Creatin Optimale Einnahme

Kreatin Optimale Aufnahme

Einige Hersteller sind anderer Meinung über den optimalen Zeitpunkt der Einnahme von Kreatin. Doch bis heute gibt es immer noch Streit um den optimalen Zeitpunkt der Medikamenteneinnahme. Der optimale Zeitpunkt für die Aufnahme von Kreatin sollte gut sein. Für eine optimale Kreatinaufnahme im Magen-Darm-Trakt ist es wichtig, während der Einnahme genügend Flüssigkeit zu trinken. nicht sofort eingenommen, sondern über den Tag verteilt, ist die Erholung optimal.

Sechsunddreißig Minuten Athletic: Optimale Kreatinzufuhr

In der Regel konsumieren die meisten Menschen ein bis zwei g Kreatin pro Tag in ihrer Ernährung. Wenn Sie auch zwei bis drei g Kreatin zu sich genommen haben, können Sie Ihre Kreatinphosphatspeicher viel besser wiederaufladen. Wird Kreatin über mehrere Wochen hinweg verzehrt, können die Muskeln vier bis sechs Prozentpunkte mehr Kreatinphosphat einlagern.

Bei den meisten Sportlern können nach ein bis zweiwöchiger regulärer Kreatinzufuhr eine oder zwei weitere Repetitionen auf einem Set von 10 Bankwiederholungen durchgeführt werden. Weightlifters und Powerlifters nicht notwendigerweise von Kreatin profitiert, aber es ist mindestens einen Probier. Aus eigener Anschauung können viele Sportler bestätigen, dass Kreatin ihnen mehr Stärke gegeben hat.

Kreatin ist in der Regel nützlich bei sportlichen Aktivitäten, die von wenigen Augenblicken bis zu zwei Min. Kraft abverlangen. In den Kreatinspeichern befindet sich eine Energievorrat, der zur Simulation von Adenosintriphosphat (ATP) rasch abrufbar ist. Im Skelettmuskel werden ca. 120 g Kreatin gelagert, davon 60 Prozent als phosphathaltiges Material, das an der Energieversorgung teilnimmt.

Ausschlaggebend für die Stärke und Länge einer maximalen Beanspruchung ist der Kreatingehalt des Muskel. Das ATP wird während seines Abbaues mit Kreatinphosphat repliziert. Die Muskelzellen spalten Kreatinphosphat und übertragen die Phosphatgruppe unter eroben Verhältnissen an das ADP, wie sie beim Krafttraining entstehen. Kreatinphosphat bietet somit eine Energievorrat, der für die Regeneration von ATP zu jeder Zeit zur Verfügung steht.

Der Kreatingehalt in der Batterie ist um so größer, je mehr ATP repliziert werden kann und je mehr Brennstoff zur VerfÃ?gung steht. Wenn die Zufuhr von Kreatin und dessen Phospat knapp wird, ist der Muskeln darauf angewiesen, dass ATP aus dem Kohlenhydrat- und Fettmetabolismus regeneriert wird. Allerdings nimmt dies viel mehr Zeit in Anspruch als die Zufuhr von ATP aus Kreatin.

Wichtigster Creatin-Effekt ist die Erhöhung des Zellenvolumens. Kreatin stellt sicher, dass mehr Feuchtigkeit in die Zelle geleitet wird. Statt dessen wird das gesammelte Wissen in der Zelle zwischengespeichert. Kreatin kann den Muskelfaserdurchmesser auf bis zu 15% anwachsen lassen. 2. Wenn man große Kreatinmengen eingenommen hat, geht ein Teil davon nach dem Abstillen verloren.

Einige Wissenschaftler glauben, dass eine weitere Speicherung von Wasser die Eiweißsynthese in der Muskulatur erhöht. Das kann auch ohne Schulung sein. Kreatin kann auch die Muskulatur steigern, indem es die Infiltration von Kohlehydraten in die Muskelzellen anregt. Kreatin erhöht auch die Wirkung von muskelaufbauenden Zellen, den so genannten Satelliten-Zellen.

Spread die Dosis über mehrere AufnahmenAthleten, die so viel wie möglich Muskulatur gewinnen wollen, sollten die Dosis über den Tag ausbreiten. Gerade in der Wiederaufladephase, in der viele Sportler bis zu 20 gr pro Tag verbrauchen, ist es ratsam, die Gesamtsumme in vier Einkommen von je fünfgr zu unterteilen.

