Creatin Fleisch

Kreatin-Fleisch

Vor allem rotes Fleisch und Fisch enthalten einen hohen Anteil. Kreatin ist ein wichtiger Fleischbestandteil, kommt aber auch in Fisch vor. Creatin (aus dem Griechischen ???

?? kreas,'Fleisch') ist eine Substanz, die zur Energieversorgung der Muskeln von Wirbeltieren und anderen Tieren beiträgt. Der Wirkstoff kommt vor allem in Fisch und Fleisch vor, wo zwei bis sieben Gramm Kreatin pro Kilogramm Nahrung üblich sind. Die Bezeichnung kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Fleisch".

Kreatin-Monohydrat im Allgemeinen

Kreatinmonohydrat, das sich in Fleisch umwandelt. Kreatin-Monohydrat, ein Produkt, das heute eines der bedeutendsten im Bereich des Muskelaufbaus ist. Die Bezeichnung Creatin ist eine Herleitung des Griechisch Creas, Creatin kommt vor allem in Fleisch vor und wurde auch dort vorkommen. Während Kreatin in den 70er Jahren eine sehr leistungssteigernde Auswirkung hatte, haben die meisten Körperbauer und Krafttrainer Massen von Fleisch gegessen, um ihren Kreatinspiegel zu steigern.

Wissenschaftliche Studien haben erst in den frühen 1990er Jahren herausgefunden, dass nur Kreatinmonohydrat für die Leistungssteigerung zuständig ist. Seither ist Kreatin eines der umsatzstärksten Produkte im Sport. Kreatin wird während des Energie-Stoffwechsels in der Leber, den Nieren und der Pankreas produziert. Beim Menschen ist die eigene Kreatinversorgung nahezu komplett in den Skelettmuskeln vorhanden.

Der Kreatinvorrat im Menschen ist von der Nahrung und der Muskelkraft des Menschen abhaengig und liegt im Schnitt bei ca. 120g. Kreatin kommt, wie der Titel schon sagt, nahezu ausschliesslich in Fleisch vor. Bei normaler Diät kann der Athlet in der Regel nur 1g bis 2g Kreatin pro Tag aufnehmen.

Doch wie wirkt Kreatin beim Aufbau und anderen Sportaktivitäten? Das ist ein sehr komplizierter chemischer Prozess, deshalb wollen wir Ihnen hier nur erläutern, wie er funktioniert, aber Soda aus dem Kreatinbudget reicht für das Bodybild. Kreatin zusammen mit der Substanz für die Muskelenergie spielen hierbei eine wichtige Rolle. Daher wird Kreatin zusammen mit der Substanz für Adenosin, kurz ATP genannt.

Zur Auffüllung dieses Bestandes wird durch Herstellung von Kreatinphosphat und neuem ATP nachgestellt. Die ATP-Werte im Organismus werden somit auf Rechnung des Kreatins gehalten. Weil die letzte Wiederholung unter höchster Belastung die effektivste Wiederholung für das Muskelaufbauziel ist, ist Kreatin für den Aufbau von Bodybuildern so wichtig. Beachten Sie, dass Kreatinmonohydrat besonders gut für die Bankpresse geeignet ist.

Kreatin ist was? Kreatin ist eine natürliche Substanz, die nicht nur die Muskulatur mit Strom versieht, sondern auch die Gehirn- und Herzfunktionen, die Seh- und Hörorgane sowie die Funktion der Gehirne und des Herzens anregt. Deshalb ist diese Substanz bereits in der embryonalen Entwicklung unentbehrlich und Säuglinge bekommen Kreatin über die Brustmilch.

Bei Sportlernahrung wie Kreatinmonohydrat können Athleten die Muskelstärke optimieren, die kurzfristige Leistung verbessern und die Kondition verbessern. Dieses Sportnahrungsmittel ist unschädlich für die Gesundheit und wurde von der EFSA (Europäische Lebensmittelbehörde) zugelassen. Im Jahre 1832 entdeckt Eugène Chevreul das Creatin in der Fleischbrühe. 15 Jahre später erkannte der Germanus von Liebig Creatin im Fleisch von verschiedenen Säugetieren.

Deshalb haben Leistungssportler oft große Portionen Fleisch gegessen. Übrigens kommt der Begriff vom Griechisch "kreas", was "Fleisch" heißt. Pro Kilogramm Fleisch und Fische werden etwa 2 bis 7 g Creatin verzehrt. Der Kreatinbedarf kann heute durch Sporternährung wie Kreatinmonohydrat gesteigert werden.

