivität NACH dem Trainings. Ich sagte auch, dass Sie Ihren Organismus nach dem Sport mit allen nötigen Nährstoffen versorgen sollten. Bis ca. 30 min nach dem Sport erhält der Organismus von mir rasch erhältliche Kohlehydrate in Fruchtform und auch ein qualitativ hochstehendes, rasch metabolisierbares Molkenisolat, in meinem Falle natürlich das Molkenisolat von Quarz. In der Isula füge ich dann noch einmal ca. 5g Creatin hinzu.

Das 10g pro Tag Kreatin basieren auf meinen eigenen Trainings-Erfahrungen mit dem Dünger. Während des harten Trainings benötige ich eine beträchtliche Menge meines Kreatingedächtnisses, aber ich möchte während der ganzen Behandlung volle Kreatinvorräte haben, um ein maximales Trainingsergebnis zu erhoffen. Von meiner eigenen Erfahrung her weiss ich, dass ich mit Dosen von Kreatin-Monohydrat von weniger als 5g pro Tag sehr wenig Resultate erzielen kann, weshalb ich viel mit verschiedenen Dosen experimentiert habe, um endlich zu dem hier erwähnten Verfahren zu gelangen.

Dabei sollte jeder Athlet seine eigenen und sehr individuellen Ansätze berücksichtigen. Achten Sie auf Ihr tägliches Trinken, besonders während einer Kreaturenbehandlung. Unglücklicherweise schießen viele Athleten viel Potential durch unzureichende Flüssigkeitszufuhr. Bei einer Kreatin-Kur ist jedoch das Trinken viel entscheidender. Es ist uns bewusst, dass für unseren Organismus das Thema Trinkwasser von immenser Wichtigkeit ist und dass eine unzureichende Wasserzufuhr von nur 2 % weniger als der Bedarf des Menschen bereits erhebliche Leistungsverluste mit sich bringt.

Für viele Athleten erscheint es wenig wichtig, dass unser Blutkreislauf auch natürlich durchströmt wird. Bei einer Kreatinbehandlung, verständlich auch mit dem mitgelieferten Creatin. Mit einem aktuellen Körpergewicht von 82 kg nehme ich an trainingsfreien Tagen etwa 5 l Trinkwasser und wettete mit Creatin auf 6 l pro Tag.

Diese Größen basieren ebenfalls auf langjährigen Erfahrungen mit unterschiedlichen Größen. Die Zeit vor, während und nach dem Sport sollte für jeden Athleten extrem bedeutsam sein. Achten Sie also darauf, dass Sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Vor dem Trainieren nehme ich etwa 500 ml auf. Auch während des Kurses nehme ich 1 l pro Stunde und sofort nach dem Kurs wieder 500 ml zu mir, um den Organismus während des Kurses wieder richtig mit dem verloren gegangenen Mineralwasser zu füllen.

Jeder Athlet kann hier sein eigenes Schweißverhalten im Blick haben und sieht vor, während und nach dem Sport ganz leicht, was die Skala sagt. Was ist mit Kaffe und Kreatinmonohydrat? Als Kenner genieße ich gern einen kräftigen, doppelt so kräftigen Espresso vor dem Aufwärmen. Diese kalorienreduzierte Muntermacherin ist einerseits sehr wohlschmeckend und versorgt mich andererseits mit dem nötigen Wasserdampf für das Aufbautraining.

Coffein verbessert die Wärmebildung im Organismus und hat eine positive Auswirkung auf das durch den Zusatz von Coffein freigesetzte und direkt mit der Verbrennung von Fett verbundene Noradrenalin. In den späten 1990er Jahren war Coffein während einer Kreatinbehandlung unvorstellbar, weil man glaubte, dass die entwässernde Kraft von Coffein das in die Zellen einzuführende Coffein daran hindert, die Zellen zu durchdringen.

Wenn Sie also immer noch gelesen haben, dass Sie Ihren eigenen Kaffe oder Ihren eigenen Kaffe während einer Kreatinbehandlung nicht verwenden sollten, können Sie auf die entsprechende Schaltfläche klicken. Bleibt also locker, meine lieben Sportsmänner. Warum sollte ich als Athlet während der Kreatinbehandlung keinen Spiritus einnehmen? Spiritus ist nicht auf der Nahrungsliste eines Athleten, nicht während oder nach einer Kreatinbehandlung.

Kortisol ist in zweierlei Hinsicht extrem unproduktiv, wenn ich als Athlet Muskelaufbau und Fettverlust im Kopf habe. Auf der einen Seite hemmt es die Verbrennung von Fett und auf der anderen Seite verhindert es, dass Ihr Organismus den für die Regenerierung und den Muskelaufbau wichtigen Baustein, das Eiweiß, verwendet. Er geht so weit, dass Kortisol nicht nur den Transfer von Proteinen in die Muskulatur verhindert, sondern auch die Umwandlung von Proteinen in Glucose.

Wenn Sie es durch die Nacht am Ende des Wochenendes schaffen, bekommen Sie ein kataboles Wachstumshormon, das Ihre schwer trainierten Muskelpartien auflöst und Ihren Fettmetabolismus komplett lähmt. Die wissenschaftlichen Untersuchungen haben gezeigt, dass der Fettmetabolismus immer noch um bis zu 3 oder 4 Tage hinausgezögert wird, weil der Organismus damit befasst ist, den Alkoholzucker zu metabolisieren.