Zugleich sollten Sie wissen, dass das Aufladen von Kreatin nicht zwingend notwendig ist. Wenn Sie drei g Kreatin über 28 Tage verzehren, ist das Muskulaturgewebe durchtränkt. Deshalb verbrauchen die meisten Sportler weniger als fünf g pro Tag (was günstiger ist). Nach der Sättigung des Gewebes sind zwei bis drei g pro Tag ausreichend.

Kreatin sollte in kaltes Kaltwasser gemischt werden. Fügen Sie 100 ml des Wassers pro g Kreatin hinzu. D. h. fünf g Kreatin sollten in einem Halbliter Liquid aufgelöst werden. Reine Kreatinpulver ist das billigste. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Blends und flüssigen Produkten, die auch Kreatin bereitstellen. Mit dem gelösten Kreatin ist die Stabilisierung immer noch ein großes Thema.

Insulin sichert eine verbesserte AusnutzungInsulin fördert den Fluss von Kreatin in die Gewebe. Wenn Sie 100 Gramm Kohlehydrate zusammen mit Kreatin zu sich genommen haben, wird der Insulingehalt erhöht. Eine ähnliche Wirkung wird erreicht, indem 50 Gramm Kohlehydrate durch 50 Gramm Eiweiß substituiert werden. Am besten ist es, Kreatin nach dem Sport mit einfachem Kohlenhydrat und einem leicht absorbierbaren Eiweiß (z.B. Molkenprotein) einzunehmen.

Die Einnahme von 1000 mg Alpha-Liponsäure (aufgeteilt in vier Aufnahmen) begünstigt die Kreatinaufnahme von mehr als 100 gr Kohlenhydraten. Deshalb wird Alpha-Liponsäure auch vielen Kreatinpräparaten zugesetzt. Deshalb der Tip, 500 mg Alpha-Liponsäure zwei Mal am Tag mit drei bis fünf Gramm Kreatin zu einer Speise oder einem Kohlenhydrat-Protein-Getränk einzunehmen.

Kreatin nach dem TrainingNach dem Trainieren benötigen die Muskeln einen gesteigerten Nährstoffgehalt. Deshalb sollten Sie sofort nach dem Sport eine Kombination aus Kohlehydraten, Eiweiß und Kreatin einnehmen. Kreatin und Koffein sind nicht kompatibelDie Einnahme großer Koffeinmengen (etwa drei Becher oder 400 mg) hat nach einer Prüfung einen negativen Einfluss auf die Wirkung von Kreatin.

Wenn Sie Kreatin hauptsächlich wegen seiner Auswirkung auf die Muskelstärke einnehmen, sollten Sie Kaffe und Koffein auslassen. Zahlreiche Sportler konsumieren große Koffeinmengen, da Koffein auch in vielen Fettverbrennungs- und Energieerzeugnissen vorkommt. Creatinaufbau im TrainingEffizienz kann nur erhöht werden, wenn Sie eine ausreichende Ruhepause einlegen.

Sonst kann nicht genug Kreatin gebildet werden. Wenn die Pausen zwischen den einzelnen Datensätzen zu kurz sind, kann das für die Kreatinwand verantwortliche Kreatinkinase nicht vollständig genutzt werden. Bereits nach 30 s wird nur die halbe Kreatinmenge in Kreatinphosphat, die Energieträgersubstanz der Muskulatur, umgerechnet. Kreatin steht in diversen Studien noch unter dem Mikroskop.

Gegenwärtig gibt es keine Hinweise darauf, dass mehr als fünf g Kreatin pro Tag mehr Ergebnisse liefern. Sie sollten daher unterschiedliche Dosierungen ausprobieren und die Körperreaktion genau beobachten. Das kann Ihnen bei der Bestimmung der optimalen Dosis für Ihren Organismus und Metabolismus behilflich sein. Wassermangel ist auch möglich, wenn Sie viel Kreatin und zu wenig Flüssigkeit zu sich nehmen.

Kreatin sollte wie bei allen anderen Nahrungsergänzungsmitteln mit viel Flüssigkeit eingenommen werden. Kreatin begünstigt auch die Ausschüttung von Hormonen, was den Metabolismus anregt. Es ist auch erwiesen, dass Kreatin als natürliches Myostatin-Inhibitor den Gehalt an Myostatin reduziert. Dies steigert nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern auch das Herz-Kreislauf-System durch die Verbesserung des Energie-Stoffwechsels der Herzen.

Besonders hervorzuheben ist, dass das Gutachten sich auf den Schutz von Kreatin vor Morbus Bechterew und Dementis konzentriert. Kreatin beugt der Entstehung von beta-amyloiden Plaques und Glutamaten vor. Kreatin bewirkt weitere Wirkungen, indem es die Alterungsprozesse aufhält.

Mehr zum Thema