Sportlernahrung wie Kreatinmonohydrat wird dagegen wie Creatin, das mit der Ernährung verzehrt wird, vom Verdauungstrakt eingenommen. Täglich verzehrt der Organismus etwa 2 bis 4 g Creatin, von denen die Hälfe mit der Ernährung eingenommen wird. Creatin kann auch über pflanzliches Essen und Molkereiprodukte eingenommen werden, aber vegetarische Menschen haben nachweislich eine geringere Kratinzufuhr als Fleischfresser.

Etwa 120 bis 150 g Kreatin werden im Organismus eines Erwachsens gelagert, bis zu 2% werden über den Harn abgesondert. Umfangreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass Sporternährung wie Kreatinmonohydrat die Leistungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit von Athleten erhöht hat. Das Sportnahrungsmittel Kreatinmonohydrat steigert die Sehschärfe und Leistungsfähigkeit.

Das Sportnahrungsmittel Kreatinmonohydrat steigert die Zahl der Nebenzellen und Myonuklei während des Trainings, was zu einem verstärkten Muskelwachstum und damit zu einer Steigerung der Muskelstärke beiträgt. Durch das Sportnahrungsmittel Kreatinmonohydrat wird die Feuchtigkeitsaufnahme der Muskulatur gesteigert und der Fettanteil an der fettfreien Masse gesteigert.

Bei Versuchen mit dieser Sportlernahrung klagen einige Athleten über Durchfälle, Flatulenz oder Muskelverkrampfungen. Bei einer Behandlung mit einem Sportnahrungsmittel wie Kreatinmonohydrat wird für die ersten sieben bis zehn Tage eine Hochdosis von 2 bis 4 mal 5 g pro Tag angeraten. Reduzieren Sie dann die Einnahme für 3 bis 4 g pro Tag und machen Sie dann eine Monatspause.

Ein weiterer Tipp: 2 bis 4 g pro Tag. Die EFSA klassifiziert auch 3 g pro Tag als harmlos. Jedoch gibt es Leute, die nicht auf Sportnahrungsmittel wie Kreatinmonohydrat reagieren. Kreatinmonohydrat hingegen wirkt sich besonders stark auf Vegetarier und Veganer aus, deren Kreatinangebot aufgrund ihrer Diät abnehmen.

Eine nicht so schöne Nebenwirkung ist die gesteigerte Wasserspeicherung während einer Kreatinbehandlung im Rücken. Doch sobald das Kreatin entfernt ist, ist dieser Effekt wieder ein Ende. Der größte Vorteil von Kreatin ist also die gesteigerte Leistung und Stimulierung des Muskelwachstums, d.h. wenn Sie eine Kreatin-Kur machen, müssen Sie es sehr gut durch die Planung machen.

Weil es Präparate gibt, die die Wirksamkeit einer Kreatinkur fast völlig zerstören können, sollten Sie sich darüber im Vorfeld sehr gut unterrichten. Dies ist der Hauptgrund, warum wir eine eigene Webseite der Kreatinaufnahme widmen. Sind hier die meisten wichtigen Spitzen für Kreatinzubehör. Wichtigster Erfolgsfaktor einer Kreatinkur ist die Sauberkeit des Kreatins.

Seitdem Kreatin zu Beginn der 90er Jahre einen so großen Markterfolg hatte, ist der Kreatinpreis pro Kilogramm stark gesunken, weil früher das teuerste 1 Kilogramm Kreatin weit über 150 EUR lag und dies nicht mehr der Fall ist. Es ist daher darauf zu achten, dass das Kreatinmonohydrat wirklich sehr sauber ist und keine Unreinheiten aufweist.

100 Prozent ist die höchste Reinheit, die man bekommen kann. Einsteiger wie Profis können mit diesem Kreatin nichts schief gehen und viel Erfolge beim Aufbau von Muskeln erringen. Die besten Kreatinprodukte sind die Kreabolischen in unserem Geschäft. Mehr gute Infos über Kreatin hier: Alle über Kreatineinlaß.

Kreatin Kreabolic-Rezensionen. Das Kreatin-Geschäft für Kreatin-Freaks.

Auch interessant

Mehr zum Thema