Allerdings ist die Dosierung natürlich wichtig, denn ein Glas Wein hat nicht fast das gleiche Ergebnis, aber eine komplette Trunkenheit sorgt dafür, dass Sie Ihren Organismus unter Kontrolle haben. Es wird dann deutlich, dass ein Athlet, der den Sonnabend bis zum Alkoholüberschuss benutzt, auch das Trainieren bis dienstags oder mittwochs überspringen kann.

Muskelschwund und verstopfte Fettabsaugung haben hier keine Wirkung. Creatin kann Ihr schlechtes Verhalten nur langsam ausgleichen, aber keinesfalls zu echten Ergebnissen führen, weshalb der Alkoholkonsum vermieden werden sollte. Schließlich kommen wir zu zwei wichtigen Punkten, die neben einer gezielten Ausbildung und einer grundsätzlich gezielten Haltung zu den gewünschten Zielsetzungen von großer Wichtigkeit sind.

Wer sich nicht genügend regeneriert, erzielt nur entsprechende wirtschaftliche Resultate. Die Bedeutung des Schlafes wird erst klar, wenn man sich nach 3 Std. Schlafen und 8 Std. Büroalltag zum Trainieren zieht und sich bei der ersten Bewegung verletzen kann. Athleten, die sehr frühzeitig und frühzeitig im Workout aufstehen, haben einen anderen Bewegungsrhythmus als Menschen, die später trainieren müssen und dementsprechend lange Werktage bis in den späten Nachmittag haben.

Untersuchungen beweisen erneut eine Erkenntnis, die als Athlet genutzt werden sollte. In der Zeit zwischen 24 Uhr und den Morgenstunden nimmt das Wachstumshormon HGH im menschlichen Organismus am stärksten zu. Im ersten Tiefschlaf, der erzielt werden kann, wenn man lange genug vor 24 Uhr in den Schlaf geht und diese natürliche anabole Schubkraft des Organismus ausnutzt, setzt man eine erhebliche Portion HGH frei und kann so das Muskelwachstum über die Nacht fördern.

Athleten, die sich dieser Situation nicht bewußt sind und die Hälfte der Übernachtung mit Fernseher, Tablett und Handy verbringen, können daher nicht davon profitieren, da sie einerseits zu wenig Regenerationsphase haben, wenn sie früh aufspringen müssen und andererseits die höchste Hormonfreisetzung nicht so stark erleben wie ein Athlet, der früh ins Bett geht.

Sie müssen sich also nicht um 20 Uhr an die Nachtruhe gewöhnen, sondern versuchen, Ihren HGH Gipfel mitzubringen, wenn Sie als Athlet Höchstleistungen erzielen wollen. Den zweiten Aspekt, den ich ebenfalls hervorheben möchte, ist die Nahrung während und nach einer Kreatinbehandlung. Weil die Nahrung, unser Grundnahrungsmittel, direkt mit den von uns gesteckten Zielsetzungen verwoben ist.

Doch darüber hinaus esse ich seit 23 Jahren wie ein Athlet. Dabei setze ich nicht nur meine Energie für mein Gesamtziel ein, sondern kümmere mich auch um alle für meinen Organismus wichtigen Nahrungsstoffe. Auch darf man nie aus den Augen verlieren, wie kostbar harte Muskeln für den Organismus sind. Wenn die Muskulatur gut genug entwickelt ist, wird Ihr Organismus zu einer echten Fettverbrennungsanlage, die auch kleine Ausschläge auf Dauer problemlos aufnehmen kann.

Ich möchte die möglichen Nebeneffekte während einer Kreatinbehandlung nicht ignorieren. Ich muss Athleten, die Probleme mit der Niere diagnostiziert haben, von der Supplementation mit Creatin in seiner Gesamtheit abweisen. Mit einer natürlichen Diät sind die Creatinwerte viel niedriger und kaum ein Athlet frisst, wie schon gesagt, ein Kilogramm und mehr. Wenn der Athlet ist, würde es keinen Grund geben, Creatin nicht zu ergänzen, aber die Verabreichung sollte idealerweise mit einem Doktor besprochen werden.

Athleten, die bereits einen hohen Kreatingehalt im eigenen Körper haben, werden weniger auf Creatin ansprechen als Athleten, die nur vegetarisch essen. Einen Vegetarier, der eine Creatinkur zur Leistungserhöhung leistet, wird sicher der Deckel und ein Sportsmann, der bereits über genügend Frischfleisch und Fische auf dem Speiseplan verfügt, ausstoßen.

Zu den möglichen Begleiterscheinungen von Creatin gehören Diarrhöe, Flatulenz oder Magenbeschwerden und Uebelkeit. In der Regel geschieht dies, wenn der Athlet eine Ladephase von 20 bis 30 Gramm pro Tag absolviert oder übermäßige Dosen ergänzt, die sein Organismus nicht mehr umwandeln kann und mehr auszuscheiden hat.

Wenn Sie es richtig nehmen, erhalten Sie jedoch nur Ergebnisse. Ihr persönlicher Trainer Dortmund, Poli Moutevelidis ist Ihr Figurenexperte und Fitnesstrainer mit mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung in Fitness, Krafttraining und Bodybuilding.

Auch interessant

Mehr zum Thema